Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die CEA entwickelt Infrarot-Erfassungsmatrix mit einer thermischen Auflösung von einem tausendstel Grad Kelvin

17.11.2010
Das CEA-Leti [1] hat eine hochsensible Infrarot-Erfassungsmatrix entwickelt, die in der Lage ist, Infrarotwellen im Bereich von 8 bis 10 _m mit einer Auflösung von einem tausendstel Grad Kelvin zu erfassen.

Dieses Ergebnis wurde durch die Kopplung einer Erfassungsmatrix mit einem speziellen Schaltkreis zur Ablesung sowie der digitalen Konvertierung der Daten erzielt.

Die im Rahmen des gemeinsamen Labors DEFIR (CEA, Sofradir, DGA, Onera) durchgeführten Forschungsarbeiten ermöglichten im Vergleich zu konventionellen Messmethoden eine 10- bis 20-mal höhere Auflösung. Somit reagiert die Infrarot-Kamera auch viel empfindlicher auf Temperaturunterschiede zwischen zwei benachbarten Punkten, wodurch eine bessere Raumauflösung und eine bessere Bildqualität erzielt werden.

Die Wissenschaftler haben zu diesem Zweck eine Matrix aus Infrarot-Sensoren mit 320x256 Pixel aus HgCdTe [2] mit einem speziellen Ablese-Schaltkreis (CMOS 0,18 _m) gekoppelt.

Für jeden Pixel (alle 25 _m) findet eine digitale Konvertierung statt, wodurch insgesamt 3 Milliarden Elektronen gelagert werden können. Diese Matrix wird auf 77 K [3] abgekühlt, um das betriebsinduzierte Rauschen zu unterdrücken. Die Auffassungsfrequenz beträgt 25 bis 50 Hz.

Diese Ergebnisse von Weltniveau wurden vom CEA-Leti auf der internationalen Konferenz "Defense, Security and Sensing" vom 5. bis 9. April 2010 in Orlando vorgestellt sowie auf der "Security and Defense" Konferenz, die vom 20. bis 23. September in Toulouse stattfand.

Die Technologie der Infrarotdetektoren auf der Basis von HgCdTe wird auf industrieller Ebene von SOFRADIR [4] produziert. Der CEA wurde die ausschließliche Lizenz für diese Technologie übertragen.

[1] Behörde für Atomenergie und alternative Energien - Institut für Elektronik und Informationstechnologien

[2] Quecksilber, Cadmium, Tellur

[3] -196°C: Temperatur des flüssigen Stickstoffes

[4] Webseite von Sofradir: www.sofradir.com

Quelle: "Le CEA réalise une matrice d'imagerie infrarouge de résolution thermique voisine du millième de degré Kelvin", Pressemitteilung der CEA - 22.10.2010 http://www.cea.fr/le_cea/actualites/matrice_d_imagerie_infrarouge_a_haute_sensibilit-41397

Redakteur: Sebastian Ritter, sebastian.ritter@diplomatie.gouv.fr

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften