Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Aufnahmen aus dem Herzen der Sonne

20.08.2007
In jeder Sekunde durchdringen etwa 70 Milliarden Neutrinos aus dem Innern der Sonne eine Fläche von der Größe unseres Daumennagels. Die Geisterteilchen lassen sich jedoch schwer beobachten. So war es bisher unmöglich, Neutrinos mit niedriger Energie in Echtzeit nachzuweisen. Eine Kollaboration aus internationalen Forschern hat jetzt erstmals mit dem Borexino-Detektor Sonnenneutrinos beobachtet und somit neue Signale des Sterns entschlüsselt. Die Teilchen berichteten wie kleine Sonden über die Prozesse im Kern des kosmischen Gasballs.

Ein Leben auf der Erde ist ohne die Sonne nicht denkbar, sie spendet Licht und Wärme. Die Energie dafür entsteht im Innern des Sterns: Bei etwa 15 Millionen Grad Celsius fusionieren hier die Kerne verschiedener Atome. Dabei senden sie stetig unterschiedliche Strahlung und Partikel aus - einige davon sind die Neutrinos. Die Elementarteilchen bekommen durch die verschiedenen Prozesse im Sonneninneren unterschiedlich viel Energie mit auf ihren Weg durch die Sonne und quer durch das All. Hochenergetische Neutrinos konnten Forscher bereits in der Vergangenheit in Echtzeit beobachten. Diese stammen aber aus Prozessen in der Sonne, die nur einen kleinen Bruchteil der Energie erzeugen. Die am häufigsten stattfindenden Reaktionen setzen dagegen Neutrinos mit geringer Energie frei.


Neutrinos auf der Durchreise: Der Blick in den Borexino-Detektor. Im Innern einer Kugel, die 14 Meter durchmisst, treffen die Geisterteilchen aus der Sonne auf 300 Tonnen einer speziellen Flüssigkeit und erzeugen dort kleine Lichtblitze.
Bild: Borexino Kollaboration

Signale in Echtzeit

Ein Team aus internationalen Forschern, darunter Wissenschaftler der Technischen Universität München und des Max-Planck-Instituts für Kernphysik, haben jetzt erstmals diese niedrigenergetischen Neutrinos in Echtzeit beobachtet. Diese neutralen Elementarteilchen stammen aus dem radioaktiven Zerfall von Beryllium im Sonnenkern. Wenn die Forscher diese dann auf der Erde registrieren, können sie live beobachten, wie Energie im Sonneninneren freigesetzt wird. "Das war bisher nicht möglich, da wir in unserem ersten Sonnenneutrinoexperiment dieser Art, Gallex/GNO, niederenergetische Neutrinos nur über die Zeit gemittelt gemessen haben. Noch ganz andere Beobachtungen der Sonne weisen wiederum meist nur Lichtteilchen von ihrer Oberfläche nach", sagt Franz von Feilitzsch von der Technischen Universität München. Diese Photonen brauchen nämlich mindestens 100 000 Jahre, um vom Sonnenkern zur Oberfläche zu wandern. Neutrinos hingegen flitzen ungehindert durch den Gasball. "Die Neutrinoforschung berichtet somit in Echtzeit über den Energieausstoß der Sonne", erklärt Stefan Schönert vom Max-Planck-Institut für Kernphysik: "Sie hat allerdings auch ihre Tücken, denn wir müssen erstmal die Neutrinos messen und wirklich auch nur diese."

... mehr zu:
»Detektor »Lichtblitz »Neutrino »Teilchen

Abgeschirmt im Untergrund

Die Herausforderung für die Neutrinoforschung ist nicht, dass es zu wenig Neutrinos gibt. Ganz im Gegenteil: Bis zu 70 Milliarden Neutrinos durchqueren im Sekundentakt einen Quadratzentimeter der Erdoberfläche. Sie haben allerdings unterschiedliche Energie und sind nur ein Bestandteil eines ganzen Strahlenschwarms. Auf die Detektoren der Wissenschaftler hagelt außer Neutrinos auch ein ganzer Schwall von anderen Teilchen und Strahlung ein. Das Borexino-Team ist deshalb mit seinem Experiment in den Untergrund geflüchtet - einen Kilometer unter die Erdoberfläche. Im Untergrundlabor Gran Sasso in den italienischen Abruzzen haben die Wissenschaftler eine riesige Neutrinofalle aufgebaut, die am 16. Mai dieses Jahres in Betrieb genommen wurde. Das Herzstück des Borexino-Experiments ist sein Detektor, der 300 Tonnen Flüssigkeit enthält. "Wir fanden in den ersten Messungen heraus, dass etwa 50 Neutrinos pro Tag aus dem Berylliumzerfall im Inneren des Detektors Lichtblitze erzeugen", sagt Lothar Oberauer von der TUM.

Schnappschuss von den Geisterteilchen

Rasen Neutrinos durch diese Flüssigkeit, Szintillator genannt, dann prallen sie dort auf einzelne Elektronen in den Atomen. Die Elektronen erhalten dabei ein Teil der Energie vom Neutrino und übertragen diese auf benachbarte Moleküle. Deren Elektronen klettern dann auf ein höheres Energieniveau - das Molekül ist dadurch in einem angeregten Zustand. Die Elektronen schwingen unruhig auf ihren neuen Bahnen umher und springen letztendlich auf ihre ursprünglichen Plätze zurück, aber nicht ohne einen Preis dafür zu bezahlen: Sie müssen Energie abgeben, indem sie Lichtteilchen aussenden. 2200 Sensoren beobachten dabei dieses Licht und senden die Signale an einen Computer. Der zeichnet dann in Echtzeit auf, wie viel Energie die Lichtblitze haben und woher sie kommen. Auf diese Weise machen die Forscher eine Art Schnappschuss von den durchrasenden Neutrinos. Die Fotos zeigen mit einer Genauigkeit von bis zu 13 Zentimetern an, woher die Lichtblitze aus dem 14 Meter großen Detektor kommen.

Detektor nach dem Zwiebelprinzip

Allerdings kann auch andere Strahlung wie natürliche Radioaktivität oder Teilchen aus dem fernen Weltall diese Lichtblitze auslösen. "Daher sind wir in den Untergrund gegangen und haben den Detektor wie eine Matrjoschka mit mehreren Hüllen gebaut, um möglichst viel dieser Strahlung abzuschirmen", erklärt Stefan Schönert. Im Kern des Detektors hält eine speziell angefertigte, nur 100 Mikrometer dünne Nylonschicht den Szintillator in Form. Weitere Flüssigkeitsschichten, von einer Stahlhüllen gestützt sind, schirmen zusätzlich andere Einflüsse ab, etwa kosmische Strahlung oder das radioaktiv zerfallene Radon. Alle Materialen wurden extra für das Borexino-Experiment ausgewählt und auf ihre Reinheit hin untersucht. Die Forscher nutzen aber auch einfache Mittel - Wasser höchster Reinheit zum Beispiel. 2400 Tonnen Wasser wurden unter strengen Bedingungen gefiltert und dienen als äußerer Strahlenpuffer.

"Die größte Herausforderung war für uns aber, vorher die Teile des Detektors von kleinsten Spuren natürlicher, radioaktiver Verunreinigungen zu befreien", sagt Stefan Schönert. Die einzelnen Teile und die Flüssigkeiten für den Detektor wurden unter strengster Qualitätskontrolle produziert, gereinigt und montiert. Nur so können die Forscher ausschließen, dass nicht etwa die Bauteile der Neutrinofalle das Szintillationslicht auslösen. "Diese unerwünschten Effekte hätten es unmöglich gemacht Sonnenneutrinos zu beobachten", sagt Oberauer.

Gäste im Detektor

Einige Teilchen jedoch, die nicht aus der Sonne oder dem All stammen, sind willkommen: Die Forscher messen auch die Neutrinos aus den Kernreaktoren und Teilchenbeschleunigern auf der Erde. Das CERN in Genf etwa schickt einen Neutrinostrahl durch die Erde, der bereits mit Borexino beobachtet wurde. Die Elementarteilchen müssen dafür über 732 Kilometer weit reisen. Ähnlich weit sausen auch die Neutrinos aus europäischen Kernreaktoren in das Untergrundlabor, bis sie in Borexino eine besondere Sequenz an Lichtblitzen erzeugen. Aber auch die Erde selbst sendet Signale. Diese Neutrinosignale zeigen zum Beispiel, wie verschiedene radioaktive Elemente in der Erdkruste, dem Mantel und dem Kern verteilt sind. Und sie berichten, ebenso wie ihre Verwandten aus der Sonne, über Prozesse, die dort Wärme erzeugen.

Die Messungen des Borexino-Experiments eröffnen somit einen neuen Einblick in das Innerste der Erde und des Sterns. Die Daten sollen neue Einsichten in die Astroteilchenphysik liefern und somit auch helfen, unser Wissen über das All zu vertiefen. "Wir erwarten die kommenden Ergebnisse mit großer Spannung und sind auf Überraschungen gefasst. Eine Supernovaexplosion in unserer Galaxie und ihr Neutrinosignal würde unsere Arbeit krönen", sagt Max-Planck-Forscher Schönert.

Originalarbeit (engl.) http://arxiv.org/abs/0708.2251

First real time detection of Be7 solar neutrinos by Borexino
Borexino Collaboration
Cornell University Library
Kontakt:
Technische Universität München
Physik Department, Lehrstuhl für Experimentalphysik-Astroteilchenphysik
Prof. Dr. Lothar Oberauer
James Franck Strasse, 85747 Garching
Telefon: 089 / 289.12509
E-Mail: Lothar.Oberauer@ph.tum.de
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Dr. Stefan Schönert
Saupfercheckweg 1, 69117 Heidelberg
Telefon: 6221 516. 803
E-Mail: Stefan.Schoenert@mpi-hd.mpg.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/abs/0708.2251
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Detektor Lichtblitz Neutrino Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften