Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremsseil gegen Asteroiden-Einschläge

21.04.2009
Weniger problematisch als galaktische Wasserstoffbombe

Asteroiden, die ihren Kurs auf die Erde nehmen, könnten durch eine angehängte Masse abgelenkt werden. Das behauptet der Raumfahrtstechniker David French von der North Carolina State University.

Seine Idee beruht auf einer Balastmasse, die über ein 1.000 bis 100.000 Kilometer langes Seil an einen Asteroiden geknüpft wird. Dadurch ändert sich nicht nur das Massenzentrum des Himmelskörpers, sondern auch dessen Umlaufbahn. Erste Simulationen bestätigen die Funktionstauglichkeit der Methode. "Bei manchen sehr großen Asteroiden könnte diese Methode jedoch schwer anwendbar sein", gibt French im pressetext-Interview zu bedenken.

Scheint diese Taktik zur Abwehr der Bedrohung aus dem All auch weit hergeholt, bezeichnet sie French als "weniger problematisch als bisherige Rettungsmodelle". So wurde etwa überlegt, die gesamte Oberfläche des Asteroiden mit einem speziellen Lack zu bemalen, um den Einfluss des Lichts auf die Umlaufbahn zu verändern. Eine weiterer Ansatz glaubt an die Möglichkeit, gefährliche Asteroiden im All mit anderen Asteroiden kollidieren zu lassen. "Am meisten diskutiert wird jedoch noch immer der Einsatz von Nuklearwaffen, mit denen man die Asteroiden zerstören will. Das würde nicht nur gewaltige politische und technische Hindernisse mit sich bringen, sondern könnte den Asteroiden auch in mehrere Teile zerfallen lassen und das Problem dadurch bloß vervielfachen", so der US-Raumfahrtstechniker.

Zur Umsetzung der Bremsseil-Idee sind jedoch noch viele technische Hürden zu überwinden, unter ihnen die Frage, wie man die Bremsleine am Asteroiden befestigt. "Manche Asteroiden sind bloß Schuttansammlungen, deren genaue Zusammensetzung man noch nicht kennt", erklärt French. Als Material für das lange Bremsseil könnten sich Nanoröhren aus Kohlenstoff oder Kevlarfasern eignen. Die Suche nach einer geeigneten Bremsmasse überlässt French hingegen zukünftigen Planern. "Fest steht jedenfalls, dass das nötige Ballastgewicht von Masse des Asteroiden sowie von der Seillänge abhängt. Je länger das Seil, umso geringer kann die Bremsmasse sein."

Zweifel an der Durchführbarkeit der Methode äußert Thomas Posch vom Institut für Astronomie der Universität Wien http://astro.univie.ac.at gegenüber pressetext. "Die kleinsten erdnahen Asteroiden mit 30 Meter Durchmesser wiegen 10.000 Tonnen, was mehreren beladenen Güterzügen entspricht. Gleichzeitig bewegen sie sich mit hundertfacher Schallgeschwindigkeit durch das All. Damit die Ablenkung tatsächlich gelingt, wäre eine sehr große Bremsmasse und eine äußerst reißfeste Bremsleine erforderlich." Als leichter durchführbar sieht Posch tangentiale Rückstoß-Impulse, die durch Sprengungen ausgelöst werden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090210004/ ).

Bisher kennt die Astronomie über 1.000 Asteroiden, die auf ihrem Weg der Erde gefährlich nahe kommen könnten. Zwar steuert keines dieser Objekte direkt auf die Erde zu, doch könnten Sonnenwinde oder die Anziehungskraft anderer Himmelskörper die Umlaufbahn so verändern, dass es zu einer Kollision mit der Erde kommt. "Es ist durchaus wahrscheinlich, dass der Mensch eines Tages in der Lage ist, Einschläge bestimmter Asteroiden zu verhindern", so die Einschätzung des Wiener Astronomen. Entscheidendes Kriterium sei jedoch die Größe. "Bei Asteroiden unter einem Kilometer Größe scheint das möglich. Doch manche Asteroiden haben einen Durchmesser von 1.000 Kilometern."

Die Erforschung von Abwehrsystemen gegen den Einschlag von Asteroiden basiert bisher auf der Initiative und Finanzierung einzelner nationaler Organisationen wie der NASA. "Eine UNO-Beauftragung gibt es bisher nicht, auch wenn es sich um Probleme handelt, die die gesamte Erde betreffen", so Posch. Chancen auf Förderungen durch Einzelstaaten hätten besonders Forschungen, die in Verbindung mit einem militärischen Hintergrund stehen. "Bisherige Modelle weisen Parallelen mit der Technik von Raketenschutzschildern auf", so der Wiener Astronom.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics