Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise ins Gehirn

11.07.2007
Das neue Magnetresonanzzentrum am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik nimmt am 12. Juli seinen Betrieb auf.

Die Gedanken sind bunt - zumindest im Magnetresonanztomografen. Doch wie genau im Gehirn Bilder und Sätze entstehen, ist noch nicht bekannt. Im gerade fertig gestellten Magnetresonanzzentrum am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik wollen Forscher diesem Rätsel nun auf den Grund gehen. Mit drei neuen Magnetresonanztomografen (MRT) werfen sie einen noch genaueren Blick in die Welt im Kopf. Als Leiter des Zentrums konnte der MRT-Pionier Kamil Ugurbil aus den USA gewonnen werden. Mit einem 16,4-Tesla-, einem 9,4-Tesla- und einem 3-Tesla-MRT werden er und seine Mitarbeiter ab dem 12. Juli 2007 die Arbeit aufnehmen und den Stoffwechsel des Gehirns mit höherer Genauigkeit als bisher untersuchen können.


Einblick in den Kopf: Mit den drei Tomografen des Magnetresonanzzentrums untersuchen Wissenschaftler Menschen und Tiere. Hier zu sehen ist der 9,4-Tesla-Magnet mit einer Liegefläche für die Probanden. Bild: MPI für biologische Kybernetik

Zwei Prozent unserer Körpermasse verbrauchen 20 Prozent der gesamten Energie: das Gehirn braucht für seine Leistungen viel Treibstoff. Rund 100 Milliarden Nervenzellen, das ist eine eins mit 12 Nullen, koordinieren unsere fünf Sinne und lassen den Menschen fühlen, kommunizieren und denken. Selbst die besten Rechner weltweit haben bei einem Bruchteil der Rechenleistung des Gehirns den 10- bis 100-fachen Strombedarf. Wie schaffen das die 100 Billionen Synapsen? Unter dem Direktor Kamil Ugurbil werden Forscher im neuen Magnetresonanzzentrum (MRZ) des Tübinger Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik stärkere Magnetfelder nutzen, um mehr Details in Funktionsweise und Stoffwechsel des Gehirns zu erforschen.

"Bei der Magnetresonanztomografie richten sich die Atomkerne im Körper zunächst in einem starken Magnetfeld aus. Kurze Radiowellenimpulse bringen sie dann aus dem Gleichgewicht, wodurch sie wie ein Kreisel rotieren", sagt Direktor Ugurbil. Da dieses Verfahren den Spin der Atomkerne nutzt, heißt es auch Kernspintomografie. "Wenn die Kerne rotieren, wirken sie wie kleine Sendeantennen und induzieren in körpernahen Spulen einen Strom, der gemessen wird", erklärt Ugurbil. Nach diesem Prinzip bringt der Tomograf Atomkerne im Gehirn oder auch in anderen Körperteilen schichtweise zum Senden. Der Rechner setzt dann die vielen Schichtbilder mit unterschiedlichen Signalen zu einem dreidimensionalen Bild zusammen. 2003 erhielten Paul Lauterbur und Peter Mansfield für die Entwicklung und genaue Steuerung dieser Technologie den Nobelpreis für Medizin.

"Je höher das Magnetfeld, desto stärker werden die aufgezeichneten Signale. Mit höheren Feldern können deshalb Bilder mit höherer Empfindlichkeit und Ortsauflösung aufgenommen werden", so Ugurbil. Im klinischen Bereich werden so fast ausschließlich die häufig vorkommenden Wasserstoffatome untersucht. Die höheren Magnetfelder der Tomografen im neuen MRZ ermöglichen es jetzt den Wissenschaftlern, andere chemische Elemente zu messen, die im menschlichen Körper seltener vorkommen. "Mit den stärkeren Magneten wollen wir auch die Elemente Kohlenstoff, Sauerstoff, Fluor und Phosphor im Gehirn darstellen", so Ugurbil. Diese MR-aktiven Stoffe geben unter anderem Aufschluss, wie die Neurotransmitter Glutamat oder GABA im Gehirn wirken. "So können wir der Schaltzentrale bei der Arbeit zugucken", sagt Ugurbil. Dafür wurden völlig neue MRT-Systeme gebaut: Mit einem 9,4-Tesla-Tomograf, dem größten MRT der Welt, werden die Forscher Menschen untersuchen. Mit einem 16,4-Tesla-System, dem weltweit stärksten, werden sie in Kleintierhirne schauen. Ein klinischer 3-Tesla-Magnet vervollständigt die Instrumente im Zentrum.

Starke und große Magnete alleine reichen aber nicht. Um die Aussagekraft der Bilder weiter zu verbessern, forschen die Wissenschaftler auch an neuartigen Kontrastmitteln. Sie werden dem Körper zugeführt, um bestimmte Signale zu verstärken oder abzuschwächen. "Wir entwickeln intelligente Kontrastmittel, die von gesunden und kranken Zellen unterschiedlich aufgenommen werden, die also nur in bestimmten Zielzellen, beispielsweise Tumorzellen, aktiv werden", erklärt Ugurbil. So können auch bestimmte Typen von Nervenzellen gezielt dargestellt und ihre Funktionsweise untersucht werden.

"Die weltweit einmalige Kombination innovativer Techniken und Geräte im neuen Magnetresonanzzentrum ermöglicht neuartige Einblicke in die hochkomplizierten Vorgänge im Gehirn", sagt Kamil Urgurbil: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, am Ende die funktionellen und bioenergetischen Vorgänge der Nervenzellen im großen Maßstab zu kartografieren."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atomkern Kybernetik Magnetfeld Magnetresonanzzentrum Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise