Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Choreographing light

13.11.2012
EPFL scientists have developed an algorithm to control light patterns called "caustics" and organize them into coherent images

It's a simple, transparent acrylic plate – nothing embedded within it and nothing printed on its surface. Place it at a certain angle between a white wall and a light source, and a clear, coherent image appears of the face of Alan Turing, the famous British mathematician and father of modern computer science.


Researchers at EPFL found a way to control "caustics", patterns that appear when light hits a water surface or a transparent material. Thanks to an algorithm, they can shape a transparent object so that it reflects a coherent image.

Credit: (c) Alain Herzog

There's no magic here; the only thing at work is the relief on the plaque's surface and a natural optical phenomenon known as a "caustic," which researchers in EPFL's Computer Graphics and Geometry Laboratory have succeeded in bending to their will. Their research was presented recently at the Advances in Architectural Geometry Conference in Paris.

"With the technique that we've developed, we can compose any image we want, from a simple form such as a star to complex representations such as faces or landscapes," explains EPFL professor Mark Pauly, head of the laboratory, who conducted the study with four other scientists*.

This "caustic" effect is well known and easy to observe; a bit of sunlight shining on a pool of water produces patterns that dance on the surrounding tiles or walls. These undulating lines, apparently random, are generated by light that hits the moving surface of a pool or puddle. This effect, which is very mobile and dynamic in liquid, produces static patterns with solid transparent materials such as glass or transparent acrylic (better known as Plexiglass).

Deviated trajectories

Scientifically, this phenomenon can be explained by light refraction. When light rays hit a transparent surface, they continue their trajectory but are bent as a function of the surface geometry and optical properties of the material. The light passing through is thus not uniformly distributed. It gets concentrated in certain points, forming some zones that are more intense and others that are more shaded.

Pauly and his colleagues studied the principles of this distribution, and were able to identify the curves and undulations they would need to give to the surface in order to direct the beams of light to a desired area. They then developed an algorithm to calculate the trajectories very precisely and thus form a specific image.

One of the most interesting and eagerly awaited applications of this method is in architecture. It could be applied to display cases, windows, fountains, and ornamentations on museums and monuments. In design it could be used for decorating glasses, vases, carafes, jewelry and many other objects. It has considerable potential in other, more technical applications as well, such as automobile headlights and projectors.

See the Youtube video: http://www.youtube.com/watch?v=0NXNAIqU8KM

*Thomas Kiser (EPFL), Michael Eigensatz (Evolute), Minh Man Nguyen (WAO) and Philippe Bompas.

Mark Pauly | EurekAlert!
Further information:
http://www.epfl.ch
http://www.youtube.com/watch?v=0NXNAIqU8KM

Further reports about: Choreographing Choreographing light EPFL Source algorithm coherent images geometry

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'
23.02.2017 | University of Wisconsin-Madison

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie