Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher weisen Wasserverlust auf der Venus nach

30.11.2007
Wissenschaftler der ESA, darunter Berner Weltraumforscher, weisen Wasserdampf in der Venusatmosphäre nach. Doch grundsätzlich herrscht auf der Venus ein extremer Treibhauseffekt, der den Planeten austrocknen lässt. Die neusten Resultate wurden jetzt im Fachjournal "Nature" publiziert.

Auf der heute extrem trockenen Venus war früher Wasser vorhanden, zumindest in ihrer Atmosphäre. Diese Hypothese leiteten Wissenschaftler aus der Annahme ab, dass Erde und Venus vor rund 4.5 Milliarden Jahren aus der gleichen Materie entstanden sind und folglich die gleichen chemischen Bestandteile aufweisen.

Jetzt stützen Berner Astrophysiker und rund 40 Forschende aus Europa und den USA diese Vermutung: Daten, welche die ESA-Raumsonde "Venus Express" seit mehr als einem Jahr sammelt und 150 Millionen Kilometer weit zur Erde sendet, lassen "mit einiger Sicherheit vermuten, dass in der Venus-Atmosphäre einst tatsächlich reichlich Wasserdampf vorhanden war", sagt Prof. Peter Wurz von der Abteilung für Weltraumforschung und Planetologie der Universität Bern. Die aktuellen Ergebnisse wurden im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlicht.

Sonnenwind entreisst der Venus den Wasserstoff

... mehr zu:
»Ion »Planet »Sonnenwind »Wasserdampf

Auf ein einstiges Wasservorkommen lässt eine Analyse der Ionen aus der Atmosphäre des Planeten schliessen. Diese geladenen Teilchen werden durch den Sonnenwind aus der Venusatmosphäre gerissen, denn trotz der Grenzschicht des Planeten, die den Sonnenwind abstösst und dadurch die Atmosphäre erhält, werden durch die ständige Windströmung immer wieder Ionen weggetragen.

Die "Venus Express" nimmt diese Teilchen auf und bestimmt mit spezialisierten Messgeräten deren Herkunft. "Wasserstoff-Teilchen aus dem Sonnenwind sind zum Beispiel viel energiereicher als solche aus der planetarischen Atmosphäre", erläutert Wurz. Aus dieser und weiteren Analysen wird klar, ob ein Ion vom Sonnenwind kommt oder ob es aus der Umgebung des Planeten stammt und somit ein Indiz für ein Wasservorkommen ist.

Die Venus trocknet aus

Die Forschenden konnten nachweisen, dass der Sonnenwind Bestandteile der Moleküle im originalen Verhältnis von Wasser (zwei Wasserstoff- auf ein Sauerstoffteilchen) wegträgt. Der einstige Wasserdampf der Venus hat sich fast vollständig verflüchtigt. Zurück geblieben ist ein unwirtliches Milieu, das zu 96 Prozent aus Kohlenstoffdioxid (CO2), daneben aus Stickstoff und kleinen Anteilen an Schwefelsäure besteht. Ein extremer Treibhauseffekt hat dazu geführt, dass auf dem Planeten eine Oberflächentemperatur von 477 Grad Celsius herrscht und die Venus regelrecht austrocknet.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/lenya/kommunikation/live/medien/mitteilungen/news/2007/venus.html

Weitere Berichte zu: Ion Planet Sonnenwind Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics