Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die heißen blauen Sterne von Messier 47

17.12.2014

Diese eindrucksvolle Aufnahme des Sternhaufens Messier 47 ist mit dem Wide Field Imager entstanden, einer Kamera, die am Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie konzipiert wurde und die sich zur Zeit am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile befindet. Der hier gezeigte junge offene Sternhaufen wird von einem Meer aus hell leuchtenden, blauen Sternen dominiert, enthält aber auch einige wenige rote Riesensterne.

Messier 47 befindet sich etwa 1600 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Puppis (dem Achterdeck des mythologischen Schiffs Argo). Er wurde zunächst irgendwann vor 1654 von einem italienischen Astronomen namens Giovanni Battista Hodierna bemerkt und später unabhängig davon von Charles Messier entdeckt, der offenbar nichts von Hodiernas früherer Beobachtung wusste.


Der Sternhaufen Messier 47

Bild: ESO

Obwohl er sehr hell und gut zu sehen ist, ist Messier 47 einer der am dünnsten besiedelten offenen Sternhaufen. Nur rund 50 Sterne sind hier auf einem Gebiet mit einer Ausdehnung von 12 Lichtjahren zu sehen, verglichen mit anderen ähnlichen Objekten, die tausende von Sternen enthalten.

Messier 47 war nicht immer so einfach zu identifizieren. Tatsächlich galt er Jahre lang als vermisst, da Messier seine Koordinaten falsch notiert hatte. Der Sternhaufen wurde später wiedergefunden und ihm wurde eine andere Katalogbezeichnung verliehen – NGC 2422. Der Fehler Messiers und die unumstößliche Feststellung, dass Messier 47 und NGC 2422 in der Tat dasselbe Objekt sind, wurde erst im Jahre 1959 vom kanadischen Astronomen T.F. Morris gemacht.

Die helle blau-weiße Farbe der Sterne in Messier 47 deuten auf ihre Temperatur hin, da heißere Sterne blauer und kühlere Sterne röter erscheinen. Diese Beziehung zwischen der Farbe, der Helligkeit und der Temperatur kann durch die sogenannte Planck-Kurve dargestellt werden. Die detaillierte Untersuchung der Sternfarben mit Hilfe spektroskopischer Methoden liefert Astronomen noch viele weitere Informationen – unter anderem darüber wie schnell die Sterne rotieren und über ihre chemische Zusammensetzung. Es gibt auch einige wenige helle Rote Riesen in diesem Bild – diese roten Riesensterne sind in ihren kurzen Lebenszyklen schon viel weiter vorangeschritten als die massenärmeren und langlebigeren blauen Sterne [1].

Zufällig befindet sich Messier 47 am Himmel fast direkt neben einem kontrastierenden weiteren Sternhaufen – Messier 46. Messier 47 liegt relativ nah, in etwa 1600 Lichtjahren Entfernung. Messier 46 ist jedoch 5500 Lichtjahre von uns entfernt und enthält mit etwa 500 Mitgliedern weitaus mehr Sterne. Obwohl er mehr Sterne beinhaltet, erscheint er dennoch deutlich lichtschwächer, was seiner großen Entfernung geschuldet ist.

Messier 46 könnte als ältere Schwester von Messier 47 angesehen werden, da Messier 46 etwa 300 Millionen Jahre und Messier 47 nur 78 Millionen Jahre alt ist. Daher haben die massereicheren und helleren Sterne in Messier 46 ihr kurzes Leben schon beendet und sind nicht mehr zu sehen, so dass die meisten Sterne, die in diesem älteren Sternhaufen zu sehen sind, röter und kühler erscheinen.

Diese Aufnahme von Messier 47 wurde im Rahmen des Cosmic Gems-Programms der ESO erstellt [2].

Endnoten

[1] Die Lebenszeit eines Sterns hängt in erster Linie von seiner Masse ab. Massereiche Sterne, die ein Vielfaches schwerer als unsere Sonne sind, haben kurze Lebensdauern von nur einigen Millionen von Jahren. Masseärmere Sterne andererseits können viele Milliarden Jahre lang leuchten. In einem Sternhaufen haben alle Sterne etwa dasselbe Alter und dieselbe anfängliche chemische Zusammensetzung. Ddie hellen massereichen Sterne entwicklen schneller, werden früher zu Roten Riesen und sterben zuerst, während die masseärmere und kühlerer Stern sie überleben.

[2] Das Cosmic Gems-Programm (wörtlich „kosmische Edelsteine“) ist eine ESO-Initiative zur Erstellung von astronomischen Aufnahmen für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Das Programm nutzt hauptsächlich Zeiten, während derer die Beobachtungsbedingungen nicht den strengen Ansprüchen wissenschaftlicher Beobachtungsarbeit genügt, um Bilder von interessanten, faszinierenden oder von Himmelsobjekten anzufertigen, die einfach schön anzusehen sind. Die Bilddaten sind anschließend im wissenschaftlichen Archiv der ESO für jedermann zugänglich. Auch professionelle Astronomen können sie für ihre Zwecke nutzen.

Zusatzinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 15 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner bei den neuartigen Teleskopverbund ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
E-Mail: rhook@eso.org

Weitere Informationen:

http://www.eso.org/public/germany/news/eso1441/ - Webversion der Bildveröffentlichung mit weiteren Bildern und Videos (auch in höher aufgelösten Versionen). Zugang vor Ablauf der Sperrfrist bitte bei Lars Lindberg Christensen (lars@eso.org) erfragen
http://www.eso.org/public/images/archive/search/?adv=&subject_name=mpg - Fotos vom MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop
http://www.eso.org/public/images/archive/search/?adv=&facility=15 - Weitere Aufnahmen mit dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop

Dr. Carolin Liefke | ESO Media Newsletter

Weitere Berichte zu: 2-Meter-Teleskop Astronomie ESO Himmelsdurchmusterungen MPG Network Sternhaufen Telescope VLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie