Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Röntgenstrahlung gibt Hinweis auf neue Form von Materie

17.04.2002



Tübinger Astronomen entdecken Stern, der aus Quarks besteht

Das Röntgenobservatorium CHANDRA, das seit 1999 von der NASA im Weltraum betrieben wird, hat einen Stern beobachtet, dessen "zu kleiner" Durchmesser möglicherweise neue Er-kenntnisse über die Struktur der Materie liefert. Diese Entdeckung unterstreicht den engen Zusammenhang zwischen kosmischen Objekten und der Physik der Elementarteilchen. Die CHANDRA-Beobachtung des Objekts mit dem Katalognamen RXJ1856.3-3754 legt nahe, dass die Materie im Inneren des Sterns noch dichter ist als die Atomkernmaterie, die wir von der Erde her kennen. Es ist daher möglich, das dieser Stern aus freien Quarks besteht.

Durch die Kombination von CHANDRA- und Hubble-Teleskop-Daten haben Astronomen herausgefunden, dass RXJ1856.3-3754 wie ein Festkörper mit einer Temperatur von 700.000 Grad strahlt, also mehr als 100 mal heißer als unsere Sonne ist. Der Durchmesser beträgt nur ungefähr 11 Kilometer. Ein solcher Durchmesser ist zu klein, als dass er mit Standardmodellen für Neutronensterne erklärt werden könnte, welche die bisher extremste bekannte Form von Materie darstellen. Daher lassen alle Beobachtungen dieses Sterns zusammengenommen den Schluss zu, dass er nicht aus Neutronen besteht, sondern aus Quarks. Quarks werden als fundamentale Bausteine der Atomkerne betrachtet, sie sind allerdings bisher niemals außerhalb eines Atomkerns als freie Teilchen beobachtet worden.

Dies ist der wesentliche Inhalt einer Publikation, die im "Astrophysical Journal" am 20.06.2002 erscheinen wird. Das amerikanisch-deutsche Astronomen-Team wird geleitet von Dr. Jeremy Drake vom "Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics" (USA). Zum Team gehören auch Dr. Stefan Dreizler und Prof. Dr. Klaus Werner vom Institut für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen.

Ein Fingerhut voll Neutronensternmaterial wiegt Milliarden von Tonnen. Seine außergewöhnlich hohe Dichte entspricht derjenigen von eng zusammengepackten Atomkernen. In normaler Materie dagegen sind Atomkerne weit voneinander entfernt. Atomkerne bestehen aus Neutronen und Protonen, diese wiederum bestehen aus noch kleineren Teilchen, die als Quarks bezeichnet werden und als Grundbausteine der Materie gelten. Große Teilchenbeschleuniger werden benutzt, um die Kräfte zwischen den Quarks und die Struktur der Atomkerne zu untersuchen, indem man Atomkerne mit extrem hoher Geschwindigkeit aufeinander prallen lässt und deren Bruchstücke studiert. Im Europäischen Kernforschungszentrum wurde tatsächlich im Jahr 2000 die Entdeckung eines neuen Zustandes der Materie, des Quark-Gluon-Plasmas, angekündigt.

Neutronensterne stellen das Endstadium der Entwicklung massereicher Sterne dar. Der etwa zwei Sonnenmassen schwere Eisenkern eines solchen massereichen Sterns kollabiert unter seinem eigenem Gewicht zu einem Neutronenstern mit nur etwa 20 Kilometern Durchmesser. Der überwiegende Teil der Sternhülle wird in Form einer Supernova-Explosion vom Stern fortgeschleudert. Es ist nicht klar, ob ein Quarkstern nun während einer Supernova-Explosion entstehen kann oder erst später ein Neutronenstern einen sogenannten Phasenübergang zu einem Quarkstern vollzieht.

Die Astronomen sind allerdings noch vorsichtig mit ihrer Schlussfolgerung. Im Prinzip kann man die Beobachtungen von RXJ1856.3-3754 auch mit einem normalen Neutronenstern und einem heißen Fleck auf seiner Oberfläche erklären. Ein solches Modell wird von Dr. Fred Walter (State University of New York, Stony Brook) untersucht. Walter ist einer der Entdecker von RXJ1856.3-3754, der ursprünglich 1996 mit dem deutschen Röntgensatelliten RO-SAT gefunden wurde. Allerdings würde man von einem solchen Modell her mit großer Wahrscheinlichkeit eine variable Röntgenstrahlung erwarten, was allerdings aufgrund des Beobachtungsmaterials so gut wie ausgeschlossen werden kann.

Unabhängig davon wie die ungewöhnlichen Beobachtungen von RXJ1856.3-3754 letztendlich erklärt werden können, sie zeigen, dass es möglich ist, astrophysikalische Untersuchungen des Universums dazu zu nutzen, fundamentale physikalische Fragestellungen zu untersuchen.

Weitere Informationen:

Dr. Stefan Dreizler Prof. Dr. Klaus Werner Institut für Astronomie und Astrophysik Abteilung Astronomie Sand 1 72076 Tübingen

Tel. 07071 2978612 oder 07071 2978601

E-Mail: dreizler@astro.uni-tuebingen.de oder werner@astro.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://astro.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Atomkern Neutronenstern RXJ1856

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise