Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Teilchenbeschleuniger im Miniformat

19.11.2015

Einen Teilchenbeschleuniger in der Größe einer Schuhschachtel zu bauen – das ist das Ziel eines Forscherteams unter Leitung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Stanford University zusammen mit acht weiteren internationalen Partnern. Die Gordon and Betty Moore Foundation fördert das Projekt in den kommenden fünf Jahren mit 13,5 Millionen Dollar (ca. 12,5 Mio. Euro); davon gehen 2,44 Millionen Dollar (ca. 2,26 Mio. Euro) an die FAU.

Teilchenbeschleuniger sind mehrere Kilometer lang und kosten viele Millionen Euro, große gar mehr als eine Milliarde Euro. Daher stehen Wissenschaftlern nur wenige Geräte zur Verfügung, die Zeit für Versuche ist streng und kurz getaktet. Mithilfe einer neuen Methode, „accelerator-on-a-chip“, auf Deutsch: Beschleuniger auf einem Mikrochip, genannt, könnten die Kosten und die Größe in Zukunft jedoch gesenkt werden – und die Wissenschaft an und mit ihnen dadurch drastisch verändert.


Ungefähr so groß wie eine 1-Cent-Münze: der Beschleuniger auf einem Mikrochip. Mithilfe dieser Technologie könnten Teilchenbeschleuniger in Zukunft in eine Schuhschachtel passen.

Bild: FAU/Joshua McNeur


Die Beschleuniger-Struktur im Größenvergleich mit einem einzelnen Haar.

Bild: FAU/Joshua McNeur

„Die Miniaturisierung der Beschleuniger kann man mit der Entwicklung von Computern vergleichen, die zunächst ganze Räume einnahmen und nun am Handgelenk getragen werden können. Durch diesen Ansatz werden wir hoffentlich in der Lage sein, Teilchenbeschleunigung für Forschungsbereiche und
-gruppen zugänglich zu machen, die vorher keinen Zugang zu dieser Technik hatten“, sagt Prof. Dr. Peter Hommelhoff vom Lehrstuhl für Laserphysik an der FAU, einer der beiden Projektleiter.

„Dieser Prototyp, der auf unserem revolutionärem Design basiert, könnte den Weg bereiten für eine neue Generation von Desktop-Beschleunigern, die zu unvorhergesehenen Entdeckungen in der Biologie und den Werkstoffwissenschaften sowie Anwendungen in der Medizin und der Röntgenbildgebung führt“, ergänzt der zweite Projektleiter Prof. Dr. Robert Byer von der Stanford University.

Der Beschleuniger auf dem Mikrochip

Die „accelerator-on-a-chip“-Methode, auf der das Projekt basiert, entstand durch Experimente der beiden Projektleiter: Hommelhoff und Byer haben unabhängig voneinander gezeigt, dass Laserstrahlen dazu genutzt werden können, Elektronen zu beschleunigen.

Hommelhoff und sein Team haben dazu in ihrem Experiment den Elektronenstrahl eines Elektronenmikroskops verwendet, den sie extrem nah an einer mikrostrukturieren Glasstruktur entlanggeschossen haben. Indem sie von der Seite durch die feine Glasstruktur hindurch kurze intensive Laserpulse auf die Elektronen fokussiert haben, konnten sie die Elektronen beschleunigen.

Byer und sein Team haben in einem sehr ähnlichen Experiment das Ganze mit viel energiereicheren Elektronen an einem Teilchenbeschleuniger gezeigt. Das Ergebnis: Die Elektronen wurden zehnmal schneller beschleunigt als in herkömmlichen Teilchenbeschleunigern. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse, die gleichzeitig in Physical Review Letters (Hommelhoff) und Nature (Byer) im Jahr 2013 veröffentlicht wurden, einen kompakten Teilchenbeschleuniger ermöglichen.

Ein Mikrochip macht noch keinen Teilchenbeschleuniger

Zu zeigen, dass in einem Elektronenmikrochip Teilchen beschleunigt werden können, ist jedoch erst der Anfang. Auf die Wissenschaftler warten nun neue große Herausforderungen: Sie müssen unter anderem den Elektronenstrahl in seinem Durchmesser um ein 1.000-faches verkleinern.

Kein leichtes Unterfangen, wie Prof. Hommelhoff erklärt: „Dabei müssen wir folgendes beachten: Die Elektronen müssen auf einer schnurgeraden Linie gehalten werden. Sie lassen sich aber leicht in ihrer Richtung ablenken. Man kann sich Elektronen wie Murmeln vorstellen, die man entlang einer geraden Linie schieben will. Das ist mit einem langen Lineal sehr viel einfacher als wenn man es mit einem Textmarker versucht – vor allem, da die Elektronen sich immer auch untereinander abstoßen.“

Des Weiteren müssen die Forscher einen geeigneten Weg finden, die Elektronen zu erzeugen und vor allem auch präzise zu lenken. Dies bedeutet, dass nicht nur chipbasierte Beschleunigungselemente, sondern auch Ablenk- und Fokussierelemente in den neuen Beschleuniger eingebaut werden müssen – doch diese gibt es noch gar nicht.

Schließlich müssen die Wissenschaftler das optimale Design für die Mikrochips finden, damit sie aneinandergereiht einen echten Teilchenbeschleuniger ergeben, in dem die Teilchen auch nicht verloren gehen. Denn ein Beschleuniger-Mikrochip ist nur ein Puzzlestück des Vorhabens, einen funktionierenden Teilchenbeschleuniger zu bauen. Schlüssel zum Erfolg wird sein, mehrere Mikrochips mit unterschiedlichen Funktionen in eine Reihe zu schalten und damit die Elektronen zu hohen Energien zu beschleunigen, oder aber, und das ist der Traum der Forscher, alle Elemente direkt auf einem größeren Mikrochip herzustellen.

Ob der Teilchenbeschleuniger dann am Ende tatsächlich so kompakt ist wie eine Schuhschachtel oder gar so klein wie ein Streichholzschachtel oder aber doch groß wie ein Umzugskarton wird, ist dabei gar nicht so wichtig, sagt Hommelhoff: „Es geht vor allem darum, einen Prototypen zu bauen, der zeigt, dass Teilchenbeschleuniger viel kleiner gebaut werden können als bisher.“

In dem Projekt forschen weltweit renommierte Experten in Beschleunigerphysik, Laserphysik, Photonik, Nanotechnologie und Nanofabrikation zusammen. Neben der FAU und der Standford University sind an dem Projekt drei Forschungszentren beteiligt – das SLAC National Accelerator Laboratory in Menlo Park, USA, das Deutsche Elektronen-Synchroton (DESY) in Hamburg und das Paul Scherrer Institute in Villigen in der Schweiz – sowie eine Firma und weitere fünf Universitäten: die University of California Los Angeles, die Purdue University in Indiana, die Universität Hamburg, die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne und die Technische Universität Darmstadt.

Die Gordon und Betty Moore Foundation ist eine der weltweit größten privaten Stiftungen, die wissenschaftliche Forschungen und technische Entwicklungen fördert. In den vergangenen Jahren hat die Stiftung über eine Milliarde US-Dollar investiert. Weitere Informationen zu der Stiftung gibt es unter www.moore.org

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Peter Hommelhoff
Tel.: 09131/85-27090
peter.hommelhoff@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise