Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefeld erste deutsche Universität mit Helium-Ionen-Mikroskop

09.07.2010
Zukunftsweisende Technik mit herausragenden Eigenschaften

Als erste deutsche Universität hat die Universität Bielefeld ein hochmodernes Helium-Ionen-Mikroskop (HIM) der Firma Carl Zeiss erhalten. Die völlig neuartige Helium-Ionen-Technologie erlaubt eine fünf- bis zehnfach größere Auflösung als bei gängigen Rasterelektronenmikroskopen.

Mit der nun möglichen chemischen Abbildung („Chemical Imaging“) lassen sich mehr Informationen darüber gewinnen, aus welchen Stoffen die untersuchten Materialien bestehen und zugleich auch verborgene Schichten dieser Materialien abbilden. Komplexe (Material-)Systeme lassen sich damit in ihrer Ganzheit und mit höchster Auflösung (bis zu 0,35 Nanometer; 1 nm = ein Milliardstel Meter) darstellen.

Das Zeiss Mikroskop mit der Bezeichnung „ORION“ steht unter gemeinsamer Leitung der Arbeitsgruppen „Physik supramolekularer Systeme und Oberflächen“ (Professor Dr. Armin Gölzhäuser) und „Dünne Schichten & Nanostrukturen“ (Professor Dr. Günter Reiss). Es soll aber außer in der Physik auch von Chemikern und Biologen genutzt werden und die Mikroskopieaktivitäten der Bielefelder Naturwissenschaften insgesamt stärken. In der Arbeitsgruppe „Physik supramolekularer Systeme und Oberflächen“ geht es unter anderem um die Entwicklung künstlicher Membranen und um zweidimensionale Nanomaterialien für die Sensortechnik. Hier wird das ORION beispielsweise zur Optimierung neuartiger, von Armin Gölzhäuser entwickelter Membranen von nur 1 Nanometer Dicke eingesetzt. Dies bezieht sich auf Filtrationsprozesse oder das Umwandeln der Membran in Graphen, einen zweidimensionalen und damit sehr zukunftsträchtigen Kohlenstoff. In der Arbeitsgruppe „Dünne Schichten & Nanostrukturen“ sollen verborgene Schichten in magnetischen Bauelementen mit dem HIM genauer untersucht werden. Davon verspricht sich Günter Reiss neue Impulse für die Datenspeicherung. Nicht nur Physiker und Chemiker werden von der Neuanschaffung profitieren. Über das Bio-Imaging ergeben sich nun auch für die Bielefelder Biologen an der Fakultät für Biologie und am Centrum für Biotechnologie neue Forschungsmöglichkeiten.

Die Helium-Ionen-Technik bringt schon jetzt herausragende Ergebnisse, steht aber noch am Anfang ihrer Entwicklung. Die Vorläufer des HIM wurden bisher vor allem in der Mikrochip-Produktion zur Qualitätskontrolle eingesetzt. Das Bielefelder HIM soll auch dazu dienen, weitere Erfahrungen mit der neuen Technik zu sammeln, die dann als Grundlage für deren Weiterentwicklung dienen können. Zu diesem Zweck wurde am 9. Juli im Rektorat der Universität Bielefeld ein „Memorandum of Understanding“ zwischen Carl Zeiss, vertreten durch Dr. Frank Stietz (Geschäftsführer der Carl Zeiss NTS Oberkochen), und der Universität Bielefeld, vertreten durch Rektor Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Kanzler Hans-Jürgen Simm und die Physiker Professor Armin Gölzhäuser und Professor Günter Reiss unterzeichnet. Rektor Gerhard Sagerer zeigte sich über die Neuanschaffung äußerst erfreut: „Dies ist eine große Chance, den internationalen Ruf der Bielefelder Naturwissenschaften weiter zu festigen!“

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Gölzhäuser, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Tel.: 0521 106-5362
E-Mail: goelzhaeuser@uni-bielefeld.de
Prof. Dr. Günter Reiss, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Tel.: 0521 106-5411
E-Mail: reiss@physik.uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie