Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulente Geburt in der Urwolke

30.08.2007
Max-Planck-Forscher erklären in einer neuen Simulation, wie Planeten aus Gas und Staub entstehen

Planeten werden aus kosmischen Gas- und Staubwolken geboren. Darin bilden sich im Lauf der Zeit kleine Materiebrocken, die dann zu Bausteinen von der Größe eines winzigen Asteroiden verklumpen. Ein internationales Team - darunter Forscher aus dem Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg - hat simuliert, wie diese Asteroiden zu Planeten heranwachsen. Eine Rolle dabei spielen turbulente Strömungen. (Nature, 30. August 2007)



Geburt in der Urwolke: Der Ausschnitt der zirkumstellaren Scheibe zeigt, dass sich an der hellen Stelle so viel Materie ansammelt, dass ein lokaler Kollaps einsetzt. Diese Verdichtung bleibt in der turbulenten Strömung stabil und fängt mit der Zeit immer mehr Materie aus der Scheibe ein. Schließlich bildet sich ein Miniplanet, der später mit vielen anderen zusammenstößt und einen großen Planeten bildet. Bild: Max-Planck-Institut für Astronomie

Selbst unser riesiges Sonnensystem hat mal klein angefangen. In seiner Geburtsstunde entstand im Zentrum einer Wolke aus Gas und Staub ein Stern - die Sonne. Sie nahm die meiste Materie der Wolke in sich auf. Die restlichen Staubteilchen rotierten in einer platten Schicht, der so genannten zirkumstellaren Scheibe, um sie herum. Diese Staubpartikel, so die Theorie, stießen aneinander und verklumpten immer mehr, bis sie einige Meter groß waren.

Die Brocken waren jetzt aber zu groß, um aneinander zu haften und zerstörten sich beim Aufprall selbst. Zerstückelt, abgelenkt und durch das Gas abgebremst, trudelten sie dann spiralförmig umher. Innerhalb weniger Jahrhunderte stürzten sie schließlich in die Sonne. An dieser Stelle endete bisher die Beschreibung - sehr zum Leidwesen der Astronomen. Denn das Szenario beschreibt eine Fehlgeburt, weil die metergroßen Brocken instabil sind und von der Bildfläche verschwinden.

... mehr zu:
»Asteroid »Planet »Sonnensystem

Die Theorie endete in der Sackgasse

Max-Planck-Forscher und Astronomen aus den USA und Kanada haben nun in einer Simulation berechnet, wie ein junges Sonnensystem trotzdem erfolgreich auf die Welt kommt. "Wir helfen damit der Theorie der Planetenentstehung aus der wissenschaftlichen Sackgasse", sagt Thomas Henning, der die Gruppe leitete: "Denn erst, wenn sehr große Brocken - Planetesimale -, die viele Kilometer durchmessen, zusammenwachsen, funktioniert die alte Theorie wieder." Die Zeitspanne zwischen Brocken und ganzen Planetenkernen war bisher unbekannt. Die acht Planeten unseres Systems und die vielen Planeten anderer Sterne zeigen aber, dass bisher unbekannte Effekte auch die metergroßen Brocken zusammenfügen müssen. Nur so entrinnen sie dem Tod im Sonnenfeuer und dienen als Baumaterial für größere Körper.

Turbulenzen verdichten die Brocken

Um dieses Rätsel zu lösen, haben die Heidelberger Wissenschaftler und ihre Kollegen erstmals die physikalischen Prozesse am Computer simuliert. Dabei haben sie alle auftretenden Kräfte eingerechnet und berücksichtigt, wie Staub und Gasteilchen wechselwirken. So konnten sie in der Simulation dreidimensional verfolgen, wie das Sonnensystem langsam anwächst.

Nach diesem Prinzip fanden die Forscher heraus, dass Magnetfelder durch die Gasscheibe strömen, bevor diese anfängt zu kollabieren und sich Brocken bilden. Der Kollaps verstärkt diese Felder dann zusätzlich, wodurch in der Scheibe Turbulenzen entstehen, die den Gasdruck erhöhen. Während sich dann einzelne Brocken aus fester Materie in einer Ebene sammeln - der zirkumstellaren Scheibe -, drückt das Gas an einigen Stellen auf diesen Materiestrom und verlangsamt ihn. Der Gasdruck verklumpt dadurch die Brockenschicht und staucht sie gleichzeitig zusammen. Der Effekt ähnelt einer Spurverengung auf der Autobahn, durch die sich die Fahrzeuge stauen.

Bei der Größe eines Asteroiden ist das Gröbste überstanden

Bei solch großen Brocken beginnt die Gravitation alle anderen Effekte zu dominieren: Hat sich einmal ein kompakter Brocken in der turbulenten Strömung gebildet, bleibt er stabil. Wenn seine Größe etwa die eines Asteroiden oder Miniplaneten erreicht, kann ihn das Gas nicht länger abbremsen. Die Gefahr, dass der Brocken in den Stern abstürzt, ist also gebannt. "Dieser Wachstumsprozess arbeitet erstaunlich effektiv", sagt Hubert Klahr vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie: "Er ist bereits nach etwa hundert Jahren abgeschlossen."

Nun steht dem Wachstum bis auf normale Planetengröße nichts mehr im Weg. Diese Planetesimale kollabieren weiter und formen immer festere Körper. Mehrere Millionen von ihnen kreisen dann in der Scheibe. Einige davon vergrößern sich zu Babyplaneten und üben dann eine so große Gravitationskraft aus, dass Gas, Staub und kleinere Brocken um sie herum immer schneller auf sie einstürzen. Dadurch wachsen sie zu echten Planeten heran. Sie verschlucken restliche Brocken Stück um Stück, und die Scheibe wird fast komplett leergefegt. Das Sonnensystem sieht dann so aus, wie wir es heute beobachten können: Ein Stern und mehrere Planeten. Einzelne Alleingänger überleben diesen Kannibalismus in der zirkumstellaren Scheibe und kreisen als Kometen und Asteroiden durch das Sonnensystem. So lautet zumindest die Theorie in der neuen Simulation. Ob sich die Natur tatsächlich an dieses Drehbuch hält, müssen zukünftige Beobachtungen von fernen Sonnensystemen während ihrer Geburt zeigen.

[STR/JS]

Originalveröffentlichung:

Anders Johansen, Jeffrey S. Oishi, Mordecai-Mark Mac Low, Hubert Klahr, Thomas Henning, Andrew Youdin
Rapid planetesimal formation in turbulent circumstellar discs
Nature, 30. August 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Asteroid Planet Sonnensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie