Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Beobachter im Doppelspalt

09.11.2007
Wo ist der Übergang zwischen Quantenwelt und Alltagswelt? Zwei Nachwuchs-Physikerinnen realisieren ein neues Doppelspaltexperiment im bisher kleinsten Quantenlaboratorium - Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Nature

Im Mikrokosmos herrschen die Gesetze der Quantenwelt. Doch wo ist der Übergang zu unserer Alltagswelt? Einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Frankfurter Atomphysikern ist es gelungen, diese Frage zu beantworten und den Übergang schrittweise sichtbar zu machen.

Sie realisierten erstmals ein schon in den 1960er Jahren von Theoretikern vorgeschlagenes Experiment, in dem sie ein Wasserstoffmolekül mit Röntgenstrahlen beschossen und beobachteten, wie dieses Molekül in seine Einzelteile zerfällt. Das wegweisende Experiment, das in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science beschrieben wird, gelang zwei jungen Diplomandinnen aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Reinhard Dörner am Institut für Kernphysik der Goethe-Universität Frankfurt. Die Experimente fanden am Lawrence Berkley Laboratorium in der Nähe von San Francisco statt.

Vorbild für das neue Experiment ist die Beugung von Elektronen am Doppelspalt. Schickt man viele einzelne Elektronen nacheinander durch einen Doppelspalt, so kann man auf einer Photoplatte hinter dem Spalt ein Streifenmuster beobachten, in dem sich Regionen häufiger Auftreffwahrscheinlichkeit mit Orten abwechseln, an denen nie ein Elektron nachgewiesen wird. Die gängige Erklärung dafür ist, dass sich das Elektron wie eine Welle verhält, die mit sich selbst interferiert. Alle Versuche, die Flugbahn des Elektrons zu beobachten und herauszufinden, durch welchen der beiden Spalte es gegangen ist, sind bisher gescheitert. Sobald man den Ort des Elektrons misst, verliert es seine Welleneigenschaft und verhält sich wie ein gewöhnliches Teilchen.

Mit hochenergischen Röntgenphotonen, die auf ein Wasserstoffmolekül auftreffen, kann man die Situation am Doppelspalt imitieren: Die Röntgenphotonen katapultieren aus dem zweiatomigen Molekül ein energiereiches Elektron heraus, das sich gewissermaßen von beiden Kernen gleichzeitig als Quantenwelle ausbreitet und mit sich selbst interferiert. Mit einer minimalen zeitlichen Verzögerung stößt das erste Elektron noch ein zweites Elektron aus dem Wasserstoffmolekül heraus. Es verhält sich wie eine schnelle Billardkugel, die eine ruhende streift und dadurch in Bewegung versetzt. Dieses zweite Elektron dient den Physikern als "Beobachter".

Beide Elektronen sind durch den Stoß über Energie- und Impulserhaltung miteinander verwoben, und jede Information, die man über das eine Elektron sammelt, lässt auch Rückschlüsse auf das andere zu. Dabei gilt: Je kürzer die Wellenlänge des zweiten Elektrons ist, desto genauer lässt sich die Bahn des ersten Elektrons räumlich eingrenzen. Man kann also dem ersten Elektron auf die Schliche kommen, ohne es zu stören. Wie sich herausstellte, lässt sich das System durch diesen Trick aber nicht überlisten: "Sobald das zweite Elektron einen hinreichend genauen Rückschluss auf die Bahn des ersten Elektrons zulässt, verschwindet das Wunder der Quantenwelle wieder", erklärt Reinhard Dörner.

Doch ist damit die Quanteneigenschaft des Systems als Ganzes ebenfalls zerstört? Hier lautet die Antwort eindeutig "nein", wie die Frankfurter Physikerinnen erstmals nachweisen konnten: Denn mit dem speziellen, in Frankfurt entwickelten "Coltrims-Detektor", der es erlaubt, alle während der Reaktion entstehenden Teilchen zu messen, stellte sich heraus, dass die Welleneigenschaft in diesem Fall auf eine Größe übertragen wird, die beiden Teilchen gemeinsam ist: Die Schwerpunktsbewegung. Diese nimmt nun den Charakter einer Quantenwelle an. Fazit: Geheimnisse werden in der Quantenwelt nur umverteilt: Hat man sich an einer Stelle Klarheit verschafft, wird es an anderer Stelle wieder ungewiss.

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Dörner, Institut für Kernphysik, Campus Riedberg, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt, Tel.: 069-798-47003,

E-Mail: doerner@atom.uni-frankfurt.de.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Doppelspalt Quantenwelle Quantenwelt Wasserstoffmolekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics