Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Curiosity-Marsmission: Schwierigster Teil geglückt

06.08.2012
2,5-Mrd.-Dollar-Projekt wird vorrangig nach Wasser suchen

Die NASA-Marssonde "Curiosity" hat am heutigen Montag um 7:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit auf dem roten Planeten aufgesetzt. Nach acht Monaten Flug über 567 Mio. Kilometer gelang die Landung am Krater "Gale" auf der südlichen Marshalbkugel.


Curiosity-Landung: Hinweise auf Bewohnbarkeit gesucht (Bild: NASA)

Hauptziel der Mission ist die Suche nach Wasser: "Es geht um eine breit angelegte chemische Exploration der Landschaft, die Hinweise für die Wassergeschichte des Planeten liefern soll", erklärt Tilman Spohn, Leiter des Instituts für Planetenforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), gegenüber pressetext.

Europa hätte Landung nicht geschafft

"Der Jubel der NASA war berechtigt: Die Landung war bereits der spektakulärste und schwierigste Teil der Mission", betont Wolfgang Baumjohann, Direktor des Instituts für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften http://iwf.oeaw.ac.at , im pressetext-Interview. Sonst übliche Airbags kamen aufgrund des hohen Transportgewichts nicht in Frage, weshalb unter anderem Fallschirme, acht Bremsraketen und ein Kran zum Einsatz kamen. "Diese Landung wäre technisch niemand anderem als der USA gelungen", streut der Experte seinen US-Kollegen Rosen.

Ziel des mit 2,5 Mrd. Dollar extrem hohen Aufwandes: Das bisher größte Roverfahrzeug, das sich in Größe und mit über 900 Kilogramm Gewicht einem Mittelklassewagen gleichkommt, gelangte an seinen Bestimmungsort. Es kann die 15-fache Nutzlast tragen und nutzt dies für eingebaute Labore, die in Summe für Baumjohann einen "Robotergeologen" ausmachen: Geräte für Massenspektrografie und Röntgenbestrahlung sind an Bord, zudem unter anderem Kameras und eine Wetterstation.

Suche nach Wasser

In den nächsten zwei Jahren sucht Curiosity nach Verbindungen von Kohlenstoff, jedoch auch von anderen Elementen wie etwa Phosphor, Stickstoff, Eisen. "Es geht um den Aspekt einer früheren oder heutigen Bewohnbarkeit, besonders jedoch um das Wasservorkommen", erklärt Spohn. Dass es im Krater Gale einst Wasser gab, gilt als sicher: Die 2003 gestartete Raumsonde "Mars Express" hat deutlich gezeigt, dass der Krater mit Sedimenten und Gips gefüllt ist. "Nun geht es um die Suche nach mineralbiologischen Verbindungen, die durch die Einwirkung von Wasser entstanden sind", so der Planetenforscher.

Deutschland misst Strahlen

Indirekt an der Mission beteiligt ist das DLR durch ein Strahlenmessgerät, das schon bei der Anreise drei solare Partikeleruptionen aufzeichnete. "Erstmals werden nun Strahlenwerte auf der Marsoberfläche gemessen", erklärt DLR-Strahlenbiologe Günther Reitz gegenüber pressetext. Auf die ersten Messdaten vom roten Planeten wartet er noch - "innerhalb dieser Woche sollten sie kommen", so seine Ankündigung.

Da dem roten Planet sowohl Magnetfeld als auch Atmosphäre fehlen - bloß 16 Gramm CO2 "bremsen" einfallende Strahlung - ist die Belastung hoch: Mit 0,5 Millisievert pro Tag reichen fünf Tage Aufenthalt, um dieselbe Strahlenmenge einzufangen wie auf der Erdoberfläche in einem Jahr. Menschliche Marsbesucher der Zukunft sollen laut heutigen Vorstellungen 30 Tage bis ein Jahr verweilen. "Druck, Staub und Temperatur werden für die Gesundheit der Marsbesucher auch mitspielen, die größte Gefahr geht jedoch eindeutig von der Strahlung aus", betont Reitz.

Nachfolgemission ist ESA-Angelegenheit

Für eine geplante Curiosity-Nachfolgemission - die freilich noch keine Menschen befördern soll - ist die europäische Raumfahrtsbehörde ESA nach einer NASA-Absage auf sich alleine gestellt und hofft auf Russland als Partner. Spohn hält die Durchführung als "ExoMars" bezeichnete Misssion jedoch für "sehr wahrscheinlich": "Für ein Abblasen ist bereits zu viel Geld geflossen. Derzeit werden die Kosten von der ESA mit rund einer Mrd. Dollar beziffert, wobei rund 50 Prozent noch für die Instrumentierung dazukommen dürften."

"ExoMars" soll eines Tages das zustande bringen, was Curiosity nicht schaffen kann: Direkte Nachweise für Leben finden. Die Umsetzung würde durch Isotopen-Messgeräte erfolgen, die nach Kohlenstoff-Isotopen biogenen Ursprungs suchen. Spohn erwartet ebenfalls ein Rover-Fahrzeug, das allerdings kleiner ausfallen wird als sein aktuelles US-Pendant. Während die ESA 2016 für den Missionsstart anpeilt, hält der DLR-Experte eher 2018 für wahrscheinlich - "wobei das günstige Zeitfenster für den Mars abgewartet werden muss."

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Baumjohann Curiosity DLR ESA ExoMars Krater Landung Luft- und Raumfahrt Mars Marsbesucher Mission Planet Spohn kosmische Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten