Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rastertunnelmikroskop zum Selberbauen

28.03.2002


Das Rastertunnelmikroskop im Eigenbau


Einen Blick in die geheimnisvolle Welt der Atome erlauben seit zwei Jahrzehnten Rastertunnelmikroskope, die heute als Standardinstrumente aus der Nanotechnologie nicht mehr wegzudenken sind. Möglichkeiten, diese komplizierten wissenschaftlichen Geräte mit einfachen Mitteln und relativ geringen Kosten von unter 800 EURO nachzubauen, haben Physiker der Universität Münster gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern von zwei münsterschen Gymnasien entwickelt.

Das Projekt unter Federführung des Kompetenzzentrums Nanoanalytik stellt sich vom 2. bis 6. April im holländischen Nordwijk auf der Messe "Physics on Stage" und vom 15. bis 20. April auf der Hannover-Messe vor. Im Mai folgen dann Präsentationen auf der "Welt-Bildungs-Messe" in Lissabon und auf einem Nano-Kongress des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Von einem Förderungsantrag bei der Europäischen Kommission erhoffen sich Prof. Dr. Harald Fuchs und seine Mitarbeiter eine Kooperation mit Wissenschaftlern in Luxemburg, Italien und Spanien und damit eine internationale Verbreitung.

Entstanden ist die Idee für das Projekt vor etwa einem Jahr: Die Redaktion "Quarks & Co" des WDR trat an Prof. Fuchs mit der Bitte heran, für eine Sendung über Nanotechnologie ein einfaches Tunnelmikroskop zu entwickeln, das Schüler und Studierende nachbauen und benutzen können. Mittlerweile hat sich das Projekt unter Federführung des Kompetenzzentrums Nanoanalytik in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Prof. Fuchs und der Arbeitsstelle Forschungstransfer der Universität Münster weiterentwickelt: Interessierte finden im Internet (http://sxm4.uni-muenster.de) alle nötigen Informationen zum Bau, Hinweise zur Beschaffung der nötigen Einzelteile und ein Programm für die erforderliche Software. Zielgruppe für das Informationsangebot sind Schüler, die Teilnehmer an praktischen Kursen an Universitäten sowie interessierte Laien, die sich über E-Mails und ein Forum im Internet auch beraten lassen können.

Das Tunnelmikroskop, für dessen Entwicklung die deutschen Physiker Binnig und Rohrer 1986 den Nobelpreis bekommen haben, besteht im Wesentlichen aus einer feinen, elektrisch leitenden Spitze, die in extrem kleinem Abstand über die
Oberfläche einer Probe geführt wird. Durch eine angelegte Spannung fließt zwischen der Probe und dieser Spitze ein Strom, dessen Variation Informationen über die innere Struktur der Oberfläche und ihr "Höhenrelief" liefert. Ein Computer setzt dann die einzelnen Messpunkte der rasterförmigen Abtastung zu einer detaillierten Karte der Probenoberfläche zusammen.

Da der Abstand der Spitze, für deren Bau die Physiker der Universität die Verwendung von angespitzten Drähten aus Glühbirnen empfehlen, zur Oberfläche nur wenige Atomdurchmesser beträgt, ist normalerweise in der Rastertunnelmikroskopie eine aufwändige Schwingungsdämpfung erforderlich. Bei der "Selbstbau-Variante" musste auch hier improvisiert werden: Herzstück der Schwingungsdämpfung ist jetzt ein aufgeblasener Mopedschlauch.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://sxm4.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Federführung Rastertunnelmikroskop Tunnelmikroskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik