Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Teilchenbeschleuniger im Miniformat

19.11.2015

Einen Teilchenbeschleuniger in der Größe einer Schuhschachtel zu bauen – das ist das Ziel eines Forscherteams unter Leitung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Stanford University zusammen mit acht weiteren internationalen Partnern. Die Gordon and Betty Moore Foundation fördert das Projekt in den kommenden fünf Jahren mit 13,5 Millionen Dollar (ca. 12,5 Mio. Euro); davon gehen 2,44 Millionen Dollar (ca. 2,26 Mio. Euro) an die FAU.

Teilchenbeschleuniger sind mehrere Kilometer lang und kosten viele Millionen Euro, große gar mehr als eine Milliarde Euro. Daher stehen Wissenschaftlern nur wenige Geräte zur Verfügung, die Zeit für Versuche ist streng und kurz getaktet. Mithilfe einer neuen Methode, „accelerator-on-a-chip“, auf Deutsch: Beschleuniger auf einem Mikrochip, genannt, könnten die Kosten und die Größe in Zukunft jedoch gesenkt werden – und die Wissenschaft an und mit ihnen dadurch drastisch verändert.


Ungefähr so groß wie eine 1-Cent-Münze: der Beschleuniger auf einem Mikrochip. Mithilfe dieser Technologie könnten Teilchenbeschleuniger in Zukunft in eine Schuhschachtel passen.

Bild: FAU/Joshua McNeur


Die Beschleuniger-Struktur im Größenvergleich mit einem einzelnen Haar.

Bild: FAU/Joshua McNeur

„Die Miniaturisierung der Beschleuniger kann man mit der Entwicklung von Computern vergleichen, die zunächst ganze Räume einnahmen und nun am Handgelenk getragen werden können. Durch diesen Ansatz werden wir hoffentlich in der Lage sein, Teilchenbeschleunigung für Forschungsbereiche und
-gruppen zugänglich zu machen, die vorher keinen Zugang zu dieser Technik hatten“, sagt Prof. Dr. Peter Hommelhoff vom Lehrstuhl für Laserphysik an der FAU, einer der beiden Projektleiter.

„Dieser Prototyp, der auf unserem revolutionärem Design basiert, könnte den Weg bereiten für eine neue Generation von Desktop-Beschleunigern, die zu unvorhergesehenen Entdeckungen in der Biologie und den Werkstoffwissenschaften sowie Anwendungen in der Medizin und der Röntgenbildgebung führt“, ergänzt der zweite Projektleiter Prof. Dr. Robert Byer von der Stanford University.

Der Beschleuniger auf dem Mikrochip

Die „accelerator-on-a-chip“-Methode, auf der das Projekt basiert, entstand durch Experimente der beiden Projektleiter: Hommelhoff und Byer haben unabhängig voneinander gezeigt, dass Laserstrahlen dazu genutzt werden können, Elektronen zu beschleunigen.

Hommelhoff und sein Team haben dazu in ihrem Experiment den Elektronenstrahl eines Elektronenmikroskops verwendet, den sie extrem nah an einer mikrostrukturieren Glasstruktur entlanggeschossen haben. Indem sie von der Seite durch die feine Glasstruktur hindurch kurze intensive Laserpulse auf die Elektronen fokussiert haben, konnten sie die Elektronen beschleunigen.

Byer und sein Team haben in einem sehr ähnlichen Experiment das Ganze mit viel energiereicheren Elektronen an einem Teilchenbeschleuniger gezeigt. Das Ergebnis: Die Elektronen wurden zehnmal schneller beschleunigt als in herkömmlichen Teilchenbeschleunigern. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse, die gleichzeitig in Physical Review Letters (Hommelhoff) und Nature (Byer) im Jahr 2013 veröffentlicht wurden, einen kompakten Teilchenbeschleuniger ermöglichen.

Ein Mikrochip macht noch keinen Teilchenbeschleuniger

Zu zeigen, dass in einem Elektronenmikrochip Teilchen beschleunigt werden können, ist jedoch erst der Anfang. Auf die Wissenschaftler warten nun neue große Herausforderungen: Sie müssen unter anderem den Elektronenstrahl in seinem Durchmesser um ein 1.000-faches verkleinern.

Kein leichtes Unterfangen, wie Prof. Hommelhoff erklärt: „Dabei müssen wir folgendes beachten: Die Elektronen müssen auf einer schnurgeraden Linie gehalten werden. Sie lassen sich aber leicht in ihrer Richtung ablenken. Man kann sich Elektronen wie Murmeln vorstellen, die man entlang einer geraden Linie schieben will. Das ist mit einem langen Lineal sehr viel einfacher als wenn man es mit einem Textmarker versucht – vor allem, da die Elektronen sich immer auch untereinander abstoßen.“

Des Weiteren müssen die Forscher einen geeigneten Weg finden, die Elektronen zu erzeugen und vor allem auch präzise zu lenken. Dies bedeutet, dass nicht nur chipbasierte Beschleunigungselemente, sondern auch Ablenk- und Fokussierelemente in den neuen Beschleuniger eingebaut werden müssen – doch diese gibt es noch gar nicht.

Schließlich müssen die Wissenschaftler das optimale Design für die Mikrochips finden, damit sie aneinandergereiht einen echten Teilchenbeschleuniger ergeben, in dem die Teilchen auch nicht verloren gehen. Denn ein Beschleuniger-Mikrochip ist nur ein Puzzlestück des Vorhabens, einen funktionierenden Teilchenbeschleuniger zu bauen. Schlüssel zum Erfolg wird sein, mehrere Mikrochips mit unterschiedlichen Funktionen in eine Reihe zu schalten und damit die Elektronen zu hohen Energien zu beschleunigen, oder aber, und das ist der Traum der Forscher, alle Elemente direkt auf einem größeren Mikrochip herzustellen.

Ob der Teilchenbeschleuniger dann am Ende tatsächlich so kompakt ist wie eine Schuhschachtel oder gar so klein wie ein Streichholzschachtel oder aber doch groß wie ein Umzugskarton wird, ist dabei gar nicht so wichtig, sagt Hommelhoff: „Es geht vor allem darum, einen Prototypen zu bauen, der zeigt, dass Teilchenbeschleuniger viel kleiner gebaut werden können als bisher.“

In dem Projekt forschen weltweit renommierte Experten in Beschleunigerphysik, Laserphysik, Photonik, Nanotechnologie und Nanofabrikation zusammen. Neben der FAU und der Standford University sind an dem Projekt drei Forschungszentren beteiligt – das SLAC National Accelerator Laboratory in Menlo Park, USA, das Deutsche Elektronen-Synchroton (DESY) in Hamburg und das Paul Scherrer Institute in Villigen in der Schweiz – sowie eine Firma und weitere fünf Universitäten: die University of California Los Angeles, die Purdue University in Indiana, die Universität Hamburg, die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne und die Technische Universität Darmstadt.

Die Gordon und Betty Moore Foundation ist eine der weltweit größten privaten Stiftungen, die wissenschaftliche Forschungen und technische Entwicklungen fördert. In den vergangenen Jahren hat die Stiftung über eine Milliarde US-Dollar investiert. Weitere Informationen zu der Stiftung gibt es unter www.moore.org

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Peter Hommelhoff
Tel.: 09131/85-27090
peter.hommelhoff@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise