Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirale Magnete: wenn eins und eins gleich drei sind

19.09.2008
Ein Material, das stark magnetisiert ist und zugleich eine chirale Struktur besitzt [1], weist auch eine dritte Eigenschaft auf, die als magneto-chiraler Dichroismus bezeichnet wird.

Eine Zusammenarbeit zwischen französischen Forschern hat es nun ermöglicht, diese Eigenschaft in einem chiralen synthetischen Magneten zu beobachten. Zu diesem Thema wurde ein Artikel in der Zeitschrift Nature Materials veröffentlicht.

Die Erforschung der Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist ein sehr altes Forschungsgebiet, das jeden Tag neue theoretische Prognosen, neue Methoden und neue Materialien hervorbringt. Bereits in den 80er Jahren sagten Forscher voraus, dass ein Material, welches zugleich magnetisiert und chiral ist, auch eine dritte Eigenschaft aufweisen müsste. Dabei handelt es sich um den sog. magneto-chiralen Dichroismus, einem magneto-optischen Signal, das unter nicht-polarisiertem Licht sichtbar werden müsste und dessen Eigenschaft der Chiralität bzw. der Magnetisierung entspricht. Die Intensität des Signals sollte sich proportional zur Magnetisierung verhalten.

Dieser Effekt wurde erstmals Ende der 90er Jahre bei Messungen an Materialien festgestellt, die nur leicht magnetisch, diamagnetisch und paramagnetisch waren. Unter diesen Bedingungen ist nur eine schwache Intensität zu beobachten. Zu diesen Ergebnissen kam es dank der interdisziplinären Zusammenarbeit von Chemikern des Labors für anorganische Chemie und molekulare Materialien (CNRS, Universität Pierre und Marie Curie) und Physikern des französischen Labors für Pulsmagnetfelder (CNRS, französisches Institut für angewandte Wissenschaften (INSA), Universität Paul Sabatier).

Es gelang ihnen ein gleichzeitig durchsichtiges, stark magnetisiertes und perfekt chirales Material zu entwerfen, zu synthetisieren und zu messen. Hierfür synthetisierten die Forscher zunächst rational einen chiralen Magneten unter milden Druck- und Temperaturbedingungen. Auf diese Weise wurden chirale und magnetische „Molekularbausteine“ zusammengefügt, ohne ihre Natur zu verändern. Die Chiralität wurde durch intermolekulare Wechselwirkungen und der Magnetismus durch intramolekulare Wechselwirkungen kontrolliert. Das Material wurde bei einer Temperatur von 7K (~-267°C) ferromagnetisch, wobei die Intensität sich versiebzehnfachte.

Diese Ergebnisse eröffnen einerseits neue Perspektiven für Anwendungen des magneto-chiralen dichroischen Effekts beim Lesen von Informationen, die auf ferromagnetischen Materialien gespeichert sind, und verhelfen andererseits zu einem besseren Verständnis der mikroskopischen Parameter, die diesen Effekt beeinflussen. Des Weiteren ermöglichen sie künftig die Synthese neuer multifunktionaler molekularer Materialfamilien mit unerwarteten Eigenschaften.

[1] – Chiralität ist die optische Eigenschaft bestimmter Gegenstände oder Systeme, dass ihr Spiegelbild durch Drehung nicht mit dem Original zur Deckung gebracht werden kann (z.B. rechte und linke Hand)

Kontakt: Cyrille Train - CNRS-Chimie Inorganique et Matériaux Moléculaires - Tel: +33 144 273 059 –
E-Mail: cyrille.train@upmc.fr
Quelle: « Aimants chiraux : quand un et un font trois », CNRS – 09.2008
Redakteurin: Nadia Heshmati, nadia.heshmati@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 149 vom 18.09.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: CNRS Chiralität Dichroismus Magnet Magnetisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blasen im Pulsarwind schlagen Funken
22.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten