Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Physiker auf Mission zu den Jupiter-Monden

26.02.2013
Das Physikalische Institut der Universität Bern ist an zwei Experimenten der ESA-Mission «JUICE» beteiligt. Die Raumsonde soll die Atmosphären von Jupitermonden untersuchen – und herausfinden, ob im Inneren der Monde flüssiges Wasser verborgen ist.

Zu einer einzigartigen Erkundungstour zum Jupiter und seinen Eismonden soll die Raumsonde «JUICE» (JUpiter ICy moon Explorer) der europäischen Weltraumagentur ESA im Jahr 2022 aufbrechen. Eines der Ziele ist es zu klären, ob tief im Inneren der Jupitermonde Ganymed, Kallisto und Europa flüssiges Wasser − und damit die Grundvoraussetzung für die Entstehung von Leben − verborgen ist.


2022 soll die Raumsonde «JUICE» ins All starten und acht Jahre später ihr Ziel erreichen: das Jupitersystem. Grafik: ESA/AOES

Welche wissenschaftlichen Experimente an Bord von JUICE die Reise zum Jupiter antreten werden, hat die ESA nun bekannt gegeben. Das Physikalische Institut der Universität Bern ist an zwei von insgesamt elf beteiligt: Die Forschenden werden das Massenspektrometer für die Erforschung der Atmosphären der Galilei’schen Monde (Prof. Peter Wurz) und das «Range Finder Modul» für das Laser Altimeter zur Untersuchung der Topographie von Ganymed (Prof. Nicolas Thomas) beisteuern. Das Institut für angewandte Physik ist am «Submillimeter Wave Instrument» beteiligt (Dr. Axel Murk).

Hinweise auf unterirdische Ozeane

Das Jupitersystem ist knapp 780 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und eine eisige, dunkle Welt: Die Durchschnittstemperatur liegt unter minus 140 Grad Celsius. Die Raumsonde JUICE soll neben Jupiter selbst vor allem Ganymed, Kallisto und Europa, drei seiner 67 Monde, erforschen.

Diese Monde sind feste Körper, die ähnlich wie die sonnennahen Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars im Inneren in Schichten aufgebaut sein könnten. Daten älterer Weltraummissionen und Modellrechnungen deuten zudem darauf hin, dass sich tief unter der äusseren Eisschicht dieser Monde unterirdische Ozeane befinden. JUICE soll unter anderem herausfinden, ob die drei Himmelskörper ähnlich aktiv sind wie beispielsweise der Mond Enceladus im Saturnsystem.

Durch Spalten und Ritzen könnte dann Material aus ihrem Inneren an die Oberfläche und in ihre Atmosphären gelangen. «Diese ‹Boten aus der Tiefe› könnten den Messinstrumenten an Bord der Raumsonde wichtige Informationen liefern – und so einen Blick ins Innere ermöglichen», erläutert Peter Wurz.

Eines dieser Instrumente wird das «Neutral and Ion Mass Spectrometer» (NIM) des Physikalischen Institutes – unter der Leitung von Peter Wurz – sein. Dieses ist Teil des «Particle Environment Package» (PEP), welches aus sechs unterschiedlichen Spektrometern besteht, die geladene und ungeladene Teilchen charakterisieren sollen.

PEP wird von einem internationalen Konsortium bereit gestellt unter der Leitung des Swedish Space Research Institute und mit Ko-Leiter Peter Wurz. Untersuchen soll PEP Masse, Geschwindigkeit, Flugrichtung und Ladung der Teilchen in den Atmosphären, Exosphären und Magnetosphären des Gasriesen und seiner Monde.

Chemische Komponenten noch weitgehend unbekannt

Mit den Messungen der Mond-Atmosphären durch das Berner Massenspektrometer NIM wird es erstmals möglich sein, die dreidimensionale Verteilung der Bestandteile der Atmosphären dieser Jupitermonde und wichtiger Spurenstoffe in einem bisher unzugänglichen Bereich in der Stratosphäre zu erfassen.

Von der chemischen Zusammensetzung dieser Atmosphären, deren zeitlicher Entwicklung und eventueller Anteile, die aus dem Inneren dieser Monde stammen, ist derzeit nur sehr wenig bekannt. «Diese Daten sind für die Untersuchung der vermuteten Ozeane dieser Monde als möglicher Lebensraum für einfache Lebewesen von grosser Bedeutung», erklärt Peter Wurz.

Im Mai vergangenen Jahres wählte die ESA JUICE als nächste grosse wissenschaftliche Mission aus. 2022 soll die Raumsonde ins All starten und ihr Ziel, das Jupitersystem, acht Jahre später erreichen. Nach mehreren Vorbeiflügen an den Monden Kallisto und Europa soll JUICE im Jahr 2032 in eine Umlaufbahn um den Mond Ganymed einschwenken.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: ESA Jupiter Jupiter-Monden Jupitermonde Jupitersystem Massenspektrometer Ozean PEP Physik Raumsonde Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive