Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Röntgenlaser der Chemie des Universums auf der Spur

03.07.2007
Max-Planck-Wissenschaftler haben in Zusammenarbeit mit dem DESY Hamburg am FLASH-Laser in einem Pionierexperiment erstmals den Aufbruch von Molekülionen durch harte UV-Strahlung abgebildet.

Die Ergebnisse weisen nach, dass bisherige theoretische Modellrechungen unvollständig waren, und demonstrieren zugleich einen nunmehr experimentellen Zugang zu bestimmten chemischen Prozessen im Universum. Wie sich hochangeregte molekulare Materie unter dem Einfluss energiereicher elektromagnetischer Strahlung verhält, wird damit unter Laborbedingungen beobachtbar. Dies bedeutet einen erheblichen Fortschritt für die Grundlagenforschung, aber auch für angewandte Wissenschaften.


Abbildung 1. Links: Aufbruch der chemischen Bindung des Molekülions HeH+ durch hartes UV-Licht bei 32 nm Wellenlänge parallel (a) und senkrecht (b) zur Polarisationsrichtung der Photonen (blauer Doppelpfeil). Rechts: Flugzeiten und Orte der nachgewiesenen Fragmente. Die Farbskala (von blau nach rot) gibt die Häufigkeit der Ereignisse an. Es wird vorzugsweise ein Aufbruch des Moleküls senkrecht zur Polarisation (Doppelpfeil) beobachtet. Die Ereignisse formen einen Ring, dessen Radius Auskunft über die Energiebilanz der Reaktion liefert. Grafik: MPI für Kernphysik

Das Verhalten hochangeregter molekularer Materie wirft seit längerer Zeit bislang unbeantwortete Fragen sowohl für die Grundlagenforschung als auch im Hinblick auf mögliche Anwendungen auf. Dies gilt im Besonderen für die Wechselwirkung von Molekülionen, d.h. Molekülen, aus denen ein oder mehrere Elektronen entfernt wurden, mit energetischer elektromagnetischer Strahlung (fernes Ultraviolett (UV) oder Röntgenstrahlung). Im Vergleich zu den Ergebnissen, die in den letzten Jahren bereits für die Wechselwirkung zwischen Molekülionen und Elektronen in Speicherringen erreicht wurden, hat die zu geringe Intensität geeigneter Strahlungsquellen ähnliche Fortschritte mit UV- und Röntgenlicht bisher verhindert. Kürzlich in Betrieb genommene Laserlichtquellen für diesen Wellenlängenbereich erweitern nun die experimentellen Möglichkeiten auf diesem Gebiet in geradezu revolutionärer Weise.

Während die meisten Moleküle im sichtbaren Licht intakt bleiben und sich allenfalls zu höherer chemischer Aktivität anregen lassen, lässt harte UV- oder Röntgenstrahlung sie häufig in ihre Bestandteile aufplatzen. Die Elektronen des Moleküls nehmen dabei die Energie eines Stahlungsquantums auf und es entsteht ein energiereiches instabiles Gebilde, das innerhalb kürzester Zeit zerfällt, wobei sich die Atome neu anordnen und als Bruchstücke - kleinere Moleküle oder auch Atome - wegfliegen. Diese Prozesse sind von großer Bedeutung für chemische Reaktionsketten und -zyklen in verschiedenen Bereichen, so in interstellaren Molekülwolken oder im frühen Universum, aber auch in der hohen Atmosphäre oder in industriellen Plasmen. Molekülionen wie auch ihre Bruchstücke, z.B. sogenannte Radikale, erweisen sich dabei oft als besonders reaktiv und ihre Wechselwirkungen mit harter UV-Strahlung sind noch kaum erforscht. Vorhersagen, wie sich die Strahlungsenergie nach ihrer Aufnahme auf die Bestandteile eines Moleküls überträgt, sind kompliziert, variieren oft von Molekül zu Molekül und ließen sich bisher kaum durch Experimente überprüfen. Somit ist man vielfach auf Modellrechnungen angewiesen, die wiederum auf Grund der Komplexität der Prozesse Näherungen beinhalten.

Ziel der Experimentatoren war daher, den Aufbruch einzelner Moleküle im freien Raum zu beobachten und möglichst alle Bruchstücke ungestört durch die Umgebung in ihrer Bewegung und ihrem inneren Zustand zu vermessen - eine anspruchsvolle Aufgabe! Hierzu bringen die Forscher des Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik Moleküle auf hohe Geschwindigkeit, so dass sie einen scharf ausgerichteten Strahl bilden. Während des schnellen Fluges wird ihr Zerfall durch Elektronen oder energiereiche Strahlung ausgelöst. Die Bruchstücke fliegen dann in einem engen Winkelbereich nach vorn weiter, und jedes einzelne hat dabei genug Energie um auf Nachweisgeräten zuverlässig abgebildet zu werden.

Diese Fragmentabbildung mit Hochgeschwindigkeits-Molekülstrahlen ist nun am FLASH, dem neuen Free electron LASer in Hamburg bei DESY, für einzelne Moleküle mit harter UV-Strahlung erstmals gelungen. Für intensive Strahlungspulse im harten UV- oder im weichen Röntgenbereich ist FLASH ist der weltweit erste Freie-Elektronen-Laser. Nach dem Laserprinzip ist die Wellenlänge der Strahlung genau festgelegt; zudem besitzt sie eine definierte Schwingungsrichtung (Polarisation) sowie extrem kurze Pulsdauern. Dabei ist diese Quelle um Größenordungen intensiver als alle bisher in Labors verfügbaren Laser für diesen Bereich des elektromagnetischen Spektrums. In den ersten Experimenten der Max-Planck-Forscher bei FLASH wurde das Molekülion HeH+ untersucht. Es ist eines der grundlegenden Moleküle und sein genaues Verständnis daher von weitreichender Bedeutung, so z.B. für die Chemie des frühen Universums. Auch tritt es beim Zerfall des radioaktiven Tritium-Moleküls (T2) auf, das bei Präzisionsmessungen der Neutrinomasse benutzt wird.

Der FLASH-Strahl wurde mit dem Hochgeschwindigkeits-Molekülstrahl gekreuzt und beleuchtete dann bei jedem Puls ca. 25 schnelle Moleküle. Bei einer Wellenlänge von 32 nm verursacht einer von ca. 1000 Laserpulsen den Zerfall eines einzigen Moleküls, dessen Bruchstücke dann nach einem Meter Flugstrecke mit ungefähr zehn Zentimeter großen Detektoren nachgewiesen wurden, wie in Abb. 1 schematisch dargestellt. Aus dem Auftreffort und der Flugzeit der Bruchstücke vom gut definierten Wechselwirkungspunkt aus kann deren Bewegung dreidimensional rekonstruiert werden, was detaillierte Informationen über jeden einzelnen Zerfallsprozess liefert. Zerbricht das Molekül entlang der Polarisation der FLASH-Photonen (dargestellt durch den hellblauen Doppelpfeil), welche parallel zur Flugrichtung der Moleküle gewählt wurde, so erhält man ein etwas langsameres und ein etwas schnelleres Fragment, welche nacheinander auf den Detektor auftreffen (a). Umgekehrt werden beim Aufbruch senkrecht zur Polarisation die Fragmente praktisch zeitgleich an verschiedenen Orten auf dem Detektor nachgewiesen (b). Das in Abb. 1 rechts gezeigte Ergebnis der Messungen ergab nun eine Überraschung: Die bisher theoretisch betrachteten Molekülzustände hätten für diesen Prozess einen Aufbruch entlang der Polarisation gezeigt. Dagegen fanden die Max-Planck-Forscher überwiegend senkrecht zur Polarisation gerichtete Fragmente, was darauf hindeutet, dass bei Modellrechungen viele der wesentlichen Molekülzustände von HeH+ für diesen Prozess bisher nicht genug Beachtung gefunden haben.

Die Messungen bei FLASH demonstrieren eine Methode, Molekülfragmentation durch energiereiche Strahlung in Einzelprozessen zu abzubilden. In Zukunft wollen die Forscher diese Prozesse auch in komplexeren Molekülen untersuchen. Die so zu gewinnenden Daten sind von weitreichender Bedeutung z.B. für die Frage der Synthese organischer Moleküle im interstellaren Raum und ihrer Überlebensfähigkeit in den Strahlungsfeldern dort. Angesichts der überraschenden Ergebnisse schon an dem einfachen System HeH+ darf man gespannt die weitere Entwicklung dieses neuen Forschungsfeldes verfolgen.

Originalveröffentlichung:
H. B. Pedersen, S. Altevogt, B. Jordon-Thaden, O. Heber et al.
Crossed Beams Photodissociation Imaging of HeH+ with Vacuum Ultraviolet Free-Electron Laser Pulses

Physical Review Letters, Vol. 98, No. 22, 223202, 2007

Kontakt:
Henrik B. Pedersen
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Heidelberg
Tel.: +49 6221 516-634
Fax: +49 6221 516-602
h.pedersen@mpi-hd.mpg.de
Andreas Wolf
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Heidelberg
Tel.: +49 6221 516-503
Fax: +49 6221 516-602
E-Mail: a.wolf@mpi-hd.mpg.de

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de
http://link.aps.org/abstract/PRL/v98/e223202
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Berichte zu: Flash Molekül Molekülion Polarisation Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie