Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Choreographing light

13.11.2012
EPFL scientists have developed an algorithm to control light patterns called "caustics" and organize them into coherent images

It's a simple, transparent acrylic plate – nothing embedded within it and nothing printed on its surface. Place it at a certain angle between a white wall and a light source, and a clear, coherent image appears of the face of Alan Turing, the famous British mathematician and father of modern computer science.


Researchers at EPFL found a way to control "caustics", patterns that appear when light hits a water surface or a transparent material. Thanks to an algorithm, they can shape a transparent object so that it reflects a coherent image.

Credit: (c) Alain Herzog

There's no magic here; the only thing at work is the relief on the plaque's surface and a natural optical phenomenon known as a "caustic," which researchers in EPFL's Computer Graphics and Geometry Laboratory have succeeded in bending to their will. Their research was presented recently at the Advances in Architectural Geometry Conference in Paris.

"With the technique that we've developed, we can compose any image we want, from a simple form such as a star to complex representations such as faces or landscapes," explains EPFL professor Mark Pauly, head of the laboratory, who conducted the study with four other scientists*.

This "caustic" effect is well known and easy to observe; a bit of sunlight shining on a pool of water produces patterns that dance on the surrounding tiles or walls. These undulating lines, apparently random, are generated by light that hits the moving surface of a pool or puddle. This effect, which is very mobile and dynamic in liquid, produces static patterns with solid transparent materials such as glass or transparent acrylic (better known as Plexiglass).

Deviated trajectories

Scientifically, this phenomenon can be explained by light refraction. When light rays hit a transparent surface, they continue their trajectory but are bent as a function of the surface geometry and optical properties of the material. The light passing through is thus not uniformly distributed. It gets concentrated in certain points, forming some zones that are more intense and others that are more shaded.

Pauly and his colleagues studied the principles of this distribution, and were able to identify the curves and undulations they would need to give to the surface in order to direct the beams of light to a desired area. They then developed an algorithm to calculate the trajectories very precisely and thus form a specific image.

One of the most interesting and eagerly awaited applications of this method is in architecture. It could be applied to display cases, windows, fountains, and ornamentations on museums and monuments. In design it could be used for decorating glasses, vases, carafes, jewelry and many other objects. It has considerable potential in other, more technical applications as well, such as automobile headlights and projectors.

See the Youtube video: http://www.youtube.com/watch?v=0NXNAIqU8KM

*Thomas Kiser (EPFL), Michael Eigensatz (Evolute), Minh Man Nguyen (WAO) and Philippe Bompas.

Mark Pauly | EurekAlert!
Further information:
http://www.epfl.ch
http://www.youtube.com/watch?v=0NXNAIqU8KM

Further reports about: Choreographing Choreographing light EPFL Source algorithm coherent images geometry

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Engineering team images tiny quasicrystals as they form
18.08.2017 | Cornell University

nachricht Astrophysicists explain the mysterious behavior of cosmic rays
18.08.2017 | Moscow Institute of Physics and Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie