Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Physiker auf Mission zu den Jupiter-Monden

26.02.2013
Das Physikalische Institut der Universität Bern ist an zwei Experimenten der ESA-Mission «JUICE» beteiligt. Die Raumsonde soll die Atmosphären von Jupitermonden untersuchen – und herausfinden, ob im Inneren der Monde flüssiges Wasser verborgen ist.

Zu einer einzigartigen Erkundungstour zum Jupiter und seinen Eismonden soll die Raumsonde «JUICE» (JUpiter ICy moon Explorer) der europäischen Weltraumagentur ESA im Jahr 2022 aufbrechen. Eines der Ziele ist es zu klären, ob tief im Inneren der Jupitermonde Ganymed, Kallisto und Europa flüssiges Wasser − und damit die Grundvoraussetzung für die Entstehung von Leben − verborgen ist.


2022 soll die Raumsonde «JUICE» ins All starten und acht Jahre später ihr Ziel erreichen: das Jupitersystem. Grafik: ESA/AOES

Welche wissenschaftlichen Experimente an Bord von JUICE die Reise zum Jupiter antreten werden, hat die ESA nun bekannt gegeben. Das Physikalische Institut der Universität Bern ist an zwei von insgesamt elf beteiligt: Die Forschenden werden das Massenspektrometer für die Erforschung der Atmosphären der Galilei’schen Monde (Prof. Peter Wurz) und das «Range Finder Modul» für das Laser Altimeter zur Untersuchung der Topographie von Ganymed (Prof. Nicolas Thomas) beisteuern. Das Institut für angewandte Physik ist am «Submillimeter Wave Instrument» beteiligt (Dr. Axel Murk).

Hinweise auf unterirdische Ozeane

Das Jupitersystem ist knapp 780 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und eine eisige, dunkle Welt: Die Durchschnittstemperatur liegt unter minus 140 Grad Celsius. Die Raumsonde JUICE soll neben Jupiter selbst vor allem Ganymed, Kallisto und Europa, drei seiner 67 Monde, erforschen.

Diese Monde sind feste Körper, die ähnlich wie die sonnennahen Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars im Inneren in Schichten aufgebaut sein könnten. Daten älterer Weltraummissionen und Modellrechnungen deuten zudem darauf hin, dass sich tief unter der äusseren Eisschicht dieser Monde unterirdische Ozeane befinden. JUICE soll unter anderem herausfinden, ob die drei Himmelskörper ähnlich aktiv sind wie beispielsweise der Mond Enceladus im Saturnsystem.

Durch Spalten und Ritzen könnte dann Material aus ihrem Inneren an die Oberfläche und in ihre Atmosphären gelangen. «Diese ‹Boten aus der Tiefe› könnten den Messinstrumenten an Bord der Raumsonde wichtige Informationen liefern – und so einen Blick ins Innere ermöglichen», erläutert Peter Wurz.

Eines dieser Instrumente wird das «Neutral and Ion Mass Spectrometer» (NIM) des Physikalischen Institutes – unter der Leitung von Peter Wurz – sein. Dieses ist Teil des «Particle Environment Package» (PEP), welches aus sechs unterschiedlichen Spektrometern besteht, die geladene und ungeladene Teilchen charakterisieren sollen.

PEP wird von einem internationalen Konsortium bereit gestellt unter der Leitung des Swedish Space Research Institute und mit Ko-Leiter Peter Wurz. Untersuchen soll PEP Masse, Geschwindigkeit, Flugrichtung und Ladung der Teilchen in den Atmosphären, Exosphären und Magnetosphären des Gasriesen und seiner Monde.

Chemische Komponenten noch weitgehend unbekannt

Mit den Messungen der Mond-Atmosphären durch das Berner Massenspektrometer NIM wird es erstmals möglich sein, die dreidimensionale Verteilung der Bestandteile der Atmosphären dieser Jupitermonde und wichtiger Spurenstoffe in einem bisher unzugänglichen Bereich in der Stratosphäre zu erfassen.

Von der chemischen Zusammensetzung dieser Atmosphären, deren zeitlicher Entwicklung und eventueller Anteile, die aus dem Inneren dieser Monde stammen, ist derzeit nur sehr wenig bekannt. «Diese Daten sind für die Untersuchung der vermuteten Ozeane dieser Monde als möglicher Lebensraum für einfache Lebewesen von grosser Bedeutung», erklärt Peter Wurz.

Im Mai vergangenen Jahres wählte die ESA JUICE als nächste grosse wissenschaftliche Mission aus. 2022 soll die Raumsonde ins All starten und ihr Ziel, das Jupitersystem, acht Jahre später erreichen. Nach mehreren Vorbeiflügen an den Monden Kallisto und Europa soll JUICE im Jahr 2032 in eine Umlaufbahn um den Mond Ganymed einschwenken.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: ESA Jupiter Jupiter-Monden Jupitermonde Jupitersystem Massenspektrometer Ozean PEP Physik Raumsonde Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber
24.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Quantenkommunikation in freier Luft nimmt Fahrt auf
24.07.2017 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie