Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner messen Satellitenbahn auf zwei Zentimeter genau

05.09.2008
Ein neuer ESA-Satellit soll das Gravitationsfeld der Erde genauer vermessen.

Die Daten könnten etwa für künftige Klimaprognosen von Bedeutung sein. Das Astronomische Institut der Universität Bern ist mit einem seiner Spezialgebiete an dieser Mission beteiligt: Es bestimmt die Umlaufbahn des Satelliten - und dies äusserst präzis.

Am 10. September 2008 wird der ESA-Satellit GOCE ("Gravity Field and Steady-State Ocean Circulation Explorer") im russischen Plesetsk gestartet. GOCE soll das Gravitationsfeld der Erde mit bisher unerreichter Genauigkeit vermessen. Daraus können wichtige Beiträge zum besseren Verständnis von Prozessen, die in und auf der Erde ablaufen, abgeleitet werden. So ist das Gravitationsfeld zum Beispiel ein wichtiger Faktor bei der Klimaforschung. Seine präzise Bestimmung erlaubt, Änderungen der Dichte der Erdkruste zu messen, geophysikalische Prozesse in dieser Kruste zu verstehen und Veränderungen der Eismassen an den Polen zu erfassen. Die Daten ermöglichen auch ein besseres Modellieren von Ozeanströmungen. Viele dieser Informationen sind wichtige Bausteine in Modellen, welche die Entwicklung des globalen Klimas für die Zukunft vorhersagen sollen.

Uni Bern berechnet die Bahn des Satelliten

Ein Zusammenschluss von zehn Institutionen und Universitäten aus ganz Europa hat von der ESA den Auftrag bekommen, die Messdaten der komplexen Satellitenmission auszuwerten. Das Projekt kostet 7,8 Mio. Euro und wird durch das Institut für Astronomische und Physikalische Geodäsie der Technischen Universität München gemeinsam mit dem Niederländischen Raumforschungsinstitut in Utrecht koordiniert. Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) wird für die präzise Bestimmung der Umlaufbahn des neuen Satelliten verantwortlich sein. "Dafür werden die Daten eines auf dem Satelliten mitfliegenden GPS-Empfängers verwendet, woraus die Umlaufbahn mit einer Genauigkeit von besser als zwei Zentimetern bestimmt werden kann", erklärt Heike Bock vom AIUB. Die Genauigkeit der berechneten Bahnen wird routinemässig durch direkte Distanzmessungen zum Satelliten, unter anderem vom Observatorium Zimmerwald bei Bern aus, überprüft. Diese präzise Bestimmung der Satellitenbahn ist erforderlich, um die Parameter des Gravitationsfeldes der Erde aus den Messungen des sogenannten Gradiometers berechnen zu können. Dieses komplexe Präzisionsinstrument, das Herzstück der Mission, misst kleinste Beschleunigungsdifferenzen. Die Bahnbestimmung für diesen Satelliten ist eine besondere Herausforderung, da er in einer sehr geringen Höhe von lediglich 260 Kilometern über dem Erdboden auf einer fast polaren Bahn um die Erde kreisen wird. Eine solche Bahn ist notwendig, um eine optimale Empfindlichkeit der Messsysteme für das Gravitationsfeld zu erreichen.

Berner Software wird weltweit eingesetzt

Das AIUB nimmt seit vielen Jahren weltweit eine führende Position im Bereich der Auswertung von GPS-Daten und der präzisen Bestimmung von Satellitenbahnen ein. Zu diesem Zweck wird seit etwa 20 Jahren ein Softwarepaket, die "Bernese GPS Software", kontinuierlich weiterentwickelt. Es wird inzwischen in etwa 300 anderen Universitäten und Institutionen weltweit zur Auswertung von GPS-Messungen mit höchsten Genauigkeitsansprüchen eingesetzt. Das Institut betreibt ausserdem, unterstützt vom Bundesamt für Landestopographie, in Zimmerwald eine der weltweit modernsten Einrichtungen zur Vermessung von Satellitenbahnen mit Hilfe von Laserdistanzmessungen.

Matthias Abplanalp | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2008/go...

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics