Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Connecting the (quantum) dots

27.02.2013
New spin technique moves researchers at the University of Pittsburgh and Delft University of Technology closer to creating the first viable high-speed quantum computer

Recent research offers a new spin on using nanoscale semiconductor structures to build faster computers and electronics. Literally.

University of Pittsburgh and Delft University of Technology researchers reveal in the Feb. 17 online issue of Nature Nanotechnology a new method that better preserves the units necessary to power lightning-fast electronics, known as qubits (pronounced CUE-bits). Hole spins, rather than electron spins, can keep quantum bits in the same physical state up to 10 times longer than before, the report finds.

"Previously, our group and others have used electron spins, but the problem was that they interacted with spins of nuclei, and therefore it was difficult to preserve the alignment and control of electron spins," said Sergey Frolov, assistant professor in the Department of Physics and Astronomy within Pitt's Kenneth P. Dietrich School of Arts and Sciences, who did the work as a postdoctoral fellow at Delft University of Technology in the Netherlands.

Whereas normal computing bits hold mathematical values of zero or one, quantum bits live in a hazy superposition of both states. It is this quality, said Frolov, which allows them to perform multiple calculations at once, offering exponential speed over classical computers. However, maintaining the qubit's state long enough to perform computation remains a long-standing challenge for physicists.

"To create a viable quantum computer, the demonstration of long-lived quantum bits, or qubits, is necessary," said Frolov. "With our work, we have gotten one step closer."

The holes within hole spins, Frolov explained, are literally empty spaces left when electrons are taken out. Using extremely thin filaments called InSb (indium antimonide) nanowires, the researchers created a transistor-like device that could transform the electrons into holes. They then precisely placed one hole in a nanoscale box called "a quantum dot" and controlled the spin of that hole using electric fields. This approach— featuring nanoscale size and a higher density of devices on an electronic chip—is far more advantageous than magnetic control, which has been typically employed until now, said Frolov.

"Our research shows that holes, or empty spaces, can make better spin qubits than electrons for future quantum computers."

"Spins are the smallest magnets in our universe. Our vision for a quantum computer is to connect thousands of spins, and now we know how to control a single spin," said Frolov. "In the future, we'd like to scale up this concept to include multiple qubits."

Coauthors of the paper include Leo Kouwenhoven, Stevan Nadj-Perge, Vlad Pribiag, Johan van den Berg, and Ilse van Weperen of Delft University of Technology; and Sebastien Plissard and Erik Bakkers from Eindhoven University of Technology in the Netherlands.

The paper, "Electrical control over single hole spins in nanowire quantum dots," appeared online Feb. 17 in Nature Nanotechnology. The research was supported by the Dutch Organization for Fundamental Research on Matter, the Netherlands Organization for Scientific Research, and the European Research Council.

Frolov and his Netherlands colleagues were recent winners of the 2012 Newcomb Cleveland Prize, an annual honor awarded to the author/s of the best research article/report appearing in Science, which is published weekly by the American Association for the Advancement of Science (AAAS). Read more about the award here: http://news.aaas.org/2012_annual_meeting/0215research-probing-a-quantum-phase-transition-wins-the-2011-aaas-newcomb-cleveland-prize-supported-by-affymetrix.shtml

2/26/13/mab/cjhm

B. Rose Huber | EurekAlert!
Further information:
http://www.pitt.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht A New Litmus Test for Chaos?
29.07.2015 | American Institute of Physics (AIP)

nachricht First detection of lithium from an exploding star
29.07.2015 | ESO

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise