Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bisher unerreichte Energien am Teilchenbeschleuniger LHC - Neues Kapitel der physikalischen Forschung beginnt

30.11.2009
Erste Protonenstrahlen bei hoher Energie - Aufzeichnung der Signale im ATLAS-Experiment

Der Neustart erfolgte vor zehn Tagen, und diesmal hat es geklappt: Der Teilchenbeschleuniger LHC am europäischen Forschungszentrum CERN in Genf ist wieder in Betrieb gegangen und läuft nun reibungslos.

Die größte Maschine, die je gebaut wurde, erreichte am 30. November 2009 so hohe Energien, dass bei den Experimenten eine Einsicht in die Struktur der Materie mit bisher nicht dagewesener Präzision möglich wird. Physiker an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die das ATLAS-Experiment am LHC zusammen mit ihren Kollegen aus aller Welt aufgebaut haben, verfolgen die Entwicklung mit großer Spannung. Der ATLAS-Detektor funktioniert einwandfrei und hat bereits erste Teilchenkollisionen aufgezeichnet.

Der LHC ist der leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger weltweit und soll, so die Hoffnungen, neue und vielleicht auch völlig überraschende Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entstehung des Universums ermöglichen. 50 bis 100 Meter unter der Erde werden nahe dem Genfer See Protonenpakete in einem 27 Kilometer langen Ring auf sehr hohe Energie beschleunigt, wodurch die Protonen beinahe Lichtgeschwindigkeit erreichen. Prallen einzelne dieser Protonen auf-einander, können neue Teilchen entstehen, die von riesigen Detektoren erkannt werden. Die Hoffnung der Physiker richtet sich insbesondere darauf, das mysteriöse Higgs-Boson zu entdecken, das erklären würde, warum Teilchen überhaupt eine Masse haben können.

Der LHC hat erstmals Protonenenergien von 1,18 TeV erreicht und sieht für die Zukunft noch deutlich höhere Energien vor. Schon jetzt übertrifft er damit den Teilchenbeschleuniger mit der bisher höchsten Energie, das Tevatron bei Chicago, der 0,98 TeV verzeichnet. "Mit dem LHC beginnt eines der spannendsten Kapitel in der Physik. Wir haben jetzt Zugang zu Reaktionen, die bisher im Labor nicht beobachtbar waren", sagt Prof. Dr. Volker Büscher vom Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Bis das Higgs-Teilchen gefunden wird, dürfte es aber etwas länger dauern. Im Jahr 2010 wird erst einmal die Dunkle Materie das heiße Thema sein", erwartet der Mainzer Physiker. Indirekte Hinweise auf die Existenz der Dunklen Materie, zum Beispiel die ungewöhnlich schnelle Rotation der Außenbereiche von Galaxien, gibt es schon seit Längerem, aber ein eindeutiger Nachweis steht bislang noch aus.

Etwa 50 Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität sind an den LHC-Experimenten und ihrer Auswertung beteiligt. Forscher der Arbeitsgruppe Experi-mentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP) befassen sich vor allem mit dem ATLAS-Experiment, einem der vier großen Experimente am LHC. ATLAS wird die neuen Teilchen, die bei den Protonen-Kollisionen entstehen, feststellen und präzise vermessen. Das Experiment wurde in internationaler Zusam-menarbeit im Laufe von mehr als zehn Jahren von über 2.200 Physikern aus 37 Ländern aufgebaut. Von der Mainzer Forschungsgruppe wurde dabei mit dem sogenannten L1-Kalorimetertrigger ein zentraler Teil des Detektors entwickelt und gebaut: "Mit dem Trigger wird 40 Millionen mal pro Sekunde überprüft, ob eine interessante Reaktion stattgefunden hat", beschreibt Prof. Dr. Stefan Tapprogge, ebenfalls vom Institut für Physik, das Instrument.

"Der Trigger ist also das Herzstück des Detektors, denn er ermöglicht erst die Messung. Wir sind stolz zu sehen, dass unser Beitrag zum Experiment bei den ersten Kollisionen wie erwartet funktioniert hat." Für das ATLAS-Experiment beginnt nun der spannende Teil einer auf viele Jahre angelegten Messkampagne, in der die Mainzer Gruppe sich überwiegend der Analyse und Interpretation der auf-gezeichneten Daten widmen wird.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/
http://www.cern.de/
http://atlas.web.cern.ch/Atlas/public/EVTDISPLAY/events.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Tauchgang in einen Magneten
20.07.2017 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie