Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FLASH-Anlage bricht eigenen Weltrekord

15.10.2007
DESYs Freie-Elektronen-Laser erzeugt erstmals Lichtblitze mit der weltweit kleinsten Wellenlänge von 6,5 Nanometern.

Nach erfolgreichem Umbau erzeugt die FLASH-Anlage erstmals Laserlichtblitze bei der winzigen Wellenlänge von 6,5 Nanometern (nm). Damit bricht FLASH seinen eigenen vor einem Jahr aufgestellten Weltrekord von 13,5 nm und schafft für die am 19. November 2007 beginnende zweite Messperiode noch bessere Forschungsbedingungen.

Zuvor war der Linearbeschleuniger innerhalb der insgesamt 260 Meter langen FLASH-Anlage in einer mehrmonatigen Wartungspause mit einem sechsten supraleitenden Modul um 12 Meter verlängert worden. Nun konnten die Elektronen erstmals auf die für FLASH geplante Endenergie von einem Gigaelektronenvolt beschleunigt werden. Außerdem war damit die Voraussetzung für die Produktion von Laserstrahlung mit einer Wellenlänge von 6,5 Nanometern geschaffen. "Mit dem sehr schnellen Erreichen der geplanten Elektronenenergie und Wellenlänge hat DESY seine weltweit führende Rolle beim Bau und Betrieb von Freie-Elektronen-Röntgenlasern eindrucksvoll untermauert", kommentiert Professor Jochen R. Schneider, Forschungsdirektor von DESY. "Gleichzeitig erhält die Forschung, die an diesen neuen Anlagen durchgeführt werden kann und bei der es letztlich darauf hinausläuft "Moleküle bei der Arbeit zu filmen", einen weiteren Schub. Dies ist gerade jetzt, wo der Baubeginn der europäischen XFEL-Anlage in der Metropolregion Hamburg kurz bevorsteht, von besonderer Bedeutung."

Die FLASH-Anlage des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY eröffnete im August 2005 den Nutzungsbetrieb und ist bis 2009 der weltweit einzige Freie-Elektronen-Laser, der schnell gepulste, leistungsstarke und ultrakurze Blitze im weichen Röntgenbereich für die Forschung liefert. Schon für die erste Messperiode, die im März dieses Jahres endete, gab es mehr Bewerbungen als Messzeit zur Verfügung stand. Letztlich teilten sich die Nutzungszeit 16 Projekte, die 200 Wissenschaftler von 60 Instituten aus 11 Ländern an FLASH durchführten.

Aus ihren Forschungen in verschiedenen Bereichen der Physik, Chemie oder Molekularbiologie resultieren schon jetzt über 35 veröffentlichte Fachartikel. Für die zweite FLASH-Messperiode, die Mitte November beginnt und 13 Monate dauern wird, wählte das international zusammengesetzte Gutachtergremium 32 Projekte aus. Die Themen reichen von der Untersuchung kurzlebiger Plasmazustände, über die Abbildung einzelner Nano-Teilchen von Edelgas-Clustern bis hin zu lebendem Pico-Plankton oder der Elektronen-Dynamik von technisch relevanten Materialien im Femtosekundenbereich.

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Berichte zu: FLASH-Anlage Flash Nanometer Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik