Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAWN-Raumsonde öffnet die Augen

19.10.2007
Deutsche Kamera-Optik mit Spezialgläsern von SCHOTT leitet die NASA-Mission zu den Asteroiden Vesta und Ceres

Ziemlich dunkel wird es sein, wenn sich das schützende Lid über dem Kameraauge der Raumsonde DAWN erstmals öffnet, um zwei allenfalls pixelgroße Lichtpunkte ins Visier zu nehmen: Vesta und Ceres.


Dawn Framing Camera: Die vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelte Kamera für die Raumsonde "Dawn" schaut in den Himmel. Oben schützt eine bewegliche Klappe die Streulichtblende und die Optik. Das von der Firma Kayser-Threde entwickelte Objektiv mit vier aus Spezialglas von SCHOTT gefertigten Linsen sitzt in dem bläulichen senkrechten Tubus. Im Kamera-Sockel ist der CCD-Bildchip untergebracht sowie die gesamte Elektronik. (Bild: Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung)


Letzte Vorbereitungen für eine lange Reise: An Bord der Raumsonde "Dawn" befinden sich zwei in Deutschland entwickelte Kameras mit Spezialglas von SCHOTT. (Bild: NASA)

Während der Mission zu den beiden Planetoiden im Asteroidengürtel unseres Sonnensystems dienen die Bordkameras nicht nur zur wissenschaftlichen Erkundung der beiden Himmelskörper. Die NASA vertraut auch bei der Navigation der Forschungssonde auf der fünf Milliarden Kilometer langen Reise durch das All der Kamera-Optik aus Deutschland.

Es ist das erste Mal, dass die NASA eine missionskritische Technologie aus dem Ausland bezieht. „Diese prägnante deutsche Beteiligung ist für uns ein großer Vertrauensbeweis“, erklärt Dr. Holger Sierks vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im niedersächsischen Katlenburg-Lindau. „Unsere beiden Bordkameras sind die Augen der Raumsonde. Sie dienen nicht nur der wissenschaftlichen Erforschung von Vesta und Ceres, sondern auch der optischen Navigation der Sonde anhand von Sternenfeldern.“

... mehr zu:
»Cer »Luft- und Raumfahrt »Raumsonde »Vesta

Rund 50.000 Bilder vom Asteroiden Vesta und dem Zwergplaneten Ceres sollen die Kameras anfertigen. Vesta ist mit einem mittleren Durchmesser von 516 km der drittgrößte, Ceres mit 950 km Durchmesser der größte Asteroid des Hauptgürtels. Im Oktober 2011 wird die Sonde Vesta erreichen, um den Asteroiden ein halbes Jahr lang aus unterschiedlich hohen Umlaufbahnen zu beobachten. Anschließend fliegt DAWN weiter zu Ceres, um von Februar bis Juli 2015, dem Ende der Mission, Experimente und Messungen vorzunehmen.

Drei Jahre lang arbeiteten Sierks und sein Forscherteam am MPS gemeinsam mit dem Berliner Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der Technischen Universität Braunschweig (IDA) an der Entwicklung der so genannten „Framing Cameras“. Diese sollen selbst 2015, am Ende ihrer fünf Milliarden Kilometer langen Reise, noch alle 1,6 Sekunden ein gestochen scharfes Bild zur Erde senden.

Beschränkung fordert optimales Optik-Design

Die Bauweise der Kameras ist äußerst stabil, um die mehrfache Erdbeschleunigung beim Start der Weltraumrakete am 27. September 2007 von Cape Canaveral auszuhalten. Um den Erfolg der DAWN-Mission bei einem unerwarteten Ausfall eines Kamera-Systems nicht zu gefährden, wurden zwei baugleiche Exemplare an Bord genommen.

„Jedes Objektiv der 5,5 Kilogramm schweren Kameras durfte maximal 750 Gramm wiegen“, so Dr. Herbert Mosebach von der Firma Kayser-Threde in München, die im Auftrag des Max-Planck-Instituts die Kameraobjektive entwickelte. „Wir mussten uns daher auf vier Linsen für die Optik beschränken. Jede Linse muss dabei optimale Werte bezüglich Transmission, thermischer Stabilität und Resistenz gegenüber kosmischer Strahlung besitzen, um auch nach neun Jahren im Weltraum einwandfreie Bilder zu liefern. Eine weitere Herausforderung war die effektive Streulichtunterdrückung, um trotz ihrer geringen Helligkeit die Asteroidenoberflächen wirkungsvoll vermessen zu können.“

Spezielles Glas für klare Sicht im Weltraum

Die Linsen mit einem Durchmesser von bis zu 30 Millimetern wurden für das telezentrische Objektiv so bearbeitet, dass das Licht exakt im 90° Winkel verzerrungsfrei auf dem hochauflösenden 1024 x 1024 Pixel großen CCD-Bildchip eintrifft. Zum Einsatz kamen dabei das synthetische Quarzglas „Lithosil“ sowie das Bor-Kron-Glas „BK7G18“ und das Schwerflint-Glas „SFL6“ von SCHOTT. Um zu verhindern, dass kosmische Strahlung, die vorwiegend aus Protonen, Elektronen, Atomkernen und Röntgenstrahlung besteht, beim Eindringen in das Glas Farbzentren und Eintrübungen verursacht, dotiert SCHOTT optische Gläser für Raumfahrtanwendungen mit dem chemischen Element Cer. Nur bei „Lithosil“ ist das nicht erforderlich. Nur bei Lithosil ist das nicht erforderlich. Das Material besteht aus reinem Siliziumoxid, wodurch keine Wechselwirkungen mit Strahlung auftreten kann.

„Normales optisches Glas würde im Weltall innerhalb weniger Tage braun wie Milchkaffee“, erklärt Dr. Thorsten Döhring, bei SCHOTT in Mainz zuständig für optische Anwendungen in der Astronomie. „Bei den hier verwendeten speziellen Glasarten ist die Strahlungsstabilität dagegen besonders hoch. Das garantiert dauerhaft eine hohe Transmission, damit wir auch im Jahr 2015 noch Fotos von Ceres erhalten.“

Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de/de/aktuelles/pressenotizen/pressenotiz_20070919.html
http://www.kayser-threde.de/de/press/news_detail.php?id=169
http://www.nasa.gov/mission_pages/dawn/main/
www.schott.com/advanced_optics
http://de.wikipedia.org/wiki/Dawn_(Raumsonde)
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 16.800 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.
Kontakt:
SCHOTT AG
Matthias M. Reinig
PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail matthias.reinig@Schott.com
Agentur Kontakt:
Storymaker GmbH
Oliver Hahr
PR Berater
Tel +49 (0)711/5088 6582-1
Fax +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail o.hahr@storymaker.de
Internet www.storymaker.de

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Cer Luft- und Raumfahrt Raumsonde Vesta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten
23.05.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie