Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Produkte aus ferromagnetischen Halbleitern

03.08.2007
Dr. Heidemarie Schmidt ist Leiterin der Nachwuchsgruppe "Nano-Spinelektronik", die jetzt im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) neu eingerichtet wurde. Sie und ihre drei Mitarbeiter interessieren sich für eine neue Material-Spezies: ferromagnetische Halbleiter. In einigen Jahren könnten daraus beispielsweise Spin-LEDs mit faszinierenden neuen Eigenschaften kostengünstig produziert werden.

Frau Dr. Schmidt nutzt mit ihrer Gruppe herkömmliche Standardmaterialien der Halbleiterindustrie wie Galliumarsenid oder Zinkoxid. In solche Materialien implantiert sie magnetische Ionen (Ionen sind geladene Atome), wodurch das Material einen zusätzlichen Schaltermechanismus erhält: das magnetische Moment der implantierten Ionen, das auf der Nanometerskala den Elektronen-Spin beeinflusst.

Die Spinelektronik oder auch Spintronik (aus den Worten Spin und Elektronik) betritt neue Wege, indem sie den Spin der Elektronen zur Informationsdarstellung und -verarbeitung ausnutzt - zusätzlich zur Ladung wie in der herkömmlichen Halbleiter-Elektronik. Das Gebiet ist erst wenige Jahre jung, doch erwarten Forscher schon in naher Zukunft von der Spinelektronik neue Bauelemente, die mit dem Spin des Elektrons schalten und damit um ein Vielfaches schneller sein könnten als heute im Einsatz befindliche Produkte.

Die Grundlage für die Spinelektronik legen derzeit Metalle mit speziellen magnetischen Eigenschaften. Halbleitermaterialien, wie sie in der Mikroelektronik-Industrie verwendet werden, sind dagegen nicht magnetisch. Durch Zumischung von magnetischen Ionen in Halbleitermaterialien entstehen neuartige Materialien für zukünftige Anwendungen in der Spinelektronik. Zum Beispiel lassen sich in ferromagnetischen Halbleitern die optischen Eigenschaften und die Leitfähigkeit auch mit Hilfe magnetischer Felder kontrollieren, also gezielt schalten. Dies ist möglich, weil die implantierten magnetischen Ionen ein internes Magnetfeld im Material aufbauen, mit dem sie alle Spins einheitlich ausrichten, so dass spinpolarisierte Ladungsträger entstehen. Da sich solche Spins umklappen lassen, hat das Halbleitermaterial nun eine zusätzliche Schalterfunktion, womit zum Beispiel die Grundlage für neuartige Spin-Feldeffekttransistoren gelegt wird. Denkbar sind aber auch die weitere Miniaturisierung von Bauteilen oder Materialien mit neuen optischen Eigenschaften, die viel weniger Energie verbrauchen als heute übliche Produkte. Abhängig vom Ausgangsmaterial können zudem Spin-LEDs entwickelt werden, die zirkular polarisiertes Licht aussenden. Dies wiederum wäre ein besonders gut geeignetes und kostengünstiges Detektormaterial für Magnetfelder.

Im Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung des FZD arbeitet Dr. Heidemarie Schmidt mit ihrem Team nicht nur an der Herstellung von magnetischen Halbleitermaterialien, sondern vor allem auch an der Untersuchung und Nutzbarmachung dieser neuen Material-Spezies. Der Bedarf, etwas zu haben, mit dem man Materialien auf der Nanoskala genauestens charakterisieren kann, ist groß. Deshalb hat die Gruppe eine spezielle Rastersonden-Technik entwickelt, um die Konzentration freier Ladungsträger sowie die Verteilung von elektrischen Defekten zu bestimmen. Die Gruppe interessiert sich vor allem für die Zusammenhänge zwischen den Spin-Eigenschaften auf der Nanoskala und den magnetischen Eigenschaften auf der Makroskala. Die Forscher wollen die bisher erfolgreich hergestellten, schwach ferromagnetischen Halbleiter genauestens verstehen, um sie im nächsten Schritt optimieren zu können. Um nachzuweisen, dass es sich tatsächlich um ferromagnetische Effekte handelt, werden Methoden der Magnetooptik und des Magnetotransports eingesetzt, für die im FZD ebenso Expertise vorhanden ist wie für die Präparation von Halbleitermaterialien. Weltweit ist es übrigens bisher noch keinem Team gelungen, einen starken ferromagnetischen Halbleiter bei Raumtemperatur zu bauen, wie er für zukünftige Produkte der Spinelektronik benötigt würde.

Heidemarie Schmidt: "Ich bin überzeugt, dass es verschiedenen Forschergruppen in den nächsten Jahren gelingen wird, neue Produkte aus ferromagnetischen Halbleitern zu entwickeln. Wir sind jedenfalls sehr froh, dass wir unsere Forschungen gerade hier in Dresden fortsetzen können. Ich erwarte, dass die Nähe zur Mikroelektronik-Industrie uns wichtige Impulse für unsere Arbeiten geben wird und dass wir auch bald schon eng mit den hier ansässigen Firmen zusammenarbeiten werden. Gleichzeitig bietet das Ionenstrahlzentrum des FZD hervorragende Voraussetzungen für die Ionen-Behandlung und die Analyse der neuartigen Materialien, an denen wir arbeiten." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt im Rahmen des Nachwuchswettbewerbes "Nanotechnologie" bereits seit vier Jahren. Bisher war die Gruppe an der Universität Leipzig angesiedelt.

Weitere Informationen:
Dr. Heidemarie Schmidt / Prof. Dr. Manfred Helm
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Tel.: 0351 260 - 2711 / - 2260
heidemarie.schmidt@fzd.de / m.helm@fzd.de
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
c.bohnet@fzd.de
Information:
Das FZD erbringt wesentliche Beiträge der Grundlagenforschung sowie der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung zu folgenden Fragestellungen:
o Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in winzigen Dimensionen?
o Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
o Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Dazu werden 6 Großgeräte eingesetzt, die europaweit unikale Untersuchungsmöglichkeiten auch für auswärtige Nutzer bieten.

Das FZD ist mit ca. 700 Mitarbeitern das größte Institut der Leibniz-Gemeinschaft (www.wgl.de) und verfügt über ein jährliches Budget von rund 57 Mill. Euro (Stand: 12/2006). Hinzu kommen derzeit etwa 10 Mill. Euro aus nationalen und europäischen Förderprojekten sowie aus Verträgen mit der Industrie. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 84 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung, weshalb sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert werden. Die Leibniz-Institute verfügen über ein Gesamtbudget von gut 1 Milliarde Euro und beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiter.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Berichte zu: FZD Halbleiter Halbleitermaterial Ion Spin Spinelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie