Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Leben in seinen Details verstehen - Neue Mikroskopieanlage am IPHT bringt erste Ergebnisse

14.11.2007
Wissenschaftler des Instituts für Photonische Technologien (IPHT) untersuchen gemeinsam mit Kollegen des Institutes für Physikalische Chemie (IPC) der Uni Jena Vorgänge in lebenden Zellen auf molekularer Ebene.

Heute begrüßten die Forscher den Pionier der von ihnen angewendeten so genannten CARS-Mikroskopie, Harvard-Professor Sunney Xie, in ihren Labors auf dem Jenaer Beutenberg Campus.

Der mehrfach ausgezeichnete Chemiker zeigte sich von der Geschwindigkeit, mit der die Jenaer die neue Forschungsrichtung am IPHT etabliert haben, beeindruckt. Nur zehn Monate sind von der Neuinstallation der Geräte bis zur Publikation erster Ergebnisse vergangen. Prof. Dr. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des IPHT und Leiter der Abteilung Spektroskopie/ Mikroskopie freute sich, dem Harvard-Kollegen in dem nun voll ausgestatteten Labor die künftige Forschungsstrategie seines Teams darstellen zu können.

"Die CARS-Mikroskopie dient dem so genannten Molekularen Imaging, das es uns ermöglicht, Prozesse in lebenden Zellen live zu beobachten und damit bis ins molekulare Detail zu verstehen", erläuterte Popp am Rande des Besuches. Dabei bietet diese Mikroskopiemethode besondere Vorteile. Sie kommt zum Beispiel ohne markierende Substanzen aus, die die Vorgänge in lebenden Systemen stören könnten. Die Proben bleichen nicht wie bei anderen Methoden aus, wenn man Aufnahmen über mehrere Stunden anfertigt. Zudem reichen für die Untersuchungen schon kleinste Volumina im Bereich eines Femtoliters (10-15 Liter, das entspricht einem Würfel mit der Kantenlänge von einem Tausendstel Millimeter). Jüngste Fortschritte in der CARS-Mikroskopie erlauben es sogar, Transportvorgänge in Zellen mit einer zeitlichen Auflösung von einem Bild pro Sekunde zu verfolgen.

... mehr zu:
»CARS-Mikroskopie »IPHT

In den ersten Arbeiten am IPHT ging es zunächst um Emulsionen. "Diese Mischungen aus Wasser und Öl begegnen uns im Alltag in Form von Milch oder Cremes, können aber mit herkömmlichen Methoden nicht befriedigend untersucht werden", so Physikochemiker Popp. "Wir konnten mit Hilfe der CARS-Mikroskopie nun Tröpfchen mit einem Durchmesser von nur 700 Nanometern deutlich abbilden." Das ist für die Prozessüberwachung bei der Herstellung von Lebensmitteln oder Kosmetika sehr wichtig. In Zukunft soll es im CARS-Labor des IPHT unter anderem darum gehen, genau zu untersuchen, wie kleine Moleküle biologische Barrieren wie zum Beispiel Zellmembranen überwinden oder durch eine detaillierte Darstellung biologischer Strukturen gesundes Gewebe schon möglichst früh von krankem unterscheiden zu können. "Letzteres ist für eine frühzeitige Krebsdiagnostik von entscheidender Bedeutung", betont Popp. "Wenn uns die Unterscheidung im Labor gelingt, wollen wir an der Entwicklung eines Endoskops mitwirken, das eine CARS-Untersuchung auch direkt im Körper des Patienten ermöglicht." Als Fernziel seiner Arbeiten formuliert Popp, die biologische Grundlagenforschung voranzubringen, um Ursachen für Krankheiten zu erkennen, die Wirkung von Arzneistoffen zu untersuchen und so Behandlungsmöglichkeiten weiter zu verbessern.

Hintergrundinformation:

Die Abkürzung CARS steht für kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung (englisch coherent anti-stokes Raman scattering) und beschreibt eine spezielle Form der Raman-Spektroskopie. Diese nach dem indischen Physiker Raman benannte Methode beruht auf der Wechselwirkung von Licht und Materie: Bestrahlt man Moleküle mit Licht, so wird dieses in ganz charakteristischer Weise gestreut. Man erhält so Informationen über die Schwingungen eines Moleküls, deren Streuungsmuster eine Art Fingerabdruck liefern, der eindeutig dem Molekül zuzuordnen ist. Die CARS-Mikroskopie als Weiterentwicklung der Raman-Spektroskopie ist eine neue optische Technik für die räumlich hoch aufgelöste Bildgebung. Sie erlaubt mit neuesten laserspektroskopischen Methoden eine chemisch selektive Darstellung mikroskopischer Details ohne Anfärbung und eröffnet damit eine Vielzahl von Anwendungen in der Zellbiologie und den Materialwissenschaften.

Prof. Dr. Sunney Xie studierte Chemie an der Peking University und promovierte an der University of California, San Diego. Er gehört zu den Pionieren der CARS-Mikroskopie und der Beobachtung einzelner Moleküle. In seiner Gruppe am Department for Chemistry and Chemical Biology der Harvard University gelang es, Echtzeit-Aufnahmen der Genexpression zu machen, also live zu beobachten, wie das Erbgut einer Zelle in Eiweiße übersetzt wird. Die CARS-Mikroskopie setzt er unter anderem dazu ein, um den aktiven Transport von Substanzen in Zellen zu studieren, der zum Beispiel in Nervenzellen über so genannte molekulare Motoren abläuft.

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de
http://bernstein.harvard.edu/

Weitere Berichte zu: CARS-Mikroskopie IPHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz