Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker ringen Laserblitzen mehr Leistung ab

14.11.2007
Viele Physiker, Chemiker, Biologen und Materialwissenschaftler träumen davon, das Verhalten von Atomen und Elektronen direkt beobachten zu können. Das allerdings geht nur mit Hilfe extrem kurzer Röntgenblitze.

Über Fortschritte auf diesem Gebiet berichten Physiker von der Universität Würzburg gemeinsam mit Kollegen aus Wien und München in der Zeitschrift "Nature Physics".

Den Blick durchs Lichtmikroskop auf die Zellen einer Zwiebel dürfte jeder Schüler kennen. Will er aber tiefer in den Mikrokosmos eindringen, dann reicht das sichtbare Licht nicht aus, um die winzigen Strukturen abbilden zu können. Die Position von Atomen etwa lässt sich nur mit Röntgenstrahlung bestimmen. Will man dann auch noch die Bewegungen der Atome erkennen, ist gepulste Röntgenstrahlung erforderlich, also eine Abfolge von Röntgenblitzen.

"Die Pulsdauer entspricht der Belichtungszeit einer Kamera. Sie muss so kurz sein, dass sich in dieser Zeit die Atome nicht substanziell bewegen, sonst wird das Bild unscharf", erklärt Christian Spielmann vom Physikalischen Institut der Uni Würzburg. Allerdings spricht der Professor hier nicht über typische Kamera-Belichtungen im Bereich von Tausendstel Sekunden. Vielmehr meint er billionstel bis billiardstel Sekunden oder, um in der Sprache der Physiker zu reden, Femto- bis Attosekunden.

Zur Erzeugung derart kurzer Röntgenpulse verfolgt die Forschung zwei Strategien. Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, einer Großforschungseinrichtung in Hamburg, wird hierfür ein Röntgenlaser entwickelt. Die Münchener, Wiener und Würzburger Physiker dagegen verfolgen einen anderen Ansatz, der sich ohne Weiteres in einem Universitätslabor realisieren lässt. An der Technischen Universität Wien lenken sie in einer Vakuumkammer Laserblitze durch Röhrchen, die mit konzentriertem Helium gefüllt sind. "Dabei entstehen die kürzesten Röntgenpulse, die zurzeit überhaupt hergestellt werden können. Sie dauern nur wenige hundert Attosekunden", sagt Spielmann.

"Leider ist dieses Verfahren nicht sehr effizient: Wenn Sie ein Watt Laserleistung hineinschicken, bekommen sie weniger als ein millionstel Watt Röntgenleistung heraus", bedauert der Physiker. Gemeinsam mit dem Forscherehepaar Enikö und József Seres von der Uni Würzburg und seinen Münchener und Wiener Kollegen beschreibt er nun in Nature Physics einen neuen Ansatz zur Erhöhung der Röntgenstrahlintensität. Dabei werden die Laserblitze nicht nur durch ein einziges Gasröhrchen geschickt, sondern durch zwei. Der Clou daran: Dadurch verdoppelt sich die Ausbeute an Röntgenintensität nicht nur, sondern ist gleich bis zu vier Mal so hoch.

Eine wundersame Mehrung? "Wir erklären das durch die kohärente Überlagerung der beiden Signale", so Spielmann. Dieses Phänomen der sei für den Bereich des sichtbaren Lichtes seit Langem bekannt. Bislang nahmen die Wissenschaftler an, dass es zur Steigerung der Effizienz von Röntgenstrahlung nicht vernünftig zu realisieren sei. Doch da haben sie sich offenbar getäuscht. Der Schlüssel zum Gelingen liegt den Forschern zufolge im Einsatz sehr intensiver und sehr kurzer Laserpulse. Sie beschreiben nun auch, welcher Druck im Helium herrschen muss und in welchem Abstand voneinander sich die Gasröhrchen befinden müssen, damit der Überhöhungseffekt eintritt.

Jetzt denken sie daran, die Zahl der Gasröhrchen weiter zu erhöhen und damit den Laserpulsen noch mehr Röntgenintensität abzuringen. Mit dieser verbesserten Methodik hoffen sie dann "auf anspruchsvollere Untersuchungen" zur direkten Beobachtung von Atomen - denn bislang konnten sie "nur" abbilden, wie Silicium-Atome anfangen zu schwingen, wenn sie erwärmt werden. Langfristig aber streben die Physiker nach Höherem - etwa in Echtzeit zu beobachten, wie große Moleküle ihre Form ändern, wenn sie mit anderen Molekülen eine Bindung eingehen.

"Coherent superposition of laser-driven soft-X-ray harmonics from successive sources", J. Seres (1,2), V. S. Yakovlev (3), E. Seres (1,2), Ch. Streli (4), P. Wobrauschek (4), Ch. Spielmann (2)& F. Krausz (3,5), Nature Physics, online publiziert am 11. November 2007, DOI: 10.1038/nphys775

1. Institut für Photonik, Technische Universität Wien, A-1040 Wien, Austria
2. Physikalisches Institut EP1, Universität Würzburg, D-97074 Würzburg, Germany
3. Department für Physik, Ludwig-Maximilians-Universität München, D-85748 Garching, Germany
4. Atominstitut der Österreichischen Universtitäten, Technische Universität Wien, A-1020 Wien, Austria

5. Max-Planck-Institut für Quantenoptik, D-85748 Garching, Germany

Korrespondenz an: F. Krausz, krausz@lmu.de

Weitere Informationen: Prof. Dr. Christian Spielmann, T (0931) 888-5739, spielmann@physik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Atom Gasröhrchen Physik Röntgenstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie