Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chip-basierte, eine Oktave umspannende optische Lineale

08.08.2011
Wissenschaftler am MPQ entwickeln eine Oktave umspannenden Frequenzkamm mit Mikroresonatoren

Die vor einigen Jahren von Prof. Theodor W. Hänsch am Max-Planck-Institut für Quantenoptik entwickelte Frequenzkammtechnik hat sowohl die Grundlagenforschung als auch die Laserentwicklung und deren Anwendungen stark vorangebracht, da sie die Genauigkeit, optische Frequenzen zu bestimmen, um Größenordnungen gesteigert hat.


Erzeugung eines eine Oktave umspannenden Frequenzkamms in Mikroresonatoren. Teil (a) zeigt den experimentellen Aufbau mit einer Nano-Faser aus Glas und einem Silizium-Chip mit optischen Resonatoren. Ein mit einem Elektronenmikroskop aufgenommenes Bild eines dieser Resonatoren ist in Ausschnitt (b) zu sehen. Ausschnitt (c) zeigt das optische Spektrum eines in einem solchen Resonator erzeugten, eine Oktave umspannenden Frequenzkamms.

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Tobias Kippenberg, ehemals Leiter der Max-Planck-Forschungsgruppe „Laboratory of Photonics and Quantum Measurements“ am MPQ und mittlerweile Associate Professor an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), hat bereits vor einigen Jahren erstmals optische Frequenzkämme mit Chip-basierten mikrometergroßen Toroiden aus Quarzglas erzeugt. Hier ist es den Wissenschaftlern jetzt gelungen, einen Frequenzkamm zu erzeugen, der sowohl mehr als eine Oktave umspannt als auch über einen großen Frequenzbereich präzise abstimmbar ist (PRL 107, 063901, 1. August 2011). Dies lässt praktische Anwendungen wie die Vielkanal-Datenübertragung in der Telekommunikation oder die hochpräzise Kalibration von Spektrographen in der Astrophysik in Reichweite kommen.

Ein Frequenzkamm ist eine Lichtquelle, die wie ein Regenbogen ein großes Spektrum von Farben umfasst. Allerdings liegen die Frequenzen nicht kontinuierlich, vielmehr enthält das Licht bis zu einer Million sehr dicht benachbarter Spektrallinien, deren Abstand immer gleich und genau bekannt ist. Wenn man diesen „Kamm“ mit einem anderen Laserstrahl überlagert, dann lässt sich aus der resultierenden Schwebung dessen Frequenz mit extrem hoher Präzision bestimmen. Der von Prof. Hänsch entwickelte Frequenzkamm beruht auf einem Modenkopplungsprozess in Kurzpuls-Lasern. Er ist mit vielen optischen Bauelementen recht aufwendig ausgestattet, auch wenn die Geräte heute schon relativ kompakt gebaut und kommerziell erhältlich sind. Die Menlo Systems GmbH, eine Firmenausgründung des MPQ, vertreibt die Frequenzkammtechnik inzwischen weltweit.

Bereits vor einigen Jahren ist es der mit der Abteilung Laserspektroskopie von Prof. Hänsch verbundenen Gruppe „Laboratory of Photonics and Quantum Measurements“– in Zusammenarbeit mit Dr. Ronald Holzwarth von der Menlo Systems GmbH – gelungen, einen Frequenzkamm mit Hilfe eines winzigen Mikroresonators zu erzeugen: einem auf einem Silizium-Chip hergestellten torusförmigen Glas-Resonator mit einem Durchmesser von weniger als hundert Mikrometern.

Mit einem „Nano-Draht“ aus Glas koppeln die Wissenschaftler Licht eines Diodenlasers in diesen Hohlraum ein, wo es immer wieder umläuft und lange Zeit gespeichert wird. Aufgrund der dabei auftretenden extrem hohen Lichtintensitäten – sprich Photonendichten –kommt es zu dem sogenannten „Vierwellenmischen“ durch den Kerr-Effekt: zwei Lichtquanten gleicher Energie wandeln sich in zwei Photonen um, von denen das eine Lichtquant eine höhere, das andere eine niedrigere als die ursprüngliche Energie hat. Dabei können die neu erzeugten Lichtfelder ihrerseits mit den ursprünglichen Lichtfeldern interagieren und weitere Frequenzen erzeugen, so dass kaskadendartig ein breites Spektrum von Frequenzen entsteht. In dem hier beschriebenen Experiment haben Dr. Pascal Del’Haye (MPQ) und Tobias Herr (EPFL) im Rahmen ihrer Doktorarbeit die Geometrie des Resonators so optimiert, dass die Dispersion kompensiert wird, d.h. die Umlaufzeit für alle Farben des Lichtes gleich ist. Damit erzeugt der Mikroresonator erstmals Strahlung über einen Frequenzbereich von mehr als einer Oktave, von 900 bis 2170 nm (nahes Infrarot). Wie bei einem Klavier entspricht ein Abstand von einer Oktave einer Verdopplung der Frequenz.

Über eine Änderung der Intensität des eingekoppelten Lichtes lassen sich die Frequenzen des Kammes simultan verschieben. Denn mit höheren Intensitäten erwärmt sich der Glas-Resonator um bis zu 800 Grad Celsius, wodurch er sich einerseits ausdehnt, aber auch seinen Brechungsindex ändert. Beides verschiebt die Linien des Frequenzkamms zu niedrigeren Frequenzen, d.h. längeren Wellenlängen. Diese Neuerungen, d.h. die große Bandbreite des Spektrums und die Möglichkeit der Frequenzverschiebung ist eine wichtige Voraussetzung um den Frequenzkamm zu stabilisieren: dazu wird der untere Frequenzbereich verdoppelt und mit dem oberen verglichen. Diese Eigenschaft erlaubt hochpräzise Anwendungen in der Metrologie.

Auch die optische Telekommunikation kann von der neuen Errungenschaft profitieren: Während beim herkömmlichen Frequenzkamm die Linien extrem dicht liegen und recht lichtschwach sind, haben die Spektrallinien des monolithischen Frequenzkamms einen Abstand von ungefähr 850 Gigahertz und pro Linie eine Leistung von einem Milliwatt. Dies entspricht den Anforderungen für die „Träger“ der Datenkanäle in der faserbasierten optischen Telekommunikation. Aufgrund der Verstimmbarkeit und der hohen Bandbreite eignet sich der Apparat auch für die hochpräzise Kalibration von Spektrometern in der Astrophysik. Dank der vielen Möglichkeiten interessieren sich mittlerweile viele Arbeitsgruppen weltweit dafür, mit solchen Mikroresonatoren photonische Geräte zu miniaturisieren. Dabei kommen ganz unterschiedliche Materialien wie polierte Kristalle, kurze hochreflektierende Fasern sowie auf Computerchiptechnik beruhende Siliziumstrukturen zum Einsatz. [Olivia Meyer-Streng]

Prof. Tobias J. Kippenberg (PhD)
Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
(Swiss Federal Institute of Technology Lausanne)
Associate Professor
Tel.: + 41 21 69 34428 (CH) / +41795350016
E-Mail: tobias.kippenberg@epfl.ch
http://k-lab.epfl.ch/
Dr. Pascal Del‘Haye
Max-Planck-Institut für Quantenoptik,
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 (0) 89 / 32905 286
Fax: +49 (0) 89 / 32905 200
E-Mail: pascal.delhaye@mpq.mpg.de
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:+49(0)8932 905-213
Fax:+49(0)8932 905-200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://k-lab.epfl.ch/
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie