Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die 53 Farben des Himmels

07.03.2014

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena starten interdisziplinäres Forschungsprojekt zu Farben und ihrer Bedeutung in der Wissenschaft

Welche Farbe hat der Himmel? Blau, natürlich, doch welches? Dass Blau nicht gleich blau ist, demonstriert André Karliczek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena anhand eines sogenannten Cyanometers:


André Karliczek von der Uni Jena zeigt den Nachbau eines historischen Cyanometers, mit dem sich der Farbton des Himmels bestimmen lässt. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

53 verschiedene Farbtöne enthält die kleine runde Scheibe, mit der sich der jeweils exakte Blauton des Himmels bestimmen lässt. „Erst durch möglichst genaue Farbbeschreibungen – so die zeitgenössische Vorstellung – lassen sich Wetterdaten sinnvoll dokumentieren und Wetterphänomene vorhersagen“, erläutert der Wissenschaftshistoriker den Zweck dieses historischen Messgerätes aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert.

Welche Bedeutung Farben insgesamt bei der Beschreibung von Naturphänomenen sowie als wissenschaftliche Messgrößen während der zurückliegenden zwei Jahrhunderte hatten, das wollen Jenaer Wissenschaftshistoriker in einem gerade gestarteten Forschungsprojekt zusammentragen.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach geht das Team vom Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik – Ernst-Haeckel-Haus – in den kommenden drei Jahren vor allem der materiellen Seite der Farben nach. „Wir wollen verstehen, wie sich das Verständnis von Farbe und ihrer Einsatzmöglichkeiten in den Wissenschaften gewandelt haben und wodurch die Wandlungen hervorgerufen wurden“, erläutert Projektmitarbeiter Karliczek.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Jenaer Vorhaben im Rahmen des Verbundprojekts „Farbe als Akteur und Speicher. Historisch-kritische Analyse der Materialität und kulturellen Codierung von Farbe“ (FARBAKS) mit mehr als hunderttausend Euro. Neben den Jenaer Wissenschaftlern sind auch Partner an der TU Dresden, der Hochschule für Bildende Künste Dresden und der Fachhochschule Köln am Gesamtprojekt beteiligt.

In ihrer Arbeit wollen die Forscher den Zeitraum vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis heute untersuchen und nehmen dabei vor allem Neuentwicklungen in den Blick: Etwa die Mitte des 19. Jahrhunderts aufkommenden sogenannten Teer- oder Anilinfarben.

„Diese haben zum einen das verfügbare Farbspektrum immens erweitert“, macht Karliczek deutlich. Zum anderen sei es nun erstmals möglich geworden, definierte Farben reproduzierbar zu synthetisieren und damit auf materieller Seite als allgemeingültige Referenzen zu nutzen.

„Das brachte Farben als Messgröße zur Analyse von chemischen Substanzen sowie als diagnostisches Instrument in der Medizin ins Spiel“, nennt Karliczek Beispiele. Bis heute basieren zahlreiche Nachweisverfahren der Labormedizin auf bestimmten Färbungen und werden chemische Verbindungen anhand spektroskopischer Verfahren analysiert, so der Nachwuchswissenschaftler weiter.

Daneben werden sich die Forscher auch mit der Verfügbarkeit von Farben und ihrer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rolle befassen. So galten bestimmte Farben schon immer als Statussymbol: Purpur etwa, der Farbstoff der aus der Purpurschnecke gewonnen wurde, war im alten Rom sehr kostbar und nur den Senatoren vorbehalten. Und die im 19. Jahrhundert einsetzende industrielle Produktion von Anilinfarben entwickelte sich zu einem mächtigen Wirtschaftszweig, aus dem einflussreiche Firmen und Wirtschaftsverbünde, wie die IG Farben, hervorgingen.

In ihrem jetzt gestarteten Projekt werden die Jenaer Forscher nicht nur historische Quellen studieren und im interdisziplinären Austausch mit den anderen Projektpartnern analysieren. „Wir wollen auch experimentell arbeiten und beispielsweise historische Experimente reproduzieren“, kündigt André Karliczek an. Zudem seien jährliche Tagungen und öffentliche Ausstellungen geplant.

Kontakt:
André Karliczek
Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik –
Ernst-Haeckel-Haus – der Universität Jena
Berggasse 7, 07745 Jena
E-Mail: andre.karliczek[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie