Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiße Gase statt heißer Luft: Plasma- und Kurzzeitphysiker tagen in der RUB

18.03.2002


"Die Ruhr-Universität weiß, welch bundesweit einzigartiges Juwel sie hat", sagt Professor Jörg Winter und meint damit die Plasmaphysik. Die RUB richtet derzeit die Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft aus, gleichzeitig forciert sie den zukunftsträchtigen Sektor der Plasmaphysik und -technik, u. a. mit einem neuen Studiengang "Plasmatechnik".

Gebändigtes Plasma im Flachbildschirm
Der Standort Bochum forciert die Plasmatechnik
Heißen Gasen und ultraschnellen Reaktionen auf der Spur

Es wird heiß in Bochum, wenn sich ab heute bis zum 21. März Plasma- und Kurzzeitphysiker im Hörsaalzentrum Ost (HZO) der Ruhr-Universität treffen. Im Mittelpunkt der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) steht ein Aggregatzustand, den die sichtbare Materie des Universums zu 99 Prozent einnimmt: Plasma. Ultraheiß und elektrisch leitend, bildet es die Grundlage der Plasmatechnik, einer der Schlüssel- und Querschnittstechnologien des 21. Jahrhunderts. Die Fakultät für Physik und Astronomie der RUB hat die Bedeutung der Plasmaphysik frühzeitig erkannt und als ein Hauptarbeitsgebiet eingerichtet.

Plasma- und Kurzzeitphysik im Internet ...

Ausführliche Informationen zur DPG-Frühjahrstagung der Fachverbände Plasmaphysik und Kurzzeitphysik finden sich im Internet unter http://dpg2002.ruhr-uni-bochum.de

... und im All

In ca. 200 Beiträgen diskutieren die Tagungsteilnehmer die "heißen" Themen aus der Plasmaphysik, etwa 25 Beiträge zur Kurzzeitphysik ergänzen das Spektrum der Tagung. Neben einer Reihe von Plenar- und Hauptvorträgen gibt es am Mittwoch, 20. März, um 19 Uhr (Hörsaal HZO 30) auch eine öffentliche Abendveranstaltung. Uwe Konopka vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik berichtet über ein deutsch-russisches Forschungsprojekt auf der Raumstation ISS. Die Öffentlichkeit und die Medien sind herzlich willkommen.

Gebändigte Materie

Wenn die Hersteller von Unterhaltungselektronik auf der Cebit in Hannover neue Plasmabildschirme vorstellen, dann stecken dahinter Erkenntnisse und Ergebnisse aus der Grundlagenforschung. Wissenschaftlern ist es gelungen, die heiße und ionisierte (elektrisch leitende) Materie zu bändigen und für die Technik nutzbar zu machen. Anwendung finden Plasmen z. B. auch in Energiesparlampen, in der Mikroelektronik bei Halbleitern und Leistungsschaltern. Und bei Temperaturen jenseits der 100 Millionen Grad realisieren Plasmaphysiker bereits jetzt Kernfusionen im Labor. Sie arbeiten an einer Energiequelle der Zukunft: Der "Sonne auf Erden".

Plasma ist (fast) überall

Warum Sonne? Ganz einfach, weil sie der Prototyp des Plasmas im Universum ist - eine riesige Kugel, die aus heißem Gas besteht. Gewaltige Energieausbrüche auf der Sonne, so genannte solar flares, beeinflussen unser Leben auf der Erde: Wenn das Fernsehbild flimmert und die Telefonleitung gestört ist, muss nicht unbedingt die Technik versagt haben. Auch die Polarlichter sind Plasma-Erscheinungen. Über 99 Prozent der sichtbaren Materie des Universums befindet sich im Zustand eines Plasmas, so dass dies auch als "vierter Aggregatzustand" (neben fest, flüssig, gasförmig) bezeichnet wird. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet Gebilde, Geformtes. Plasma entsteht, wenn sich feste Materie erhitzt - sie verwandelt sich erst in eine Flüssigkeit, dann in ein Gas. Wird dem Gas weitere Energie zugeführt, wird es elektrisch leitend. Im Plasma liegt meist ein Gemisch aus positiv geladenen Ionen, Elektronen und Neutralteilchen vor.

In Bochum tut sich was

Die Bedeutung des Plasmas als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts ist längst erkannt. Allerdings können die deutschen Hochschulen den Bedarf an qualifiziertem Nachwuchs nicht decken. Die Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität setzt mit der Plasmaphysik einen Schwerpunkt in Lehre und Forschung. Er ist nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern bundesweit und in Europa einmalig. Zwei aufeinanderfolgende Sonderforschungsbereiche (SFB 162 "Plasmaphysik Bochum/Jülich" bis 1989 und aktuell SFB 191 "Physikalische Grundlagen der Niedertemperaturplasmen") sind Ausdruck der Exzellenz in Bochum. Ein dritter SFB ist derzeit in Vorbereitung. Die RUB-Physiker kooperieren eng mit den Universitäten Düsseldorf, Essen und Wuppertal sowie mit dem Forschungszentrum Jülich. Gemeinsam haben sie das Graduiertenkolleg "Hochtemperatur-Plasmaphysik" eingerichtet unter Federführung der Uni Düsseldorf. Als koordinierendes Organ fungiert die "Arbeitsgemeinschaft Plasmaphysik" (APP) mit Sitz an der RUB.

Fachübergreifende Plasmatechnik

Den hohen Stellenwert der Plasmaphysik am Standort Bochum unterstreicht die RUB, indem sie zum Wintersemester 2002/2003 den fachübergreifenden Studiengang Plasmatechnik einrichtet. Kompetenz in Plasmatechnik erfordert fundierte Kenntnisse in Physik, Elektrotechnik, Maschinenbau und Chemie. In Zusammenarbeit dieser vier in Bochum angesiedelten Fakultäten bietet damit die RUB jungen Menschen eine Ausbildung auf diesem zukunftsträchtigen Sektor. Ergänzt werden diese Aktivitäten durch ein "Center of Excellence Plasmatechnik", das zeitnah mit dem neuen Studiengang die Arbeit aufnehmen soll.

Dem Nachwuchs eine Chance

Dem Nachwuchs eine Chance: Dieses Motto gilt insbesondere für die Frühjahrstagung der DPG in Bochum. Die Veranstalter animieren Diplomanden und Doktoranden, ihre Arbeiten öffentlich vorzustellen und damit eine wissenschaftliche Diskussion in breitem Umfeld anzustoßen. Die Tagungsgebühren sind gering, damit möglichst viele Studierende teilnehmen können. Gesellige "Brezel-Postersitzungen" schaffen eine entspannte Atmosphäre, in der junge Leute ihre Forschungsergebnisse präsentieren.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Winter, Lehrstuhl für Experimentalphysik (Anwendungsorientierte Plasmaphysik), Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, NB 5/132, Tel. 0234/32-23693, Fax: 0234/32-14171, E-Mail: jw@plasma.ep2.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://dpg2002.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Plasmaphysik Plasmatechnik RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie