Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Tornado-Effekte

06.12.2007
Physikern im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) ist es gelungen, ungewöhnliche magnetische Wirbel um drei nano-magnetische Kerne in einer dünnen Schicht zu erzeugen. Die anschließenden Untersuchungen an der Synchrotron-Anlage des Paul Scherrer Instituts in der Schweiz zeigten erstmals die unvorhersagbaren Bewegungsmuster der drei magnetischen Tornados. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in der Fachzeitschrift "Physical Review Letters" veröffentlicht.

Dieses Jahr wurde der Nobelpreis Physik für eine Entdeckung auf dem Gebiet des Magnetismus vergeben. Die Nobelpreisträger Fert/Grünberg konnten bei ihrer grundlagenorientierten Forschung sicherlich nicht voraussehen, wie schnell sich die Anwendungen ihres Effektes in Computer-Festplatten durchsetzen würden. Auch Dr. Karsten Küpper und Dr. Jürgen Fassbender vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf untersuchen grundlegende physikalische Fragestellungen zum Magnetismus, deren potentielle Anwendungen bisher nur zu erahnen sind.

Dabei spielen magnetische Wirbelstrukturen auf der Nanoskala (ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter) eine entscheidende Rolle. Da die magnetischen Kerne in der Mitte der erzeugten Wirbel mit nur rund 10 Nanometern sehr klein sind und die Magnetisierungsrichtung der Kerne zugleich sehr stabil ist, gelten diese in der Fachwelt als mögliche Kandidaten für nichtflüchtige Datenspeicher der Zukunft.

Noch sind die Physiker aber vor allem an den grundlegenden Phänomenen der magnetischen Wirbel interessiert, die erst vor wenigen Jahren im Experiment entdeckt wurden. Man stelle sich ein sehr dünne kreisrunde Scheibe mit nur wenigen Mikrometern Durchmesser vor, die aus magnetischem Material besteht. Das magnetische Feld verläuft kreisförmig, ähnlich wie der Wind bei einem Wirbelsturm. In der Mitte dieser Scheibe existiert ein winzig kleiner Kern von nur rund 20 Atomen, den man mit dem Auge des Wirbelsturms vergleichen kann. Wenn man ein Magnetfeld von außen anlegt, dann bewegt sich der Kern weg von der Mitte zum Rand der Scheibe hin. Stellt man das äußere Magnetfeld schlagartig wieder ab, dann bewegt sich der Kern auf einer Spiralbahn mit oder gegen den Uhrzeigersinn zur Kreismitte zurück. Der Kern zeichnet sich im Gegensatz zu den Verwirblungen auf der Scheibe durch ein stabiles magnetisches Feld aus, das senkrecht zur Scheibe steht und entweder nach oben oder nach unten zeigt. Solch ein magnetischer Wirbel wird Vortex genannt. Für jeden Vortex können vier Bewegungszustände vorliegen: rechts- oder linksdrehende magnetische Verwirbelungen auf der Scheibe kombiniert mit einem auf- oder abwärts gerichteten Magnetismus für den Kern.

... mehr zu:
»Anti-Wirbel »FZD »Wirbel

Da zu jedem physikalischen Grundzustand ein Anti-Zustand existiert, gibt es zu einem Vortex auch einen Antivortex (vergleichbar mit Teilchen und Anti-Teilchen). Den Physikern des FZD ist es erstmals gelungen, die Bewegungen zweier Wirbel mit einem Anti-Wirbel in einer dünnen ferromagnetischen Schicht zu studieren. Normalerweise würden sich ein Wirbel und ein Anti-Wirbel sofort gegenseitig auslöschen, doch zwei Wirbel, die um einen Anti-Wirbel angeordnet sind, bilden eine sehr stabile Einheit. Die Untersuchungen der Bewegungsmuster wurden an der "Swiss Light Source" am Paul Scherrer Institut in der Schweiz durchgeführt. Auch hier waren Fragen aus der Grundlagenphysik leitend: Wie beeinflussen sich die magnetischen Kerne der beiden Wirbel und der Anti-Wirbel gegenseitig in ihrer Dynamik - stoßen sie sich ab, ziehen sie sich an oder vernichten sich ein Wirbel mit einem Anti-Wirbel? Werden Bewegungen abgebremst oder verstärkt? Welche Rolle spielen die Domänenwände für die Dynamik der Konfiguration?

Dr. Jürgen Fassbender: "Wir konnten insbesondere das Bewegungsmuster von Anti-Wirbeln zum allerersten Mal beobachten. Die Wechselwirkung der drei Kerne verstehen wir jetzt durch den Vergleich mit Simulationsrechnungen viel besser. Außerdem ist es uns gelungen, die Ausrichtung des Magnetfelds im Kern der Wirbel über die jeweiligen Bewegungsmuster zu bestimmen, obwohl die eigentlichen Kerne kleiner sind als das Auflösungsvermögen des Mikroskops."

Das Team um Dr. Jürgen Fassbender wird die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der magnetischen Tornados fortsetzen. Als nächstes soll versucht werden, einen einzelnen Anti-Wirbel herzustellen, dessen Magnetisierungs-Dynamik bisher noch gar nicht beobachtet werden konnte. Versteht man dann die Eigenschaften dieses einen Anti-Wirbels, kann die Dynamik komplexerer Strukturen besser erklärt werden.

Veröffentlichung:
Kuepper, K., Buess*, M., Raabe*, J., Quitmann*, C., J. Fassbender: "Dynamic Vortec-Antivortex Interaction in a Single Cross-Tie Wall", in: Physical Review Letters 99, 167202 (2007). * Swiss Light Source, Paul Scherrer Institut, Villigen, Schweiz
Weitere Informationen:
Dr. Jürgen Fassbender
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Tel.: 0351 260 - 3096
Email: j.fassbender@fzd.de
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Email : c.bohnet@fzd.de
Information:
Das FZD leistet wesentliche Beiträge in der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung zu folgenden Fragestellungen:
o Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in winzigen Dimensionen?
o Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
o Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Das FZD engagiert sich für die Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse im Hinblick auf die zukünftige Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft. Es betreibt zu diesem Zweck sechs größere Forschungsanlagen, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Berichte zu: Anti-Wirbel FZD Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie