Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beobachtungen im Inneren eines pulsierenden Sterns

16.05.2002


Astronomen schließen weltweit fünfzehn Teleskope zu einem "Gesamtteleskop" zusammen

In den kommenden Wochen wird ein internationales Team von Astronomen, dem auch Dr. Stefan Dreizler und Sonja Landenberger-Schuh vom Institut für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen angehören, mit mehr als fünfzehn Teleskopen Beobachtungen auf der ganzen Welt durchführen. Mit dem Datenmaterial von über einhundert Nächten wollen die Forscher Aufschluss über die innere Struktur eines einzelnen Sternes gewinnen. Die Projektleitung liegt bei Prof. Ulrich Heber von der Universität Erlangen-Nürnberg.

Im Sternbild "Schlange" befindet sich der veränderliche Stern V338 Ser, der mit mehreren Perioden im Bereich von etwa 10 Minuten pulsiert. Dabei handelt es sich um einen sehr alten, ausgebrannten Stern, der seine äußeren Schichten verloren zu haben scheint. Die Astronomen wollen nun erforschen, wie alt der Stern genau ist und wie viel von seiner Hülle verschwunden ist. Normalerweise ist es nicht möglich, in das Innere eines Sterns hineinzuschauen. Doch die Oberflächen einiger Sterne, wie zum Beispiel auch der Sonne, schwingen auf- und abwärts. Diese Pulsationen können durch Messmethoden, wie sie auch in der Seismologie verwendet werden, mehr über den Aufbau des Sterns verraten. In der Seismologie werden Wellen gemessen, die von Erdbeben oder bewusst ausgelösten Explosionen durch die Erdkruste geschickt werden. Sie geben Aufschluss über die jeweiligen Dichten in unterschiedlichen Schichten. Astronomen nehmen die natürlich vorkommenden Pulsationen zu Hilfe, um an Sternen ganz ähnliche Studien durchzuführen. Die Geschwindigkeit der Oberflächenbewegungen erlaubt Rückschlüsse auf die Dichtestruktur im Inneren, und jede Schwingung für sich "misst" dabei eine andere Tiefe aus.

Das "Multi-Site Spectroscopic Telescope" ist ein internationales Projekt unter der Leitung von Prof. Ulrich Heber von der Dr.-Remeis-Sternwarte Bamberg der Universität Erlangen-Nürnberg. Dr. Stefan Dreizler von der Universität Tübingen, Dr. Simon Jeffery vom Armagh Observatory in Nordirland und Simon O’Toole von der University of Sydney in Australien betreuen jeweils eines von drei untergeordneten Projekten, in denen durch unterschiedliche Beobachtungen derselbe Stern untersucht wird. Die fünfzehn Teleskope mit einem Durchmesser von einem bis vier Metern, die von den Astronomen zusammengeschlossen wurden, sind rund um den Globus auf über sieben Länder verteilt, darunter Australien, China, Südafrika, Italien, Spanien, Chile und die USA. Die rund 25 beteiligten Astronomen werden messen, wie viel Licht der Stern insgesamt ausstrahlt und mit welcher Geschwindigkeit sich seine Oberfläche hin -und herbewegt. Dabei werden sie zusätzlich von Kollegen unterstützt, die das "Whole Earth Telescope" betreiben - einen ähnlichen internationalen Zusammenschluss von Teleskopen, bei dem jedoch ausschließlich Lichtänderungen ausgewertet werden, um seismologische Analysen schnell veränderlicher Sterne durchzuführen.

Der Grund für ein solch groß angelegtes Projekt ist, dass sehr viel Teleskopzeit notwendig ist, um die äußerst schwachen Signale zu messen und aufzulösen. Unterbrechungen im Tagesrhythmus und die störende Sonne können die Interpretation dieser Signale unmöglich machen. Verwendet man jedoch mehrere, über den ganzen Erdball verteilte Teleskope, so geht der Stern für dieses "Gesamtteleskop" nie unter. Dieses Prinzip ist schon mehrmals erfolgreich in Projekten mit ähnlichen Anforderungen angewandt worden. Das "Multi-Site Spectroscopic Telescope" bringt jedoch zum ersten Mal für einen anderen Stern als der Sonne Beobachtungen der Lichtvariationen und gleichzeitig der Variationen im Spektrum zusammen, aus denen die Informationen über die Bewegungen der Sternoberfläche abgeleitet werden. Simon Jeffery erklärt: "Dieses Projekt gibt uns die bisher beste Gelegenheit, die Schwingungen zuzuordnen und einen Stern dieser Art asteroseismologisch zu untersuchen. Es wird zusätzlich zur Entwicklung einer Reihe neuer Techniken zur Erforschung des inneren Aufbaus auch vieler anderer Sterne führen."

Die ersten Teleskope haben am Dienstag, dem 14. Mai 2002, angefangen, Daten aufzunehmen. Die Beobachtungen werden bis zum 24. Juni weiterlaufen.


Weitere Informationen:

Dr Stefan Dreizler
Institut für Astronomie und Astrophysik, Abt. Astronomie
Waldhäuser Str. 64
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 86 12
Fax 0 70 71/29 34 58
E-Mail: dreizler@astro.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://astro.uni-tuebingen.de/~dreizler

Weitere Berichte zu: Astronom Beobachtung Spectroscopic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise