Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dawn erreicht Ceres

09.03.2015

Die Raumsonde wird vom Schwerefeld des Zwergplaneten eingefangen

Um 14.36 Uhr Mitteleuropäischer Zeit ging das Signal in der Bodenstation ein: Dawn wurde vom Schwerefeld des Zwergplaneten Ceres eingefangen – und ist damit das erste Raumschiff in der Geschichte, das nacheinander in eine Umlaufbahn um zwei verschiedene planetare Körper eingetreten ist.


Abschied auf Zeit: Die letzten Aufnahmen vor dem Einfang der Raumsonde Dawn zeigen den Zwergplaneten Ceres als schmale Sichel. Die Bilder entstanden am 2. März 2015 aus einer Entfernung von 49.000 Kilometern. Erst Mitte April wir Dawn die nächsten Aufnahmen zur Erde senden.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Bereits 2011 hatte Dawn den Asteroiden Vesta erreicht und ihn mehr als ein Jahr lang umrundet. Für die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen beginnt nun die heiße Phase der Mission. Mithilfe ihres Kamerasystems an Bord wollen sie unter anderem Farbkarten von Ceres erstellen – und so möglicherweise dem Eis des Zwergplaneten auf die Schliche kommen.

Für ihre Expedition in den Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter ist die US-amerikanische Raumsonde Dawn bestens ausgestattet: Gleich drei wissenschaftliche Instrumente sollen dem Zwergplaneten Ceres seine Geheimnisse entlocken. Neben einem Detektorsystem für Gammastrahlen und Neutronen sowie einem Infrarot-Spektrometer zählt dazu auch ein Kamerasystem, das unter Leitung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entwickelt wurde.

Bereits in der Anflugphase während der vergangenen Monate lieferte das Kamerasystem erste Ansichten des Zwergplaneten. In den nächsten Wochen soll das Fotoshooting erst richtig losgehen: Mindestens 10.000 Aufnahmen, die zum Teil Strukturen von nur 40 Meter Größe sichtbar machen, wollen die Wissenschaftler schießen.

„Wir haben in den nächsten anderthalb Jahren viel zu tun, aber wir haben die notwendigen Ressourcen und einen robusten Zeitplan, um unsere wissenschaftlichen Ziele zu erreichen“, sagt Chris Russell von der University of California in Los Angeles (USA), wissenschaftlicher Leiter der Mission. Und: „Wir sind sehr aufgeregt und voller Vorfreude.“

Zu den Zielen der Mission gehört es, den Zwergplaneten genau zu kartografieren. Zudem ist das Kamerasystem mit sieben Farbfiltern ausgestattet. Sie erlauben es, bestimmte Wellenlängenbereiche aus dem Licht, das Ceres in All reflektiert, herauszufiltern und so die charakteristischen Fingerabdrücke bestimmter Stoffe aufzuspüren. Die Forscher können damit die mineralogische Zusammensetzung der Oberfläche bestimmen und in Farbkarten darstellen.

„Viele dieser mineralogischen Unterschiede sind mit dem bloßen Auge nicht zu sehen“, sagt Andreas Nathues vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, wissenschaftlicher Leiter des Kamerateams. „Die Farbkarten erzählen deshalb Ceres‘ wahre Geschichte und enthalten Informationen über ihre Entstehung und Evolution, die in rein topografischen Karten nicht enthalten sind.“

Im Fall des Asteroiden Vesta, des ersten Ziels der Dawn-Mission, konnten solche mineralogischen Untersuchungen etwa helfen, die innere Struktur des Körpers aufzuklären. Die Farbkarten hatten gezeigt, dass das Mineral Olivin – ein typischer Bestandteil des inneren Gesteinsmantels vieler Planeten – allein in der Nähe kleinerer Einschlagskrater auftritt und somit von außen eingetragen wurde. Es entstammt nicht Vestas eigenem Mantel. Dieser muss somit unter einer mindestens 30 bis 80 Kilometer dicken Gesteinskruste liegen – deutlich tiefer als bisher angenommen.

Für Ceres erwarten die Forscher schwächere Farbkontraste als für Vesta. Dennoch sollte es mittels der Farbkarten gelingen, dem Eis, das unter der Oberfläche des Zwergplaneten vermutet wird, auf die Spur zu kommen.

Auf die nächsten Bilder von Ceres wird das Team allerdings noch ein paar Wochen warten müssen. Da Dawn von der sonnenabgewandten Seite in eine Umlaufbahn um Ceres eintritt, blickt das Kamerasystem derzeit auf jene Seite, die im Dunkel liegt. Bereits die letzte Aufnahme, die vier Tage vor der heutigen Ankunft entstand, zeigt Ceres nur noch als schmale Sichel. Die nächsten Bilder werden von Mitte April an erwartet.

Die Dawn-Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-462

E-Mail: krummheuer@mps.mpg.de


Dr. Andreas Nathues
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-433

E-Mail: Nathues@mps.mpg.de

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9017805/dawn-ceres?filter_order=L&research_topic=

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz