Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichtes Raumfahrtsegel

19.07.2007
Als Antwort auf das immer größer werdende Problem der Entsorgung von Raumfahrtabfällen hat das CNES (Französisches Raumfahrtforschungszentrum), Unterzeichner zahlreicher internationaler Abkommen zu diesem Thema, der Gesellschaft EADS Astrium Space Transportation die Entwicklung eines Segels übertragen, um den Satelliten der wissenschaftlichen Mission MICRO-SCOPE abzubremsen.

Die Ingenieure wollen mit diesem Segel in 25 Jahren den Satelliten MICRO-SCOPE doppelt so schnell aus der Umlaufbahn holen, als dies bislang möglich ist.

Die Strategie besteht darin, zum gewollten Zeitpunkt zwei ultraleichte Flügel von 4,60 m Länge zu entfalten, die den Fall des Satelliten in die Atmosphäre beschleunigen sollen. Die verwendetet Technologie, IDEAS (Innovative DEorbiting Aerobrake System), wurde kürzlich einer Reihe von erfolgreich durchgeführten Tests in der Schwerelosigkeit bei Parabelflügen unterzogen, die darauf abzielten, die Parameter der Entfaltung und den Einfluss des Faltens auf den Verlauf der Operationen sehr genau zu prüfen.

Denn dies war die wichtigste Herausforderung: IDEAS, als sekundäres System bezüglich der eigentlichen Zielsetzung, d.h. des Testens des Äquivalenzprinzips (*), musste sehr strenge Anforderungen erfüllen, um die Mission mit ihren verschiedenen wissenschaftlichen, technologischen und wirtschaftlichen Aspekten nicht zu behindern: eine Größe, die 60*60*10 cm³ nicht überschreiten durfte und ein Gewicht von ungefähr 12 kg. Zu diesem Zweck haben die Ingenieure außergewöhnliche Materialien verwendet.

Somit bildet das Kapton, das aus einem Flechtwerk aus Nomex hergestellt wurde, den Hauptbestandteil des Flügels. Der Flügel selbst wurde mit Aluminium gegen die ultraviolette Strahlung und mit Siliziumoxid gegen Korrosion verstärkt.

Der Satellit soll im April 2010 in eine heliosynchrone polare Umlaufbahn in etwa 800 km Höhe geschossen werden. Nach einer langen Eichungsperiode soll die eigentliche Messung des Äquivalenzprinzips die Wahrscheinlichkeit um zwei bis drei Größenordnungen verfeinern. Schließlich soll die Luftbremsungsphase im Jahre 2011 beginnen.

(*) Das Äquivalenzprinzip: An jedem Punkt einer Raumzeit, an dem ein Gravitationsfeld herrscht, gibt es ein lokales Inertialsystem, in dem die Gesetze der Natur mit denen übereinstimmen, die in einem Inertialsystem ohne Gravitation gelten.

Kontakt: Jean-Bernard DUBOIS, Projektleiter MICRO-SCOPE
Centre National d'Etudes Spatiales
18 Avenue Edouard Belin
31401 Toulouse Cedex 9
France
@ jean-bernard.dubois@cnes.fr
+33 5 61 27 41 91
+33 5 61 27 42 28
http://smsc.cnes.fr/MICROSCOPE/Fr/index.htm
Quelle: CNES - http://www.cnes.fr/web/6008-2010-lannee-ou-lultra-leger-decollera.php, 11.07.2007

Redakteur: Mathieu Girerd, mathieu.girerd@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 125, 18. Juli 2007)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: IDEAS Inertialsystem MICRO-SCOPE Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie