Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancenloser Planet zeigt, was auch der Erde bevorsteht

13.12.2013
Eine Gruppe von Astronomen, zu der auch Amelia Bayo und Luigi Mancini vom Max-Planck-Institut für Astronomie gehören, hat einen Planeten gefunden, der nur noch rund 55 Millionen Jahre zu leben hat – auf astronomischen Zeitskalen einen sehr kurzen Zeitraum. Dann wird er von seinem Stern verschluckt werden.

Ein ähnliches Schicksal steht auch der Erde bevor, wenn sich die Sonne in rund 5 Milliarden Jahren zu einem roten Riesenstern aufbläht.


Künstlerische Darstellung des Planeten Kepler-91b, der in (astronomisch gesehen) kurzer Zeit von seinem Stern verschlungen werden wird.

Bild: David Cabezas Jimeno

Der Planet namens Kepler-91b nähert sich seinem Stern bei jedem Umlauf bereits auf rund 3 Sonnenradien. Der Stern ist ein Roter Riese, dessen Durchmesser rund 6-mal so groß ist wie der unserer Sonne, und wird in den nächsten Jahrmillionen immer weiter anschwellen, bis er seinen Planeten schließlich verschluckt.

(Bei der Erde wird dieser Vorgang voraussichtlich etwas anders verlaufen: Die Sonne wird sich zwar wohl nicht groß genug aufblähen, um die Erdbahn mit einzuschließen, aber die Schwerkraft-Wechselwirkung mit der nahen Sonnenoberfläche wird die Erde schließlich ins Sonneninnere ziehen.)

Leiter der Gruppe ist Jorge Lillo vom Center of Astrobiology (CAB) in Madrid. Das Objekt wurde ursprünglich aufgrund von Beobachtungen 2009–2012 mit dem NASA-Weltraumteleskop Kepler nachgewiesen. Zunächst war aber nicht klar, ob es sich tatsächlich um einen Planeten handelt – das gelang erst Lillo und seinen Kollegen mit Hilfe des 2.2-m-Teleskops am Calar Alto-Observatorium in Andalusien. Deren Analyse zeigte auch die prekäre Lage des Planeten.

Kontakt

Amelia Bayo (Koautorin)
Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg
Telefon.: (+49|0) 6221 – 528 459
E-Mail: bayo@mpia.de
Luigi Mancini (Koautor)
Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg
Telefon: (+49|0) 6221 – 528 454
E-Mail: mancini@mpia.de
Markus Pössel (Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg
Telefon: (+49|0) 6221 – 528 261
E-Mail: pr@mpia.de
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de/Public/menu_q2.php?Aktuelles/News/News2013/131213/131213_de.html

- Online-Version der Meldung

http://www.youtube.com/watch?v=pT_ewwzs-fQ
- Animation des Planetensystems
http://www.mpia.de/Public/Aktuelles/News/News2013/131213/Kepler91b_Lillo-Box13.pdf

- Fachartikel zum Ergebnis

Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de

Weitere Berichte zu: Astronomie Max-Planck-Institut Planet Sonnenradien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics