Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichtes Raumfahrtsegel

19.07.2007
Als Antwort auf das immer größer werdende Problem der Entsorgung von Raumfahrtabfällen hat das CNES (Französisches Raumfahrtforschungszentrum), Unterzeichner zahlreicher internationaler Abkommen zu diesem Thema, der Gesellschaft EADS Astrium Space Transportation die Entwicklung eines Segels übertragen, um den Satelliten der wissenschaftlichen Mission MICRO-SCOPE abzubremsen.

Die Ingenieure wollen mit diesem Segel in 25 Jahren den Satelliten MICRO-SCOPE doppelt so schnell aus der Umlaufbahn holen, als dies bislang möglich ist.

Die Strategie besteht darin, zum gewollten Zeitpunkt zwei ultraleichte Flügel von 4,60 m Länge zu entfalten, die den Fall des Satelliten in die Atmosphäre beschleunigen sollen. Die verwendetet Technologie, IDEAS (Innovative DEorbiting Aerobrake System), wurde kürzlich einer Reihe von erfolgreich durchgeführten Tests in der Schwerelosigkeit bei Parabelflügen unterzogen, die darauf abzielten, die Parameter der Entfaltung und den Einfluss des Faltens auf den Verlauf der Operationen sehr genau zu prüfen.

Denn dies war die wichtigste Herausforderung: IDEAS, als sekundäres System bezüglich der eigentlichen Zielsetzung, d.h. des Testens des Äquivalenzprinzips (*), musste sehr strenge Anforderungen erfüllen, um die Mission mit ihren verschiedenen wissenschaftlichen, technologischen und wirtschaftlichen Aspekten nicht zu behindern: eine Größe, die 60*60*10 cm³ nicht überschreiten durfte und ein Gewicht von ungefähr 12 kg. Zu diesem Zweck haben die Ingenieure außergewöhnliche Materialien verwendet.

Somit bildet das Kapton, das aus einem Flechtwerk aus Nomex hergestellt wurde, den Hauptbestandteil des Flügels. Der Flügel selbst wurde mit Aluminium gegen die ultraviolette Strahlung und mit Siliziumoxid gegen Korrosion verstärkt.

Der Satellit soll im April 2010 in eine heliosynchrone polare Umlaufbahn in etwa 800 km Höhe geschossen werden. Nach einer langen Eichungsperiode soll die eigentliche Messung des Äquivalenzprinzips die Wahrscheinlichkeit um zwei bis drei Größenordnungen verfeinern. Schließlich soll die Luftbremsungsphase im Jahre 2011 beginnen.

(*) Das Äquivalenzprinzip: An jedem Punkt einer Raumzeit, an dem ein Gravitationsfeld herrscht, gibt es ein lokales Inertialsystem, in dem die Gesetze der Natur mit denen übereinstimmen, die in einem Inertialsystem ohne Gravitation gelten.

Kontakt: Jean-Bernard DUBOIS, Projektleiter MICRO-SCOPE
Centre National d'Etudes Spatiales
18 Avenue Edouard Belin
31401 Toulouse Cedex 9
France
@ jean-bernard.dubois@cnes.fr
+33 5 61 27 41 91
+33 5 61 27 42 28
http://smsc.cnes.fr/MICROSCOPE/Fr/index.htm
Quelle: CNES - http://www.cnes.fr/web/6008-2010-lannee-ou-lultra-leger-decollera.php, 11.07.2007

Redakteur: Mathieu Girerd, mathieu.girerd@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 125, 18. Juli 2007)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: IDEAS Inertialsystem MICRO-SCOPE Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie