Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bikini Atoll - Ein strahlendes Paradies?

16.11.2009
Forscher der Leibniz Universität Hannover dokumentiert Strahlenbelastung auf dem Bikini Atoll

Dr. Claus Brunnenberg vom Zentrum für Strahlenschutz und Radioökologie der Leibniz Universität Hannover hat Boden- und Pflanzenproben auf der Insel Bikini stichprobenartig auf Radioaktivität untersucht.

Er kam während seines einwöchigen Aufenthalts dort durch Messungen mit elektronischen Personendosimetern zu einem überraschenden Ergebnis: Die durchschnittliche Tagesdosis auf Bikini liegt heute unter dem Dosis-Mittelwert von Hannover, der im selben Zeitraum bei ungefähr 1,6 Mikrosievert/Tag liegt. Allerdings weisen bestimmte Pflanzen und Gebiete der Insel deutlich erhöhte Radioaktivität auf.

Bei Rundfahrten und Rundgängen über die Insel Bikini führte Dr. Claus Brunnenberg neben dem Personendosimeter ein kombiniertes Dosisleistungs- und Kontaminationsmessgerät mit. Damit wurden etwa 50 Ortsdosisleistungsdaten (ODL) aufgenommen und rund 100 Kontaminationsmessungen an verschiedenen Oberflächen durchgeführt, beispielsweise an Straßen, Haus- und Bunkerwänden, am Strand, bewachsenen Böden, Grabsteinen, Baumaschinen und Kokosnüssen.

Die ODL-Werte stiegen vom Strand zum Inselinneren an. Dabei waren die Strandwerte vier Mal niedriger als der norddeutsche Mittelwert, der bei 0,08 Mikrosievert/Stunde liegt. In der Mitte der Insel überstiegen sie jedoch den Mittelwert um den Faktor 2. Noch höhere ODL-Werte wurden auf dem Friedhof gemessen. Hier lagen sie um den Faktor 3 über dem norddeutschen Mittelwert. "Obwohl der Friedhof in Strandnähe liegt, gibt es hier die erhöhte Dosis. Die Ursachen sind alte Grabsteine und Grabumrandungen, die vor den Atomversuchen auf dem Bikini Atoll aufgestellt worden sind. Sie bestehen aus sehr porösem Sandstein, in den Fallout und Washout tief eingedrungen sind", erklärt Dr. Brunnenberg. Die Grabsteine sind vor den Atomversuchen auf dem Bikini Atoll angefertigt worden. An diesen Oberflächen wurde die höchste Flächenkontamination festgestellt.

Erhöhte Konzentration von Cäsium-137 (CS-137) findet sich in den Kokosnüssen, die auf Bikini wachsen. Gamma-spektrometrische Messungen ergaben Gehalte von 1,6 kBq/kg an CS-137 für Kokosmilch und 1,3 kBq/kg für Kokosfleisch. Damit sind die Cäsiumwerte der untersuchten Kokosnuss über dem Richtwert der IAEA Basic Safety Standards, der bei 1,0 kBq/kg für Nahrungsmittel liegt, und gelten somit bei Verzehr als gesundheitsgefährdend.

Dem Zentrum für Strahlenschutz liegen weitere Proben vom Bikini Atoll vor, an denen Forscherinnen und Forscher des Zentrums auch andere radioaktive Inhaltsstoffe bestimmen. So werden beispielsweise in einer Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich mittels Beschleunigungsmassenspektrometrie die Proben auf unterschiedliche Plutoniumzusammensetzungen aus dem Fallout der Spalt- und Fusionsbomben untersucht. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf die Effektivität der unterschiedlichen Bombenkonstruktionen ziehen.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: ATOLL Atomversuch Bikini CS-137 Grabsteine Kokosnüsse ODL-Werte Radioaktivität Strahlenschutz Strand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit