Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chaos im Mikrolaser

22.06.2011
Einen Mikrolaser mit einzigartigen Eigenschaften haben Würzburger Physiker realisiert. Zudem ist es ihnen gelungen, den Laser zu chaotischem Verhalten zu bringen. In Zukunft lässt sich das möglicherweise für eine neue, abhörsichere Art der Datenübertragung nutzen.

Im Mikrokosmos chaotisches Verhalten auslösen: Das haben Stephan Reitzenstein und sein Team vom Physikalischen Institut der Universität Würzburg in Kooperation mit dem israelischen Kollegen Ido Kanter geschafft, wie die Zeitschrift „Nature Communications“ aktuell berichtet. Die Forscher schickten dafür bei einem winzig kleinen Laser beständig einen Teil des ausgestrahlten Lichts in den Laser zurück – und brachten so den Prozess der Lichtemission „aus dem Takt“. Der Mikrolaser gab fortan Lichtteilchen (Photonen) in einer chaotischen Pulsfolge ab.


Ein Quantenpunkt-Mikrolaser schickt Licht aus, das über einen Spiegel gezielt in den Laser zurückgeworfen wird. Das stört den Laserbetrieb derart, dass es zu einem chaotischen Emissionsverhalten kommt. Rechts das Ergebnis einer Messung zur Photonenstatistik, aus der Physiker eine chaotische Pulsfolge erkennen – denn ohne Chaos würden überhaupt keine Pulse auftreten. Bild: Ferdinand Albert

„Dieses Chaos ist aus grundlagenphysikalischer Sicht äußerst interessant“, erklärt Reitzenstein. Aber die gezielte Rückkopplung biete auch Anwendungsmöglichkeiten. „Sie könnte in Zukunft für optische Verstärker und Schalter eingesetzt werden. Außerdem verspricht die Gegenkopplung zweier Mikrolaser über eine weite Strecke eine Synchronisation der chaotischen Pulsfolge, und damit könnte man eine neuartige, abhörsichere Art der Datenübertragung realisieren.“

Mikrolaser made in Würzburg

Die Mikrolaser werden mit einem ausgeklügelten Verfahren im Mikrostrukturlabor des Lehrstuhls für Technische Physik hergestellt. Sie sehen aus wie winzige Türme mit einem Durchmesser von weniger als einem Zehntel eines menschlichen Haares, und sie bestehen aus einer speziellen Abfolge von extrem dünnen Halbleiterschichten. Durch einen aufwändig hergestellten Ringkontakt lassen sie sich elektrisch betreiben.

Im Zentrum der Mikrolaser werden bei der Herstellung spezielle Nano-Strukturen angebracht, die Licht abgeben können, so genannte Quantenpunkte. Ihre Eigenheit: „Die Mikrolaser sind so konstruiert, dass die Photonen, die von den Quantenpunkten emittiert werden, sich mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit in die Lasermode einkoppeln und so für einen sehr effizienten Laserbetrieb nutzbar sind“, wie Reitzenstein sagt.

Nah dran am ultimativen Modell

Wegen ihrer speziellen Konstruktion lassen sich die Würzburger Mikrolaser mit wenigen Mikroampere und nur etwa zehn Quantenpunkten betreiben. In gewöhnlichen Halbleiterlasern seien dagegen Pumpströme im Milliampere-Bereich sowie einige 1.000 bis 10.000 Quantenpunkte nötig.

„Weltweit wird intensiv geforscht, um einen ‚ultimativen‘ Mikro- oder Nanolaser zu realisieren, der lediglich einen einzigen Quantenpunkt als aktives Medium enthält“, erklärt Reitzenstein. Diesem Ziel seien die Würzburger Physiker mit ihrem Modell nun schon sehr nahe gekommen.

Chaotische Pulsfolge erzeugt

Derart „hochgezüchtete“ Quantenpunkt-Mikrolaser reagieren sehr empfindlich auf Fluktuationen bei der Menge der Lichtteilchen im Laser-Resonator. So kann selbst die Emission eines einzelnen Photons den Laserbetrieb durcheinanderwirbeln. Nun haben die Wissenschaftler den Spieß umgedreht und das ausgestrahlte Licht mit einem Spiegel beständig, präzise und kontrolliert auf den Mikrolaser zurückgeworfen, um dessen Betrieb zu stören.

Dabei zeigte sich: Wenn die Laser wenige zehn Nanowatt Lichtleistung ausstrahlen, ist der Einfluss der Rückkopplung nicht direkt messbar. „Vielmehr sind aufwändige Messungen zur Photonenstatistik notwendig, um das erwartete chaotische Verhalten nachzuweisen“, so Reitzenstein. Doch damit hatten die Physiker Erfolg: Sie konnten nachweisen, dass eine Störung des Lasers zu einer chaotischen Pulsfolge führt, bei der jeder Lichtpuls nur etwa 100 Photonen enthält.

Die nächsten Forschungsschritte

„Aktuell bereiten wir Experimente zur Synchronisation zweier Laser bis hin zum Quantenlimit von lediglich einem hin- und herlaufenden Photon vor“, sagt Reitzenstein. „Gelingt uns das, ist ein weiterer Schritt hin zu einem fundamentalen Verständnis der Synchronisation und zu einer abhörsicheren Datenübertragung getan.“

Und noch eine weitere Hürde gilt es zu nehmen: Derzeit funktionieren die Mikrolaser nur in großer Kälte, bei weniger als minus 150 Grad Celsius. Ein Betrieb bei Raumtemperatur sollte aber möglich sein, wenn man die Quantenpunkte für diesen Zweck optimiert. Dieses Ziel verfolgen die Physiker aktuell in einem eigenen Projekt.

„Observing chaos for quantum-dot microlasers with external feedback”, Ferdinand Albert, Caspar Hopfmann, Stephan Reitzenstein, Christian Schneider, Sven Höfling, Lukas Worschech, Martin Kamp, Wolfgang Kinzel, Alfred Forchel & Ido Kanter, Nature Communications, doi 10.1038/ncomms1370

Kontakt

Dr. Stephan Reitzenstein, Physikalisches Institut der Universität Würzburg,
T (0931) 31-85116, stephan.reitzenstein@physik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik