Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Detaillierte Struktur eines weit entfernten Quasars

01.06.2010
Erstes hochaufgelöstes Bild mit dem Niederfrequenz-Radioteleskop LOFAR

Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie (Bonn) und das Max-Planck-Institut für Astrophysik (Garching) betreiben beide eine Station des europäischen LOFAR-Teleskops, das vom niederländischen Institut für Radioastronomie, ASTRON, koordiniert wird.

Durch die erstmalige Zusammenschaltung von drei deutschen LOFAR-Station mit den zentralen Stationen bei Exloo in den Niederlanden ist es einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Olaf Wucknitz vom Argelander-Institut für Astronomie (AIfA) der Universität Bonn nun gelungen, das erste hochaufgelöste Bild eines weit entfernten Quasars bei Radiowellen im Meter-Bereich zu erhalten. Dieser Wellenlängenbereich war bisher für derart detailgenaue Messungen nicht zugänglich, da dafür Radioteleskope in großem gegenseitigen Abstand miteinander vernetzt werden müssen. Das erste Bild der detaillierten Struktur des Quasars 3C 196 zwischen 4 und 10 m Wellenlänge konnte bereits mit einem kleinen Teil der Stationen des kompletten LOFAR-Netzwerks erzielt werden; später wird es sich über einen ausgedehnten Bereich Europas erstrecken.

Nach Testmessungen mit einzelnen LOFAR-Antennen konnten erstmals acht Stationen des "LOw Frequency ARrays" (LOFAR) für eine gemeinsame Messung zusammengeschaltet werden. Dazu wurden fünf LOFAR-Stationen in den Niederlanden mit drei Stationen in Deutschland vernetzt, und zwar Effelsberg bei Bonn, Tautenburg bei Jena und Unterweilenbach bei München. Alle Antennen wurden auf den Quasar 3C 196 ausgerichtet, eine starke Radioquelle in einer Entfernung von mehreren Milliarden Lichtjahren. "Wir haben dieses Objekt für unsere ersten Testmessungen ausgewählt, weil wir seine Struktur aus hochaufgelösten Beobachtungen bei kürzeren Wellenlängen schon ganz gut kennen", sagt Olaf Wucknitz (AIfA). "Das Ziel dabei war zunächst nicht, etwas Neues zu finden, sondern die gleichen oder zumindest ähnliche Strukturen auch bei sehr langen Wellenlängen zu identifizieren, um zu bestätigen, dass das neue Instrument exzellent arbeitet. Ohne die deutschen Stationen sehen wir nur einen verschwommenen Fleck ohne jegliche Substrukturen. Sobald wir aber die langen Basislinien dazufügen, eröffnen sich alle Details."

Radiobeobachtungen des Himmels in dem von LOFAR abgedeckten Wellenlängenbereich sind nicht gänzlich neu. Tatsächlich haben die Pioniere der Radioastronomie in den 1930er Jahren genau in diesem Bereich angefangen. Sie waren jedoch nur in der Lage, ziemlich grobe Himmelskarten zu erstellen und Positionen sowie Strahlungsintensitäten einzelner Objekte festzulegen. "Wir kehren jetzt zu einem lange vernachlässigten Wellenlängenbereich zurück", sagt Michael Garrett, Generaldirektor des Forschungsinstituts ASTRON (Niederlande), das für das internationale LOFAR-Projekt verantwortlich zeichnet. "Aber jetzt sind wir in der Lage, viel schwächere Objekte nachzuweisen und, was noch wichtiger ist, feine Details aufzulösen. Das eröffnet eine Reihe von neuen Möglichkeiten für die Forschung."

"Die hohe Auflösung und große Empfindlichkeit von LOFAR bedeuten, dass wir wirklich Neuland betreten; die Analyse der Daten war auch entsprechend aufwendig", fügt Olaf Wucknitz hinzu. "Wir mussten dazu eine Reihe völlig neuer Analysetechniken entwickeln. Trotzdem ist die Erstellung der Bilder bemerkenswert gut gelungen. Die Qualität der Daten ist erstaunlich." Der nächste Schritt für Wucknitz wird sein, LOFAR zur Untersuchung sogenannter Gravitationslinsen zu nutzen, bei denen das Licht weit entfernter Objekte durch große Massenansammlungen verzerrt wird. Eine hohe Auflösung ist erforderlich, um einzelne Strukturen zu unterscheiden. Das wäre ohne die internationalen LOFAR-Stationen nicht möglich.

Die Winkelauflösung eines Netzwerks von Radioteleskopen, d.h., die Ausdehnung der kleinsten Strukturen, die aufgelöst und voneinander unterschieden werden können, hängt direkt vom Abstand zwischen den einzelnen Teleskopen ab. Je größer die Basislinien in Bezug auf die beobachtete Wellenlänge der Strahlung, desto besser die erreichte Auflösung. Zur Zeit tragen die deutschen LOFAR-Stationen die ersten großen Basislinien zum gesamten Netzwerk bei und vergrößern die Auflösung um einen Faktor 10 gegenüber den niederländischen Stationen alleine.

"Wir möchten LOFAR dazu verwenden, nach Signalen aus der Frühzeit des Universums zu suchen", sagt Benedetta Ciardi vom Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) in Garching. "Da ich selbst aus der theoretischen Astrophysik komme, hätte ich nie gedacht, dass ich mal ein Radiobild so aufregend finden könnte. Aber die neuen Ergebnisse sind schon faszinierend."

Eine weitere Verbesserung sollte schon bald durch Beobachtungen bei etwas kürzeren Wellenlängen erreicht werden, durch die die Auflösung nochmals um einen Faktor 4 gesteigert werden kann. Dazu wird sich die Qualität der Abbildungen durch die Hinzunahme weiterer LOFAR-Stationen deutlich verbessern. Das Bild des Quasars 3C 196 ist nur ein erster, wenn auch wichtiger Schritt.

"Die Bildqualität des fertigen Netzwerks wird sehr stark von der Gleichmäßigkeit abhängen, mit der große Gebiete Europas mit einzelnen LOFAR-Stationen überdeckt werden können", sagt Anton Zensus, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR), der Leiter der VLBI-Forschungsgruppe am Institut. "Die deutschen Stationen bilden bereits einen unschätzbaren Beitrag zu dem internationalen Netzwerk. Was wir aber noch gut brauchen könntne, wäre eine Station in Norddeutschland, mit der wir die Lücke zwischen unseren jetzigen Stationen und denen unserer holländischen Freunde schließen könnten. Das würde die Bildqualität nochmals erheblich verbessern."

Bemerkungen:

Das "International LOFAR telescope" (ILT) wurde hauptsächlich von ASTRON konzipiert, dem Niederländischen Institut für Radioastronomie, in Zusammenarbeit mit einer Reihe von internationalen Partnern. Die LOFAR-Station in Effelsberg wird vom MPIfR betrieben, die Station in Unterweilenbach vom MPA und diejeninge in Tautenburg von der Landessternwarte Tautenburg. Die deutschen LOFAR-Partner haben sich zu dem GLOW, dem "German LOng Wavelength" Konsortium zusammengeschlossen.

In seiner endgültigen Form wird sich das internationale LOFAR-Teleskop aus mindestens 36 Einzelstationen in den Niederlanden und acht Stationen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Schweden zusammensetzen. Zur Zeit sind 22 Stationen in Betrieb und weitere im Bau, in Bornim bei Potsdam, in Chilbolton (UK), Onsala (Sweden) und Nançay (France). Jede Station besteht aus Hunderten von Dipolantennen, die elektronisch miteinander verbunden ein riesiges Radioteleskop bilden, mit der Fläche von halb Europa. Durch die neuartige Technik von LOFAR ist es nicht mehr erforderlich, die Radioantennen auf die jeweils interessierenden Objekte auszurichten. Statt dessen ist es sogar möglich, unterschiedliche Gebiete des Himmels gleichzeitig zu erfassen.

Die Beobachtungsdaten von allen LOFAR-Stationen werden über schnelle Glasfaserleitungen der Wissenschaftsnetzwerke in ein Computerzentrum in Groningen im Norden der Niederlande übertragen. Dort werden sie in einem Supercomputer (IBM BlueGene) verarbeitet und für die endgültige Auswertung vorbereitet, die entweder dort oder in einem der beteiligten Institute (in diesem Fall im Argelander-Institut für Astronomie in Bonn) stattfinden kann.

Zusätzliche Informationen:

Argelander-Institut für Astronomie (AIfA), Bonn.
http://www.astro.uni-bonn.de/german/index.php
Max-Planck-Institut für Radioastronomie. (MPIfR), Bonn.
http://www.mpifr-bonn.mpg.de/
German LOng Wavelength (GLOW).
http://www.mpifr-bonn.mpg.de/div/lofar/glow.html
Netherlands Institute for Radio Astronomy (ASTRON).
http://www.astron.nl/
LOw Frequency ARray (LOFAR), Internationale Web-Seite.
http://www.lofar.org/
LOFAR am MPA
http://lofar.mpa-garching.mpg.de/
Contact
Dr. Hannelore Hämmerle
Press Officer
Max Planck Institute for Astrophysics
and Max Planck Institute for extraterrestrial Physics
Phone: +49 89 30000-3980
E-Mail: hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de

Dr. Benedetta Ciardi
Max Planck Institute for Astrophysics
Phone: +49 89 30000-2018
E-Mail: ciardi@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max Planck Institute for Astroph
Weitere Informationen:
http://www.mpa-garching.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie