Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die 53 Farben des Himmels

07.03.2014

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena starten interdisziplinäres Forschungsprojekt zu Farben und ihrer Bedeutung in der Wissenschaft

Welche Farbe hat der Himmel? Blau, natürlich, doch welches? Dass Blau nicht gleich blau ist, demonstriert André Karliczek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena anhand eines sogenannten Cyanometers:


André Karliczek von der Uni Jena zeigt den Nachbau eines historischen Cyanometers, mit dem sich der Farbton des Himmels bestimmen lässt. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

53 verschiedene Farbtöne enthält die kleine runde Scheibe, mit der sich der jeweils exakte Blauton des Himmels bestimmen lässt. „Erst durch möglichst genaue Farbbeschreibungen – so die zeitgenössische Vorstellung – lassen sich Wetterdaten sinnvoll dokumentieren und Wetterphänomene vorhersagen“, erläutert der Wissenschaftshistoriker den Zweck dieses historischen Messgerätes aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert.

Welche Bedeutung Farben insgesamt bei der Beschreibung von Naturphänomenen sowie als wissenschaftliche Messgrößen während der zurückliegenden zwei Jahrhunderte hatten, das wollen Jenaer Wissenschaftshistoriker in einem gerade gestarteten Forschungsprojekt zusammentragen.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach geht das Team vom Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik – Ernst-Haeckel-Haus – in den kommenden drei Jahren vor allem der materiellen Seite der Farben nach. „Wir wollen verstehen, wie sich das Verständnis von Farbe und ihrer Einsatzmöglichkeiten in den Wissenschaften gewandelt haben und wodurch die Wandlungen hervorgerufen wurden“, erläutert Projektmitarbeiter Karliczek.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Jenaer Vorhaben im Rahmen des Verbundprojekts „Farbe als Akteur und Speicher. Historisch-kritische Analyse der Materialität und kulturellen Codierung von Farbe“ (FARBAKS) mit mehr als hunderttausend Euro. Neben den Jenaer Wissenschaftlern sind auch Partner an der TU Dresden, der Hochschule für Bildende Künste Dresden und der Fachhochschule Köln am Gesamtprojekt beteiligt.

In ihrer Arbeit wollen die Forscher den Zeitraum vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis heute untersuchen und nehmen dabei vor allem Neuentwicklungen in den Blick: Etwa die Mitte des 19. Jahrhunderts aufkommenden sogenannten Teer- oder Anilinfarben.

„Diese haben zum einen das verfügbare Farbspektrum immens erweitert“, macht Karliczek deutlich. Zum anderen sei es nun erstmals möglich geworden, definierte Farben reproduzierbar zu synthetisieren und damit auf materieller Seite als allgemeingültige Referenzen zu nutzen.

„Das brachte Farben als Messgröße zur Analyse von chemischen Substanzen sowie als diagnostisches Instrument in der Medizin ins Spiel“, nennt Karliczek Beispiele. Bis heute basieren zahlreiche Nachweisverfahren der Labormedizin auf bestimmten Färbungen und werden chemische Verbindungen anhand spektroskopischer Verfahren analysiert, so der Nachwuchswissenschaftler weiter.

Daneben werden sich die Forscher auch mit der Verfügbarkeit von Farben und ihrer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rolle befassen. So galten bestimmte Farben schon immer als Statussymbol: Purpur etwa, der Farbstoff der aus der Purpurschnecke gewonnen wurde, war im alten Rom sehr kostbar und nur den Senatoren vorbehalten. Und die im 19. Jahrhundert einsetzende industrielle Produktion von Anilinfarben entwickelte sich zu einem mächtigen Wirtschaftszweig, aus dem einflussreiche Firmen und Wirtschaftsverbünde, wie die IG Farben, hervorgingen.

In ihrem jetzt gestarteten Projekt werden die Jenaer Forscher nicht nur historische Quellen studieren und im interdisziplinären Austausch mit den anderen Projektpartnern analysieren. „Wir wollen auch experimentell arbeiten und beispielsweise historische Experimente reproduzieren“, kündigt André Karliczek an. Zudem seien jährliche Tagungen und öffentliche Ausstellungen geplant.

Kontakt:
André Karliczek
Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik –
Ernst-Haeckel-Haus – der Universität Jena
Berggasse 7, 07745 Jena
E-Mail: andre.karliczek[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Stabile Quantenbits
08.12.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik