Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FLASH-Anlage bricht eigenen Weltrekord

15.10.2007
DESYs Freie-Elektronen-Laser erzeugt erstmals Lichtblitze mit der weltweit kleinsten Wellenlänge von 6,5 Nanometern.

Nach erfolgreichem Umbau erzeugt die FLASH-Anlage erstmals Laserlichtblitze bei der winzigen Wellenlänge von 6,5 Nanometern (nm). Damit bricht FLASH seinen eigenen vor einem Jahr aufgestellten Weltrekord von 13,5 nm und schafft für die am 19. November 2007 beginnende zweite Messperiode noch bessere Forschungsbedingungen.

Zuvor war der Linearbeschleuniger innerhalb der insgesamt 260 Meter langen FLASH-Anlage in einer mehrmonatigen Wartungspause mit einem sechsten supraleitenden Modul um 12 Meter verlängert worden. Nun konnten die Elektronen erstmals auf die für FLASH geplante Endenergie von einem Gigaelektronenvolt beschleunigt werden. Außerdem war damit die Voraussetzung für die Produktion von Laserstrahlung mit einer Wellenlänge von 6,5 Nanometern geschaffen. "Mit dem sehr schnellen Erreichen der geplanten Elektronenenergie und Wellenlänge hat DESY seine weltweit führende Rolle beim Bau und Betrieb von Freie-Elektronen-Röntgenlasern eindrucksvoll untermauert", kommentiert Professor Jochen R. Schneider, Forschungsdirektor von DESY. "Gleichzeitig erhält die Forschung, die an diesen neuen Anlagen durchgeführt werden kann und bei der es letztlich darauf hinausläuft "Moleküle bei der Arbeit zu filmen", einen weiteren Schub. Dies ist gerade jetzt, wo der Baubeginn der europäischen XFEL-Anlage in der Metropolregion Hamburg kurz bevorsteht, von besonderer Bedeutung."

Die FLASH-Anlage des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY eröffnete im August 2005 den Nutzungsbetrieb und ist bis 2009 der weltweit einzige Freie-Elektronen-Laser, der schnell gepulste, leistungsstarke und ultrakurze Blitze im weichen Röntgenbereich für die Forschung liefert. Schon für die erste Messperiode, die im März dieses Jahres endete, gab es mehr Bewerbungen als Messzeit zur Verfügung stand. Letztlich teilten sich die Nutzungszeit 16 Projekte, die 200 Wissenschaftler von 60 Instituten aus 11 Ländern an FLASH durchführten.

Aus ihren Forschungen in verschiedenen Bereichen der Physik, Chemie oder Molekularbiologie resultieren schon jetzt über 35 veröffentlichte Fachartikel. Für die zweite FLASH-Messperiode, die Mitte November beginnt und 13 Monate dauern wird, wählte das international zusammengesetzte Gutachtergremium 32 Projekte aus. Die Themen reichen von der Untersuchung kurzlebiger Plasmazustände, über die Abbildung einzelner Nano-Teilchen von Edelgas-Clustern bis hin zu lebendem Pico-Plankton oder der Elektronen-Dynamik von technisch relevanten Materialien im Femtosekundenbereich.

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Berichte zu: FLASH-Anlage Flash Nanometer Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie