Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremsseil gegen Asteroiden-Einschläge

21.04.2009
Weniger problematisch als galaktische Wasserstoffbombe

Asteroiden, die ihren Kurs auf die Erde nehmen, könnten durch eine angehängte Masse abgelenkt werden. Das behauptet der Raumfahrtstechniker David French von der North Carolina State University.

Seine Idee beruht auf einer Balastmasse, die über ein 1.000 bis 100.000 Kilometer langes Seil an einen Asteroiden geknüpft wird. Dadurch ändert sich nicht nur das Massenzentrum des Himmelskörpers, sondern auch dessen Umlaufbahn. Erste Simulationen bestätigen die Funktionstauglichkeit der Methode. "Bei manchen sehr großen Asteroiden könnte diese Methode jedoch schwer anwendbar sein", gibt French im pressetext-Interview zu bedenken.

Scheint diese Taktik zur Abwehr der Bedrohung aus dem All auch weit hergeholt, bezeichnet sie French als "weniger problematisch als bisherige Rettungsmodelle". So wurde etwa überlegt, die gesamte Oberfläche des Asteroiden mit einem speziellen Lack zu bemalen, um den Einfluss des Lichts auf die Umlaufbahn zu verändern. Eine weiterer Ansatz glaubt an die Möglichkeit, gefährliche Asteroiden im All mit anderen Asteroiden kollidieren zu lassen. "Am meisten diskutiert wird jedoch noch immer der Einsatz von Nuklearwaffen, mit denen man die Asteroiden zerstören will. Das würde nicht nur gewaltige politische und technische Hindernisse mit sich bringen, sondern könnte den Asteroiden auch in mehrere Teile zerfallen lassen und das Problem dadurch bloß vervielfachen", so der US-Raumfahrtstechniker.

Zur Umsetzung der Bremsseil-Idee sind jedoch noch viele technische Hürden zu überwinden, unter ihnen die Frage, wie man die Bremsleine am Asteroiden befestigt. "Manche Asteroiden sind bloß Schuttansammlungen, deren genaue Zusammensetzung man noch nicht kennt", erklärt French. Als Material für das lange Bremsseil könnten sich Nanoröhren aus Kohlenstoff oder Kevlarfasern eignen. Die Suche nach einer geeigneten Bremsmasse überlässt French hingegen zukünftigen Planern. "Fest steht jedenfalls, dass das nötige Ballastgewicht von Masse des Asteroiden sowie von der Seillänge abhängt. Je länger das Seil, umso geringer kann die Bremsmasse sein."

Zweifel an der Durchführbarkeit der Methode äußert Thomas Posch vom Institut für Astronomie der Universität Wien http://astro.univie.ac.at gegenüber pressetext. "Die kleinsten erdnahen Asteroiden mit 30 Meter Durchmesser wiegen 10.000 Tonnen, was mehreren beladenen Güterzügen entspricht. Gleichzeitig bewegen sie sich mit hundertfacher Schallgeschwindigkeit durch das All. Damit die Ablenkung tatsächlich gelingt, wäre eine sehr große Bremsmasse und eine äußerst reißfeste Bremsleine erforderlich." Als leichter durchführbar sieht Posch tangentiale Rückstoß-Impulse, die durch Sprengungen ausgelöst werden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090210004/ ).

Bisher kennt die Astronomie über 1.000 Asteroiden, die auf ihrem Weg der Erde gefährlich nahe kommen könnten. Zwar steuert keines dieser Objekte direkt auf die Erde zu, doch könnten Sonnenwinde oder die Anziehungskraft anderer Himmelskörper die Umlaufbahn so verändern, dass es zu einer Kollision mit der Erde kommt. "Es ist durchaus wahrscheinlich, dass der Mensch eines Tages in der Lage ist, Einschläge bestimmter Asteroiden zu verhindern", so die Einschätzung des Wiener Astronomen. Entscheidendes Kriterium sei jedoch die Größe. "Bei Asteroiden unter einem Kilometer Größe scheint das möglich. Doch manche Asteroiden haben einen Durchmesser von 1.000 Kilometern."

Die Erforschung von Abwehrsystemen gegen den Einschlag von Asteroiden basiert bisher auf der Initiative und Finanzierung einzelner nationaler Organisationen wie der NASA. "Eine UNO-Beauftragung gibt es bisher nicht, auch wenn es sich um Probleme handelt, die die gesamte Erde betreffen", so Posch. Chancen auf Förderungen durch Einzelstaaten hätten besonders Forschungen, die in Verbindung mit einem militärischen Hintergrund stehen. "Bisherige Modelle weisen Parallelen mit der Technik von Raketenschutzschildern auf", so der Wiener Astronom.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten