Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dawn hat den Zwergplaneten Ceres vor Augen

23.01.2015

Bilder vom Anflug der NASA-Raumsonde auf den Himmelskörper lassen bereits große Krater auf der Oberfläche erahnen

Die Entdeckungsreise der Raumsonde Dawn im Asteroidengürtel geht in die zweite Runde: Nach einem mehr als einjährigen Aufenthalt am Asteroiden Vesta und einer fast zweieinhalbjährigen Weiterreise durchs All befindet sich Dawn nun im Anflug auf den Zwergplaneten Ceres.


Ceres im Fokus: Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde Dawn fing am 13. Januar 2015 dieses Bild des Zwergplaneten aus einer Entfernung von etwa 380000 Kilometern ein; dies entspricht in etwa dem Abstand zwischen Erde und Mond. Nach sorgfältiger Bildprozessierung treten einzelne Strukturen auf der Oberfläche von Ceres deutlich zutage.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Aktuelle Aufnahmen übertreffen in ihrer Detailschärfe bereits jetzt alle bisherigen Bilder von Ceres und enthalten erste Hinweise auf Oberflächenstrukturen. Das Kamerasystem an Bord wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entwickelt.

Der Zwergplanet Ceres ist eine geheimnisvolle Welt, über die wir nur wenig wissen. Mit einem Durchmesser von etwa 950 Kilometern und einer nahezu kugelförmigen Gestalt erinnert Ceres eher an einen Planeten denn an die deutlich kleineren und unregelmäßig geformten Asteroiden. Wissenschaftler halten es für möglich, dass der Körper vor etwa 4,5 Milliarden Jahren auf dem besten Weg war, sich zu einem ausgewachsenen "richtigen" Planeten zu mausern, bevor er mitten in dieser Entwicklung stecken blieb.

In Ceres ist somit ein früher Zustand unseres Sonnensystems konserviert. Ebenso aufschlussreich wie die Vergangenheit des Zwergplaneten könnte seine Zusammensetzung sein: Unter der Oberfläche vermuten Forscher eine Schicht gefrorenen oder gar flüssigen Wassers.

In den aktuellen Aufnahmen überdeckt Ceres 27 Pixel. „Schon jetzt lassen sich erste Oberflächenstrukturen wie etwa Krater erahnen“, sagt Andreas Nathues vom Göttinger Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, wissenschaftlicher Leiter des Kamerasystems. Zudem zeigt sich ein auffälliger heller Fleck auf der Oberfläche. Nach sorgfältiger Bildprozessierung treten diese Strukturen noch klarer zu Tage. Wegen des optischen Aufbaus der Kamera übertreffen die Aufnahmen in ihrer Detailschärfe schon jetzt alle bisherigen Bilder des Zwergplaneten.

Als die aktuellen Fotos gewonnen wurden, war der Raumsonde nur eine Seite von Ceres zugewandt. „Alle Oberflächenmerkmale von dieser Seite konnten wir bereits mit denen identifizieren, die auch in Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble zu sehen sind“, sagt Nathues. „Darüber hinaus finden sich in unseren Bildern Hinweise auf weitere bemerkenswerte Strukturen, die in den nächsten Wochen klarer hervortreten werden.“

„Es ist aufregend mitzuerleben, wie die Oberfläche einer neuen Welt nach und nach in den Blick rückt“, sagt Mark Sykes vom Planetary Science Institute in Tuscon (USA), Mitglied des Wissenschaftsteams von Dawn. „Die Merkmale von Ceres, die Hubble bereits vor etwa zehn Jahren sichtbar gemacht hat, nun zu bestätigen, ist sehr wichtig. Wir suchen etwa nach Anzeichen von Kryovulkanismus.“

Messungen des Weltraumobservatoriums Herschel hatten ergeben, dass von Ceres Wasserdampf ins All entweicht. Schon bald wollen die Forscher mithilfe der Farbfilter des Kamerasystems einen ersten Eindruck von der Zusammensetzung der Oberfläche gewinnen und zudem prüfen, ob der Himmelskörper von kleineren Monden begleitet wird. „Sobald die Krater auf Ceres klarer erkennbar sind, könnte ihre Form Rückschlüsse darauf zulassen, ob Eis existiert“, sagt Andreas Nathues.

Die Raumsonde Dawn war im September 2007 auf ihre Reise in den Asteroidengürtel gestartet, der zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter liegt. Im Jahr 2011 erreichte das Vehikel den Asteroiden Vesta, die es mehr als ein Jahr lang begleitete. Max-Planck-Wissenschaftler konnten präzise Farbkarten des Kleinplaneten erstellen und unter anderem beweisen, dass einige Materialien auf der Oberfläche nicht von Vesta selbst stammen, sondern durch Einschläge auf sie gelangt sind.

Seit September 2012 ist Dawn unterwegs zu Ceres. Nachdem das Kamerasystem mehr als zwei Jahre lang ausschließlich Sternfelder aufgenommen hat, fängt es nun wieder regelmäßig Bilder eines Zielobjekts ein.

Die Dawn-Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles zeichnet für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-462

E-Mail: krummheuer@mps.mpg.de


Dr. Andreas Nathues
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-433

E-Mail: Nathues@mps.mpg.de

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8860560/dawn-ceres-anflug?filter_order=L&research_topic=

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie