Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF gibt grünes Licht für Weltneuheit POWTEX

11.06.2007
Chemiker der RWTH Aachen und Physiker des Forschungszentrums Jülich spüren dem inneren Aufbau neuer Materialien demnächst mit Hilfe eines Supergeräts nach: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gab grünes Licht für den Bau des Flugzeit-Neutronendiffraktometers "POWTEX".

Mit diesem Hochleistungsinstrument ist es möglich, die Kristallstruktur von Materialien, das heißt die räumliche Anordnung ihrer Atome, methodisch neu mit einem thermischen Neutronenstrahl zu analysieren. So können beispielsweise die Strukturen innovativer Akku-Materialien für Handys im Hinblick auf verlässlichere Stromversorgung oder magnetische Materialien zum Speichern digitaler Information analysiert werden. "Mit diesem Gerät betreten wir messtechnisches Neuland, ein vergleichbares Gerät für die Festkörperchemie und Materialforschung gibt es nirgendwo sonst auf der Welt", freut sich Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Richard Dronskowski, der Antragsteller und Leiter des Instituts für Anorganische Chemie an der RWTH. Gemeinsam mit seinem Jülicher Kollegen Prof. Dr. Thomas Brückel koordiniert und betreut er das Großprojekt, das als ein weiterer Baustein der Forschungsallianz Aachen-Jülich gewertet werden kann.

Mit POWTEX werden Kristallstrukturanalysen durchgeführt und damit so genannte Beugungsbilder erzeugt. "Das Verfahren funktioniert ganz ähnlich wie die Röntgenbeugung", erklärt Prof. Dronskowski, "allerdings geschieht das Durchleuchten der Kristalle mit Hilfe von Neutronenstrahlen und unter Berücksichtigung ihrer Flugzeit." Das Beugungsbild gibt die Wechselwirkung des Neutronenstrahls mit den Atomen zu erkennen. Mittels Computerprogrammen berechnet man daraus die exakte geometrische Anordnung der Atome im Material. Diese Anordnung entscheidet beispielsweise darüber, ob ein Material bei identischer chemischer Zusammensetzung magnetische Eigenschaften besitzt oder nicht. Zeitgleich wird durch die Kristallstrukturbestimmung auch die exakte chemische Zusammensetzung geklärt.

Da die benötigten Neutronen durch Kernspaltung entstehen, wird POWTEX direkt am Forschungsreaktor FRM-2 in München-Garching gebaut. Rund 3,8 Millionen Euro beträgt die Investitionssumme des rund dreißig Meter langen Geräts, wovon das BMBF nun 1,7 Millionen Euro für die erste Bauphase bewilligte. POWTEX wird unter Beteiligung der Mitarbeiter des Forschungszentrums Jülich erstellt, denn dort liegt die Neutronenkompetenz. Wenn das Hochleistungsgerät fertiggestellt ist, steht es sowohl Festkörperchemikern als auch Material- und Geowissenschaftlern zur Verfügung. Forschungsschwerpunkt der Anorganischen Chemiker an der RWTH sind unter anderem innovative stickstoffhaltige und intermetallische Verbindungen. Prof. Richard Dronskowski: "Die Basis unserer heutigen Technologie - Computer, Laser, Handy, digitale Fotografie, iPods oder DVDs - bilden chemische Verbindungen, die über 50 und bisweilen 100 Jahre alt sind. Nun muss mit ganz neuartigen chemischen Verbindungen die Basis für die Technologie des 22. Jahrhunderts gelegt werden."

... mehr zu:
»Atom »BMBF »Neutronenstrahl »POWTEX »RWTH

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen bei:
Prof. Richard Dronskowski, Direktor des Instituts für Anorganische Chemie
Landoltweg 1, 52056 Aachen
Tel. 0241/8093642
E-Mail: drons@HAL9000.ac.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Atom BMBF Neutronenstrahl POWTEX RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik