Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Connecting the (quantum) dots

27.02.2013
New spin technique moves researchers at the University of Pittsburgh and Delft University of Technology closer to creating the first viable high-speed quantum computer

Recent research offers a new spin on using nanoscale semiconductor structures to build faster computers and electronics. Literally.

University of Pittsburgh and Delft University of Technology researchers reveal in the Feb. 17 online issue of Nature Nanotechnology a new method that better preserves the units necessary to power lightning-fast electronics, known as qubits (pronounced CUE-bits). Hole spins, rather than electron spins, can keep quantum bits in the same physical state up to 10 times longer than before, the report finds.

"Previously, our group and others have used electron spins, but the problem was that they interacted with spins of nuclei, and therefore it was difficult to preserve the alignment and control of electron spins," said Sergey Frolov, assistant professor in the Department of Physics and Astronomy within Pitt's Kenneth P. Dietrich School of Arts and Sciences, who did the work as a postdoctoral fellow at Delft University of Technology in the Netherlands.

Whereas normal computing bits hold mathematical values of zero or one, quantum bits live in a hazy superposition of both states. It is this quality, said Frolov, which allows them to perform multiple calculations at once, offering exponential speed over classical computers. However, maintaining the qubit's state long enough to perform computation remains a long-standing challenge for physicists.

"To create a viable quantum computer, the demonstration of long-lived quantum bits, or qubits, is necessary," said Frolov. "With our work, we have gotten one step closer."

The holes within hole spins, Frolov explained, are literally empty spaces left when electrons are taken out. Using extremely thin filaments called InSb (indium antimonide) nanowires, the researchers created a transistor-like device that could transform the electrons into holes. They then precisely placed one hole in a nanoscale box called "a quantum dot" and controlled the spin of that hole using electric fields. This approach— featuring nanoscale size and a higher density of devices on an electronic chip—is far more advantageous than magnetic control, which has been typically employed until now, said Frolov.

"Our research shows that holes, or empty spaces, can make better spin qubits than electrons for future quantum computers."

"Spins are the smallest magnets in our universe. Our vision for a quantum computer is to connect thousands of spins, and now we know how to control a single spin," said Frolov. "In the future, we'd like to scale up this concept to include multiple qubits."

Coauthors of the paper include Leo Kouwenhoven, Stevan Nadj-Perge, Vlad Pribiag, Johan van den Berg, and Ilse van Weperen of Delft University of Technology; and Sebastien Plissard and Erik Bakkers from Eindhoven University of Technology in the Netherlands.

The paper, "Electrical control over single hole spins in nanowire quantum dots," appeared online Feb. 17 in Nature Nanotechnology. The research was supported by the Dutch Organization for Fundamental Research on Matter, the Netherlands Organization for Scientific Research, and the European Research Council.

Frolov and his Netherlands colleagues were recent winners of the 2012 Newcomb Cleveland Prize, an annual honor awarded to the author/s of the best research article/report appearing in Science, which is published weekly by the American Association for the Advancement of Science (AAAS). Read more about the award here: http://news.aaas.org/2012_annual_meeting/0215research-probing-a-quantum-phase-transition-wins-the-2011-aaas-newcomb-cleveland-prize-supported-by-affymetrix.shtml

2/26/13/mab/cjhm

B. Rose Huber | EurekAlert!
Further information:
http://www.pitt.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Introducing the disposable laser
04.05.2016 | American Institute of Physics

nachricht New fabrication and thermo-optical tuning of whispering gallery microlasers
04.05.2016 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

HZB erhält Fördermittel, um den Herstellungsprozess für CIGS-Solarzellen zu optimieren

06.05.2016 | Förderungen Preise

BMBF fördert Forschungsprojekt der Leibniz Universität mit 2,25 Millionen Euro

06.05.2016 | Förderungen Preise

Wenn die Evolution eine Abkürzung nimmt

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie