Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilchenphysik: Auf der Suche nach Kandidaten für Dunkle Materie

29.10.2007
DFG fördert neue Emmy-Noether-Forschergruppe am II. Physikalischen Institut

Mit der "Suche nach Kandidaten für Dunkle Materie" befasst sich eine neue Emmy-Noether-Forschergruppe, die mit Beginn des kommenden Jahres ihre Arbeit am II. Physikalischen Institut der Universität Göttingen aufnehmen wird.

Unter der Leitung des Teilchenphysikers Dr. Carsten Hensel wird ein Team von Nachwuchswissenschaftlern untersuchen, welche möglicherweise neuartigen Elementarteilchen das bisher weitgehend unerforschte Universum ausmachen. Im Mittelpunkt stehen dabei sogenannte supersymmetrische Teilchen, die nur in der Theorie bekannt sind und bislang nicht nachgewiesen werden konnten.

Die auf fünf Jahre angelegten Arbeiten werden am Teilchenbeschleuniger "Large Hadron Collider" (LHC) in Genf (Schweiz) durchgeführt und sind Teil eines internationalen Großforschungsprojekts. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellt für die Göttinger Nachwuchsgruppe über einen Zeitraum von fünf Jahren Fördermittel in Höhe von 625.000 Euro zur Verfügung.

Mit der Dunklen Materie bezeichnet die Wissenschaft bestimmte Materieformen, die über die Gravitationskraft beobachtbare Phänomene im Universum hervorrufen, gleichzeitig aber nur schwach an anderen fundamentalen Wechselwirkungen der Natur teilnehmen. Damit leuchten sie nicht oder können nicht auf andere Weise sichtbar werden. Ziel zahlreicher Experimente in der Astrophysik und der Teilchenphysik ist es, die der Dunklen Materie zugrundeliegenden Elementarteilchen zu identifizieren. In der Diskussion sind dabei sogenannte supersymmetrische Teilchen, die nur paarweise entstehen. Mit dieser Supersymmetrie (SUSY) wird das Teilchenspektrum verdoppelt.

"Es handelt sich hier jedoch um eine hypothetische Erweiterung des bisher bekannten Standardmodells der Elementarteilchenphysik. Ob diese neue Symmetrie in der Natur tatsächlich existiert, ist bislang unklar und soll in der Forschergruppe von Carsten Hensel untersucht werden", erläutert der Göttinger Teilchenphysiker Prof. Dr. Arnulf Quadt. Die Forschungsarbeiten sind Teil des internationalen ATLAS-Experiments, mit dem hoch energiereiche Teilchenkollisionen am LHC untersucht werden sollen.

Carsten Hensel hat bislang an mehreren internationalen Instituten und Laboratorien geforscht. Neben der Suche nach supersymmetrischen Teilchen entwickelt der Wissenschaftler Detektoren und anderen Instrumente für die Durchführung moderner Teilchenphysikexperimente. Die jetzt bewilligte DFG-Förderung ist Teil eines Exzellenzprogramms für Nachwuchswissenschaftler. Es ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Arnulf Quadt, Universität Göttingen, II. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-7635
e-mail: aquadt@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://physik2.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Materie Teilchen Teilchenphysik Teilchenphysiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie