Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Zwergen und Ellipsen

03.09.2007
Der Nachwuchsgruppenleiter Dr. Thorsten Lisker von der Graduiertenschule für "Fundamentale Physik" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg forscht über Zwerggalaxien und ihre Beziehungen zu den großen elliptischen Sternenansammlungen

Es sind eher die etwas kleineren Objekte im Universum, die es Dr. Thorsten Lisker vom Astronomischen Rechen-Institut der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität angetan haben, wobei klein relativ ist. Schließlich beinhalten die von ihm untersuchten Zwerggalaxien immer noch zwischen zehn Millionen und einer Milliarde Sonnenmassen.

Der Entstehung der Zwerggalaxien und ihren Wechselwirkungen mit größeren Galaxien will Thorsten Lisker mit seiner neu zu gründenden Arbeitsgruppe auf den Grund gehen. Er ist nämlich einer von vier Nachwuchsgruppenleitern, die in den kommenden Monaten an der aus der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder hervorgegangenen Graduiertenschule "Fundamentale Physik", die von der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruperto Carola und den Max-Planck-Instituten für Astronomie und Kernphysik getragen wird, ihre Arbeitsgruppen aufbauen werden.

Die Astronomie interessiert Thorsten Lisker seit einer Nachtwanderung bei einem Skilager in Österreich vor 15 Jahren. "Ein Schulfreund erklärte mir damals nicht nur die Sternbilder, sondern kannte sich auch schon mit der Entstehung der Sterne etwas aus", erinnert sich der heutige Astronom. Damit war in Thorsten Lisker die Leidenschaft für die Astronomie entfacht und die Anschaffung eines eigenen Teleskops und von Fachbüchern waren nur die logische Folge. Auch bei der Wahl des Studienfaches gab es "keine Alternative", wie Thorsten Lisker betont. Nach seinem Studium in Erlangen und der dazugehörigen Dr. Remeis-Sternwarte in Bamberg, war er für ein Jahr an der ETH Zürich tätig, bevor er in Basel seine Dissertation begann und Anfang dieses Jahres abschloss.

... mehr zu:
»Astronomie »Galaxie »Zwerggalaxie

Neben der Möglichkeit zur eigenen Forschung sind dem 28-jährigen Thorsten Lisker an der Nachwuchsgruppenleiterstelle vor allem die Betreuung und Ausbildung der Studierenden und Doktoranden wichtig. Dabei erscheint ihm der Standort Heidelberg nicht nur wegen der vielen Studierenden besonders attraktiv, sondern auch wegen der hohen Zahl an Wissenschaftlern, die im Zentrum für Astronomie Heidelberg und den an der Graduiertenschule beteiligten Max-Planck-Instituten forschen.

Für Thorsten Lisker gilt es zunächst seine Arbeitsgruppe aufzubauen, wozu er eine Doktorandenstelle besetzen kann. Eine weitere Promotionsstelle, sowie eine Stelle für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter möchte er über einen Forschungsantrag dazu bekommen und zusätzlich Diplomarbeiten auf seinen Arbeitsgebieten vergeben. Diese umfassen nämlich nicht nur die Zwerggalaxien, denn von diesen kommt man leicht zu den größeren Sternenzusammenballungen. In Galaxienhaufen überwiegt die elliptische Form sowohl bei Zwerg- als auch bei den größeren Galaxien. Da stellt sich fast von alleine die Frage, ob es zwischen diesen außer der Größe weitere systematische Unterschiede gibt oder ob sie eine einheitliche Familie bilden.

Ein weiteres Forschungsfeld von Thorsten Lisker sind die so genannten "heißen unterleuchtkräftigen Sterne". Diese werden für das Phänomen verantwortlich gemacht, dass zahlreiche elliptische Galaxien im ultravioletten Bereich des Lichtes besonders hell leuchten. Es gibt auch schon Modelle zur Entstehung der "Unterleuchtkräftigen Sterne". Diese Modelle anhand des ultravioletten Farbspektrums der Galaxien und ihrer Sterne zu überprüfen, ist eines der weiteren Ziele, der sich die künftige Arbeitsgruppe von Thorsten Lisker widmen wird.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Dr. Thorsten Lisker
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Mönchhofstr. 12-14, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 541857
TL@tlisker.net
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Astronomie Galaxie Zwerggalaxie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics