Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Außenbereiche der Lokalen Gruppe

23.03.2016

WLM gleicht eher einem unberührten Volksstamm tief im Regenwald des Amazonas oder auf einer Insel in Ozeanien und bietet deshalb einen seltenen Einblick in die Natur von Ur-Galaxien, die bisher von ihrer Umgebung weitestgehend unberührt geblieben sind.

Das Objekt wurde 1909 vom deutschen Astronomen Max Wolf in Heidelberg entdeckt und etwa fünfzehn Jahre später von den Astronomen Knut Lundmark und Philibert Jacques Melotte als Galaxie identifiziert — was den ungewöhnlichen Namen erklärt. Die lichtschwache Galaxie befindet sich im Sternbild Walfisch (lat. Cetus), etwa drei Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, die eine von drei dominanten Spiralgalaxien in der Lokalen Gruppe darstellt.


Dieses Bild, aufgenommen von der OmegaCAM am VLT Survey Telescope, zeigt eine einsame Galaxie, die als Wolf-Lundmark-Melotte oder kurz WLM bezeichnet wird. Obwohl sie als Teil unserer Lokalen Gruppe betrachtet wird, die aus Dutzenden von Galaxien besteht, befindet sie sich als eines der entferntesten Mitglieder alleine am äußeren Rand der Gruppe. Tatsächlich ist die Galaxie so klein und liegt so abgeschieden, dass sie niemals in Wechselwirkung mit einer anderen Galaxie aus der Lokalen Gruppe gestanden haben dürfte – möglicherweise noch nicht einmal mit irgendeiner anderen Galaxie in der Geschichte des Universums.

Herkunftsnachweis: ESO

WLM ist recht klein und besitzt kaum Struktur, demzufolge ist sie als irreguläre Zwerggalaxie klassifiziert. Entsprechend einer Messung, die auch einen Halo aus extrem alten Sternen beinhaltet, der 1996 entdeckt wurde (eso9633), erstreckt sie sich maximal über etwa 8000 Lichtjahre.

Astronomen gehen davon aus, dass vergleichsweise kleine, urzeitliche Galaxien untereinander gravitativen Wechselwirkungen unterlegen waren und in vielen Fällen miteinander verschmolzen sind, woraus größere Mischgalaxien entstanden sind.

Über Milliarden von Jahren hinweg sind durch diesen Verschmelzungsprozess die großen Spiral- und elliptischen Galaxien entstanden, die heutzutage im modernen Universum als normal angesehen werden. Die Art und Weise, wie sich Galaxien im Laufe der Zeit vermischt haben, ähnelt dem demografischen Wandel der menschlichen Bevölkerung, die sich über Tausende von Jahren vermischt und in größeren Siedlungen niedergelassen hat, aus denen letztlich die heutigen Megastädte entstanden sind.

WLM hat sich stattdessen alleine entwickelt, weit entfernt vom Einfluss anderer Galaxien und ihrer stellaren Populationen. Demzufolge stellt WLM einen relativ ungestörten „Naturzustand“ dar, in dem sämtliche Veränderungen, die im Laufe der Zeit auftreten, im Wesentlichen unabhängig von Vorgängen anderenorts stattfinden, vergleichbar mit einer verborgenen Bevölkerungsgruppe, die nur beschränkten Kontakt mit Außenstehenden besitzt.

Diese kleine Galaxie besitzt einen ausgedehnten Halo aus sehr dunklen roten Sternen, der sich in den umgebenden tiefschwarzen Weltraum erstreckt. Dieser rötliche Farbton ist ein Hinweis auf ein fortgeschrittenes Alter der Sterne. Es ist wahrscheinlich, dass der Halo aus der Zeit stammt, in der die Galaxie selbst entstanden ist, und damit hilfreicherweise Hinweise auf die Mechanismen bietet, die die ersten Galaxien hervorgebracht haben.

Die Sterne im Zentrum von WLM erscheinen mittlerweile jünger und farblich blauer. In diesem Bild heben die rosafarbenen Wolken Bereiche hervor, in denen das intensive Licht junger Sterne umgebendes Wasserstoffgas ionisiert hat und es dadurch in einem charakteristischen roten Farbton zum Leuchten anregt.

Dieses detailreiche Bild wurde mit der Großfeldkamera OmegaCAM aufgenommen, einer riesigen Kamera, die am VLT Survey Telescope (VST) der ESO in Chile montiert ist – einem 2,6-Meter-Teleskop, das ausschließlich dazu konzipiert wurde, den Nachthimmel im sichtbaren Licht zu durchmustern. OmegaCAMs 32 CCD-Detektoren erstellen 256-Megapixel-Bilder und ermöglichen damit einen sehr detaillierten Weitwinkelblick auf den Kosmos.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1610

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter

Weitere Berichte zu: Astronomie ESO Galaxie Haus der Astronomie Lichtjahre Telescope Teleskope VST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics