Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein bisschen Gleichtakt

14.06.2013
Ein Experiment mit 30 Metronomen deckt Mischzustände aus Synchronizität und Durcheinander auf, die Forscher seit zehn Jahren vergeblich suchen

Ganz gleich ob beim Konzert, im Musikvideo oder beim Synchronschwimmen – wenn einige der Akteure aus dem perfekten Gleichtakt ausscheren, ist das ausgesprochen ärgerlich; das Gesamtkunstwerk ist verdorben.


Eine Mischung aus Ordnung und Durcheinander: Diesen Zustand wies ein internationales Forscherteam unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in einem Versuch nach, in dem jeweils mehrere Metronome auf zwei durch Federn verbundenen Schaukeln platziert werden. Wenn die Federstärke richtig gewählt ist, schwingen die Metronome auf der einen Schaukel synchron, während die auf der anderen Schaukel keinen gemeinsamen Takt finden. Dieser Mischzustand ist in diesen Aufnahmen mit UV-Licht, für die die Metronome mit fluoreszierenden Aufklebern versehen wurden, gut zu erkennen. In unterschiedlichen Versuchen mit demselben Aufbau können dabei mal die Metronome auf der linken Schaukel (oben) und mal diejenigen auf der rechten synchron schwingen.
© MPI für Dynamik und Selbstorganisation


Ein erstaunlich einfacher Versuchsausbau: Auf zwei Schaukeln, die durch Federn verbunden sind, werden jeweils 15 Metronome platziert.
© MPI für Dynamik und Selbstorganisation

Aus Sicht des Physikers ist das anders: Seit zehn Jahren sind Forscher auf der Suche nach Systemen aus mehreren gleichartigen Komponenten, von denen sich gleichzeitig einige synchron, andere völlig ungeordnet verhalten. Japanische Wissenschaftler hatten diese in theoretischen Berechnungen vorhergesagt.

Erst jetzt ist einem internationalen Forscherteam unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen ein einfacher experimenteller Nachweis dieser Mischung aus Ordnung und Unordnung gelungen. Die Wissenschaftler entwickelten dafür einen Versuchsaufbau mit 30 schaukelnden Metronomen – und zeigten, wie sie ticken.

Wenn in warmen Sommernächten ganze Schwärme von Glühwürmchen mit ihren Leuchtsignalen um Partner werben, stellt sich bei manchen Arten ein erstaunlicher Gleichtakt ein: Alle Tiere senden ihre Lichtblitze zur selben Zeit aus. Auch Vorgänge in zahlreichen anderen Systemen, die wie der Glühwürmchenschwarm aus vielen gleichartigen Komponenten bestehen, können sich von selbst synchronisieren – etwa bestimmte Stoffwechselprozesse in Kolonien von Hefezellen oder elektrische Ströme in supraleitenden Kontakten. Neben Synchronizität und heillosem Durcheinander ist in solchen Systemen auch ein dritter Zustand möglich: eine Art Mischzustand, bei dem ein Teil der Komponenten synchron agiert, ein anderer nicht.

Forscher bezeichnen einen solchen Zustand als Chimäre in Anlehnung an das gleichnamige Wesen aus der griechischen Mythologie, welches äußere Merkmale vereinte, die eigentlich nicht zusammengehören: den Kopf eines Löwen und einer Ziege sowie den Schwanz einer Schlange. Den theoretischen Beweis für die Existenz der Mischzustände erbrachten vor zehn Jahren japanische Forscher. Doch einen einfachen experimentellen Nachweis gab es dafür bislang noch nicht: Die rätselhafte Mischung aus Ordnung und Unordnung ließ sich in keinem realen System finden. Lediglich Experimente, bei denen ein Computer die Wechselwirkung der einzelnen Systemkomponenten von außen steuert, machte der Wissenschaftsgemeinde Hoffnung weiterzusuchen.

Ein historischer Versuchsaufbau inspirierte die neue Studie

In dieser Suche ist Forschern des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation, der Technischen Universität von Dänemark und der Princeton University nun ein Durchbruch gelungen – mit einem erstaunlich einfachen Versuchsaufbau. „Vor mehr als 300 Jahren beobachtete der niederländische Physiker Christiaan Huygens zwei Pendeluhren auf einem aufgehängten Balken“, beschreibt Erik A. Martens vom Göttinger Max-Planck-Institut den historischen Versuchsaufbau, der die neue Studie inspirierte. Unabhängig vom Ausgangszustand der beiden Uhren schwingen sie nach einiger Zeit im exakten Gegentakt. „Dieses klassische Experiment hat uns inspiriert. Allerdings haben wir ein ganzes Stück weitergedacht und ein System aus Schaukeln, Federn und Metronomen entwickelt“, so Martens. Dafür platzierten die Forscher 30 handelsübliche Metronome auf zwei Schaukeln, die mit einer elastischen Feder verbunden waren.
„Die Rechnungen der japanischen Kollegen legten nahe, dass die Art und Weise, wie die einzelnen Komponenten miteinander wechselwirken, entscheidend ist“, erklärt Shashi Thutupalli, der am Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und an der Universität Princeton forscht. Schlagen die Metronome mit derselben Frequenz und wechselwirkt jedes gleich stark mit jedem anderen, treten nur völlige Synchronizität oder Durcheinander auf. Teilsynchrone Zustände sind unter diesen Bedingungen nicht möglich. Das Gleiche trifft zu, wenn jede Komponente nur mit ihrem nächsten Nachbarn interagiert. „Unser Ziel war es, ein System zu konzipieren, in dem die Wechselwirkung der Komponenten schwächer wird, je weiter sie voneinander entfernt sind“, sagt Thutupalli.

„In unserem Experiment setzen wir dies durch zwei verschiedene Arten der Wechselwirkung um“, fährt der Physiker fort. Metronome auf der gleichen Schaukel stehen über die Schwingungen, die sie auf die Schaukel übertragen, mit einander in einer starken Beziehung. Metronome hingegen, die sich auf verschiedenen Schaukeln befinden und somit recht weit voneinander entfernt sind, sind nur indirekt über die Feder zwischen den Schaukeln mit einander verbunden. Dies ist eine eher schwache Kopplung.

Der Versuchsaufbau darf nicht asymmetrisch sein

Damit die gesuchten Mischzustände wirklich auftreten, mussten die Forscher die richtige Kopplungsstärke zwischen den Schaukeln finden. „Die Feder zwischen den Schaukeln darf weder zu starr, noch zu weich sein“, erklärt Erik Martens. Während die Metronome auf einer Schaukel dann im perfekten Gleichtakt ticken, durchbrechen die anderen diesen Rhythmus und schwingen wild durcheinander. Auch Computersimulationen, in denen die Forscher ihr System aus Schaukeln und Metronomen in Gleichungen modellierten, bestätigen den Fund: Die Symmetrie zwischen der rechten und der linken Schaukel ist gebrochen.

„Wir haben sorgfältig überprüft, dass dieser Symmetriebruch nicht einem ungenauen, asymmetrischen Versuchsaufbau geschuldet ist“, betont Thutupalli. „So mussten wir beispielsweise sicherstellen, dass die Reibungsverluste beider Schaukeln exakt gleich sind“, ergänzt er. Trotz dieser experimentellen Schwierigkeiten sei der Versuch im Prinzip erstaunlich einfach. „Forscher in aller Welt haben zehn Jahre lang nach einem solchen System gesucht. Da ist es schon eine kleine Sensation, dass es sich aus solch banalen Bestandteilen wie Schaukeln, Federn und Metronomen aufbauen lässt“, so Martens. Für Nachahmungswillige empfehlen die Forscher jedoch unbedingt Ohrenstöpsel. „Mit der Zeit wird das ewige Geticke nämlich etwas lästig“, erinnert sich der Max-Planck-Forscher Antoine Fourrière schmunzelnd an die langen Stunden im Labor.

„Auf den ersten Blick wirkt das Experiment vielleicht etwas konstruiert“, sagt Oskar Hallatschek, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Es sei aber ein völlig natürliches System, in dem typische Phänomene wie Trägheit und Reibung auftreten. „Es ist deshalb anzunehmen, dass die Mischzustände auch in anderen Systemen etwa aus Bereichen wie Elektronik, Chemie oder Optomechanik auftreten.“

Ansprechpartner

Dr. Oskar Hallatschek
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 5176-670
E-Mail: oskar.hallatschek@­nld.ds.mpg.de
Dr. Erik A. Martens
Technical University of Denmark, Kongens Lyngby
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
E-Mail: erik.martens@­ds.mpg.de
Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 5176-668
E-Mail: birgit.krummheuer@­ds.mpg.de

Originalpublikation
Erik A. Martens, Shashi Thutupalli, Antoine Fourrière und Oskar Hallatschek
Chimera states in mechanical oscillator networks
Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 13. Juni 2013; doi: 10.1073/pnas.1302880110

Dr. Oskar Hallatschek | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7308910/mischzustand_schimaere_ordnung_unordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie