Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Connecting the (quantum) dots

27.02.2013
New spin technique moves researchers at the University of Pittsburgh and Delft University of Technology closer to creating the first viable high-speed quantum computer

Recent research offers a new spin on using nanoscale semiconductor structures to build faster computers and electronics. Literally.

University of Pittsburgh and Delft University of Technology researchers reveal in the Feb. 17 online issue of Nature Nanotechnology a new method that better preserves the units necessary to power lightning-fast electronics, known as qubits (pronounced CUE-bits). Hole spins, rather than electron spins, can keep quantum bits in the same physical state up to 10 times longer than before, the report finds.

"Previously, our group and others have used electron spins, but the problem was that they interacted with spins of nuclei, and therefore it was difficult to preserve the alignment and control of electron spins," said Sergey Frolov, assistant professor in the Department of Physics and Astronomy within Pitt's Kenneth P. Dietrich School of Arts and Sciences, who did the work as a postdoctoral fellow at Delft University of Technology in the Netherlands.

Whereas normal computing bits hold mathematical values of zero or one, quantum bits live in a hazy superposition of both states. It is this quality, said Frolov, which allows them to perform multiple calculations at once, offering exponential speed over classical computers. However, maintaining the qubit's state long enough to perform computation remains a long-standing challenge for physicists.

"To create a viable quantum computer, the demonstration of long-lived quantum bits, or qubits, is necessary," said Frolov. "With our work, we have gotten one step closer."

The holes within hole spins, Frolov explained, are literally empty spaces left when electrons are taken out. Using extremely thin filaments called InSb (indium antimonide) nanowires, the researchers created a transistor-like device that could transform the electrons into holes. They then precisely placed one hole in a nanoscale box called "a quantum dot" and controlled the spin of that hole using electric fields. This approach— featuring nanoscale size and a higher density of devices on an electronic chip—is far more advantageous than magnetic control, which has been typically employed until now, said Frolov.

"Our research shows that holes, or empty spaces, can make better spin qubits than electrons for future quantum computers."

"Spins are the smallest magnets in our universe. Our vision for a quantum computer is to connect thousands of spins, and now we know how to control a single spin," said Frolov. "In the future, we'd like to scale up this concept to include multiple qubits."

Coauthors of the paper include Leo Kouwenhoven, Stevan Nadj-Perge, Vlad Pribiag, Johan van den Berg, and Ilse van Weperen of Delft University of Technology; and Sebastien Plissard and Erik Bakkers from Eindhoven University of Technology in the Netherlands.

The paper, "Electrical control over single hole spins in nanowire quantum dots," appeared online Feb. 17 in Nature Nanotechnology. The research was supported by the Dutch Organization for Fundamental Research on Matter, the Netherlands Organization for Scientific Research, and the European Research Council.

Frolov and his Netherlands colleagues were recent winners of the 2012 Newcomb Cleveland Prize, an annual honor awarded to the author/s of the best research article/report appearing in Science, which is published weekly by the American Association for the Advancement of Science (AAAS). Read more about the award here: http://news.aaas.org/2012_annual_meeting/0215research-probing-a-quantum-phase-transition-wins-the-2011-aaas-newcomb-cleveland-prize-supported-by-affymetrix.shtml

2/26/13/mab/cjhm

B. Rose Huber | EurekAlert!
Further information:
http://www.pitt.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Heating quantum matter: A novel view on topology
22.08.2017 | Université libre de Bruxelles

nachricht Engineering team images tiny quasicrystals as they form
18.08.2017 | Cornell University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie