Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine weitere Etappe bei der Jagd auf Axione gemeistert

16.11.2007
Seit einem Jahr machen Forscher weltweit Jagd auf Axione, hypothetische Elementarteilchen, die mit der schwarzen Materie in Zusammenhang stehen.

Forscher des CNRS haben nun erste Ergebnisse erzielt: das Axion befindet sich nicht dort, wo man es vermutete, es bleibt jedoch nach wie vor unerreichbar.

Das Photon tritt entweder in seiner üblichen Form auf oder als sogenanntes Axion, d.h. als leichtes, fast undetektierbares Teilchen, dass Teil der schwarzen Materie ist, aus der ein Viertel unseres Universums besteht, dessen Ursprung allerdings ein Rätsel bleibt. Die Existenz des Axions wurde jedoch bislang nie bewiesen.

2006 verkündeten italienische Forscher des PVLAS-Projektes die Existenz des Axions durch ein Experiment beweisen zu können: die Ablenkung eines Laserstrahls, der zunächst ein Magnetfeld durchquert hatte und sich anschließend in einem Vakuum ausbreitete, lies sich allein durch die Anwesenheit umgewandelter Photonen d.h. von Axionen erklären. Diese Entdeckung hatte in der ganzen Welt die Jagd auf Axione ausgelöst. In Frankreich wurde diese Herausforderung von einer Gruppe von Forschern und Ingenieuren des CNRS, der Universität Paul Sabatier (Toulouse) und der Polytechnischen Universität angenommen, die aufgeteilt auf 3 Laboratorien der Jagd auf Axione nachgingen.

... mehr zu:
»Axion »Magnetfeld »Photon

Sie realisierten folgenden Versuchsaufbau: ein Laserstrahl wird durch ein Magnetfeld auf eine lichtdichte Wand gelenkt. Wandeln sich einige Photonen in Axione um, durchbrechen nur sie diese Wand und werden, zumindest teilweise, durch ein Magnetfeld wieder in Photonen umgewandelt. Hätte eine Oszillation stattgefunden, so würden die regenerierten Photonen ein physikalisch nachweisbares Licht produzieren. Aber dieses Licht gab es nicht, so dass die Forscher aus Frankreich zeigten, dass das von den Italienern beobachtete Phänomen keine Photon-Axion Oszillation sein konnte.

Dank eines gepulsten Lasers, der weltweit zu den hochenergetischsten gehört (1,5 KJ in 5ns), gepulsten Magneten, die ein Magnetfeld von 15 Tesla erzeugen und eines Photonendetektors, der die Photonen getrennt zählen kann, gelang es den französischen Forschern ihre italienischen Kollegen zu überflügeln. Der italienischen Beobachtung zufolge hätten die Franzosen bei der Freisetzung einer solchen Anzahl von Photonen pro Laserschuss (10E21 bis 10E22) und einem solch starken Magnetfeld ungefähr dreißig Photonen sehen müssen. Es wurde jedoch gar keins gesichtet.

Das Axion läuft uns also noch immer davon, aber wir geben die Jagd nicht auf.

Kontakt:
Cécile Robilliard
@ cecile.robilliard@irsamc.ups-tlse.fr
+33 5 61 55 60 32
http:// Quelle: http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1217.htm, 02.11.2007 Redakteurin: Nadia Heshmati,

nadia.heshmati@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (N° 131 vom 16.11.2007)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1217.htm
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Axion Magnetfeld Photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie