Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner messen Satellitenbahn auf zwei Zentimeter genau

05.09.2008
Ein neuer ESA-Satellit soll das Gravitationsfeld der Erde genauer vermessen.

Die Daten könnten etwa für künftige Klimaprognosen von Bedeutung sein. Das Astronomische Institut der Universität Bern ist mit einem seiner Spezialgebiete an dieser Mission beteiligt: Es bestimmt die Umlaufbahn des Satelliten - und dies äusserst präzis.

Am 10. September 2008 wird der ESA-Satellit GOCE ("Gravity Field and Steady-State Ocean Circulation Explorer") im russischen Plesetsk gestartet. GOCE soll das Gravitationsfeld der Erde mit bisher unerreichter Genauigkeit vermessen. Daraus können wichtige Beiträge zum besseren Verständnis von Prozessen, die in und auf der Erde ablaufen, abgeleitet werden. So ist das Gravitationsfeld zum Beispiel ein wichtiger Faktor bei der Klimaforschung. Seine präzise Bestimmung erlaubt, Änderungen der Dichte der Erdkruste zu messen, geophysikalische Prozesse in dieser Kruste zu verstehen und Veränderungen der Eismassen an den Polen zu erfassen. Die Daten ermöglichen auch ein besseres Modellieren von Ozeanströmungen. Viele dieser Informationen sind wichtige Bausteine in Modellen, welche die Entwicklung des globalen Klimas für die Zukunft vorhersagen sollen.

Uni Bern berechnet die Bahn des Satelliten

Ein Zusammenschluss von zehn Institutionen und Universitäten aus ganz Europa hat von der ESA den Auftrag bekommen, die Messdaten der komplexen Satellitenmission auszuwerten. Das Projekt kostet 7,8 Mio. Euro und wird durch das Institut für Astronomische und Physikalische Geodäsie der Technischen Universität München gemeinsam mit dem Niederländischen Raumforschungsinstitut in Utrecht koordiniert. Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) wird für die präzise Bestimmung der Umlaufbahn des neuen Satelliten verantwortlich sein. "Dafür werden die Daten eines auf dem Satelliten mitfliegenden GPS-Empfängers verwendet, woraus die Umlaufbahn mit einer Genauigkeit von besser als zwei Zentimetern bestimmt werden kann", erklärt Heike Bock vom AIUB. Die Genauigkeit der berechneten Bahnen wird routinemässig durch direkte Distanzmessungen zum Satelliten, unter anderem vom Observatorium Zimmerwald bei Bern aus, überprüft. Diese präzise Bestimmung der Satellitenbahn ist erforderlich, um die Parameter des Gravitationsfeldes der Erde aus den Messungen des sogenannten Gradiometers berechnen zu können. Dieses komplexe Präzisionsinstrument, das Herzstück der Mission, misst kleinste Beschleunigungsdifferenzen. Die Bahnbestimmung für diesen Satelliten ist eine besondere Herausforderung, da er in einer sehr geringen Höhe von lediglich 260 Kilometern über dem Erdboden auf einer fast polaren Bahn um die Erde kreisen wird. Eine solche Bahn ist notwendig, um eine optimale Empfindlichkeit der Messsysteme für das Gravitationsfeld zu erreichen.

Berner Software wird weltweit eingesetzt

Das AIUB nimmt seit vielen Jahren weltweit eine führende Position im Bereich der Auswertung von GPS-Daten und der präzisen Bestimmung von Satellitenbahnen ein. Zu diesem Zweck wird seit etwa 20 Jahren ein Softwarepaket, die "Bernese GPS Software", kontinuierlich weiterentwickelt. Es wird inzwischen in etwa 300 anderen Universitäten und Institutionen weltweit zur Auswertung von GPS-Messungen mit höchsten Genauigkeitsansprüchen eingesetzt. Das Institut betreibt ausserdem, unterstützt vom Bundesamt für Landestopographie, in Zimmerwald eine der weltweit modernsten Einrichtungen zur Vermessung von Satellitenbahnen mit Hilfe von Laserdistanzmessungen.

Matthias Abplanalp | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2008/go...

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie