Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für das XFEL-Projekt

05.06.2007
Baubeginn der europäischen Röntgenlaseranlage XFEL Anfang 2008

Heute, am 5. Juni 2007, gab die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, den Startschuss für die europäische Röntgenlaseranlage XFEL. "Die Finanzierungsverhandlungen mit den zwölf interessierten Staaten sind jetzt so weit fortgeschritten, dass der Bau dieser neuen, von der internationalen Fachwelt heiß begehrten Forschungsanlage beginnen kann", erklärte Schavan vor den Pressevertretern und Gästen der Startschuss-Zeremonie. "Wir können jetzt davon ausgehen, dass im Jahr 2013 die Inbetriebnahme der ersten sechs von insgesamt zehn möglichen Messplätzen beginnt. Und wir haben die Absicht, im Anschluss an die Startversion den vollen Ausbau der Anlage so schnell wie möglich zu verwirklichen."

Zunächst soll mit einem Kostenaufwand von 850 Millionen Euro eine Startversion der mit insgesamt 1082 Millionen Euro (Gesamtkosten, Preisniveau 2005) veranschlagten europäischen XFEL-Anlage in Hamburg und Schenefeld errichtet werden. Von der Startversion wollen die 12 internationalen Partner (Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Ungarn und die Volksrepublik China) mindestens 25 Prozent übernehmen. Den deutschen Anteil von maximal 75 Prozent leisten der Bund und die beiden Sitzländer Hamburg und Schleswig-Holstein. In einem Kommuniqué, das die Länderrepräsentanten während der Startschuss-Zeremonie unterzeichneten, heißt es unter anderem: "Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass es angezeigt ist, den Bau des XFEL im Hinblick auf die internationale Konkurrenzsituation so schnell wie möglich zu starten." Weiterhin erklärten sie ihre Absicht, bis Ende 2007 eine Konvention zur Gründung einer XFEL GmbH zu unterzeichnen, die den Bau und Betrieb des europäischen Röntgenlasers verantwortet.

Der europäische XFEL ist ein internationales Gemeinschaftsprojekt mit starker Anbindung an das Forschungszentrum DESY. Von seinen Leistungen können viele Naturwissenschaften profitieren - von der Physik über die Chemie, die Material- und Geoforschung bis hin zu den Biowissenschaften; aber auch für industrielle Anwender schafft der XFEL neue Dimensionen: zum Beispiel wenn es darum geht, neue Werkstoffe und Materialien im Nanobereich zu entwickeln, also mit Abmessungen von milliardstel Metern.

Der europäische XFEL, der auf der in den letzten Jahren bei DESY entwickelten supraleitenden Technologie für die Elektronenbeschleunigung beruht, wird Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Studierende verschiedenster Fachrichtungen nach Norddeutschland ziehen. "Der heutige Tag ist ein Meilenstein in der Geschichte DESYs", kommentiert der Vorsitzende des DESY-Direktoriums, Professor Albrecht Wagner, das Ereignis. "Wer Neues sehen will, muss Neues tun und genau das haben wir uns gemeinsam mit unseren internationalen Partnern mit dem europäischen XFEL vorgenommen. Wir sind alle sehr erfreut, dass die gute Zusammenarbeit und harte Arbeit vieler Jahre nun ihre Früchte trägt. Wir stehen in den Startlöchern, um mit unserem Wissen und Können zum Gelingen des Projekts beizutragen." An die DESY-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter gewandt, erklärt Bundesministerin Schavan: "Bau und Betrieb des europäischen Röntgenlasers XFEL werden völlig neue Herausforderungen an DESY und seine internationalen Partner stellen. Ich bin sicher, dass alle diese Herausforderungen annehmen und meistern werden."

Die 3,4 Kilometer lange Forschungsanlage erstreckt sich zwischen dem Sitz des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld und der benachbarten schleswig-holsteinischen Ortschaft Schenefeld (Kreis Pinneberg). Sie beginnt auf dem Gelände des DESY, wo die zentralen Versorgungsstationen stehen. Auf den ersten 2,1 Kilometern des 6 bis 38 Meter tiefen Tunnelsystems verläuft der Haupttunnel für den supraleitenden Elektronen-Linearbeschleuniger. Auf dem letzten Kilometer fächert sich dieser Tunnel in fünf einzelne Tunnel auf, in denen die Röntgenlaserblitze erzeugt werden. Hier entsteht das Betriebsgelände Osdorfer Born mit einem weiteren Zugangs- und Versorgungsgebäude. Die unterirdische Experimentierhalle am Ende der Anlage steht auf dem künftigen 15 Hektar großen Forschungscampus in Schenefeld und bietet Platz für zehn Messplätze. "Jetzt kann die Errichtung des unterirdischen Tunnel- und Gebäudekomplexes europaweit ausgeschrieben werden", so Dr. Andreas Schwarz, DESY-Physiker und Mitglied des europäischen XFEL-Projektteams. "Anfang 2008 können wir dann zeitgleich auf den drei künftigen Betriebsgeländen DESY-Bahrenfeld, Osdorfer Born und Schenefeld mit dem Bau beginnen".

Der XFEL (X steht für Röntgen, FEL für Freie-Elektronen-Laser) wird hochintensive ultrakurze Röntgenblitze mit den Eigenschaften von Laserlicht erzeugen. Den Naturwissenschaften bietet diese Lichtquelle der Superlative ungeahnte Perspektiven. Auch für die Industrie könnten sich neue Möglichkeiten eröffnen. Die unvorstellbar kurzen und intensiven Röntgenpulse ermöglichen es den Forschern, chemische Reaktionen mit atomarer Auflösung regelrecht zu filmen, ebenso Bewegungen von Biomolekülen oder die Entstehung von Feststoffen. Davon profitieren die verschiedensten Naturwissenschaften und auch industrielle Anwender - beispielsweise wenn es darum geht, neue Werkstoffe und Materialien im Nanobereich zu entwickeln, also mit Abmessungen von milliardstel Metern.

Professor Massimo Altarelli, Leiter des europäischen XFEL-Projektteams: "Die neue XFEL-Röntgenlaseranlage wird einzigartig in Europa sein und faszinierende Perspektiven für die Wissenschaft bieten. Zum ersten Mal wird es möglich, die verschiedenen Zustände von Materie auf der atomaren Längen- und Zeitskala zu analysieren. Die künftigen Nutzer des XFEL versprechen sich Forschungsergebnisse von fundamentaler Bedeutung in Gebieten wie der Materialforschung, Plasmaphysik, Strukturbiologie, Geowissenschaft oder Chemie, mit denen auch neue Anwendungen ins Blickfeld rücken, zum Beispiel in der Biomedizin und Pharmazie, oder auch für die Optimierung von Verbrennungs- und Katalysatortechniken."

Im Februar 2003 gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung grünes Licht für den von DESY vorgeschlagenen Röntgenlaser XFEL, mit der Vorgabe, dass er als europäisches Projekt realisiert werden soll. Der Röntgenlaser ermöglicht Spitzenforschung in Europa und sichert dem Forschungs- und Industriestandort Deutschland eine führende Rolle. Vor einem Jahr erreichten die Vorbereitungen des XFEL-Projekts zwei wichtige Meilensteine: 1) Am 25. Juli 2006 veröffentlichten die XFEL-Projektgruppe von DESY und das europäische XFEL-Projektteam den Technischen Design-Bericht für die europäische XFEL-Anlage. Auf 580 Seiten beschreiben die insgesamt 270 Autoren von 69 Instituten aus 17 Ländern alle wissenschaftlichen und technischen Details dieser Forschungsanlage. 2) Am 9. August 2006 veröffentlichte die zuständige Behörde - das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Clausthal-Zellerfeld - den Planfeststellungsbeschluss für den Bau und Betrieb der XFEL-Anlage. Am 24. und 25. Januar 2007 trafen sich 260 Wissenschaftler aus 22 Nationen beim Forschungszentrum DESY in Hamburg zum ersten European XFEL Users' Meeting, dem Treffen der zukünftigen Nutzer der europäischen Röntgenlaseranlage. Es bildete den Auftakt für eine Reihe von Arbeitstreffen zwischen den an den XFEL-Forschungsmöglichkeiten interessierten Wissenschaftlern und den Planern der XFEL-Anlage. Mit dem heutigen Startschuss für die Realisierung des europäischen XFEL mit vorerst sechs Messplätzen tritt das Projekt in eine nächste entscheidende Phase.

Die geplanten Projektkosten betragen 1082 Millionen Euro (Preisbasis von 2005), einschließlich der Kosten für die jetzt endende Vorbereitungsphase und für die spätere Test- und Inbetriebnahmephase. Die Kosten für den Bau der Anlage und die zehn Messplätze belaufen sich auf 986 Millionen Euro (Preisbasis von 2005).

XFEL - ein Projekt der ESFRI Roadmap
Die europäische XFEL-Anlage ist eins der 35 Projekte, die zu der im Oktober 2006 veröffentlichten Roadmap des EU-Gremiums ESFRI (European Strategy Forum on Research Infrastructures) gehören. Diese Projektplanung ist das Ergebnis eines zweijährigen intensiven Beratungs- und Begutachtungsprozesses, in den über 1000 hochrangige internationale Experten involviert waren. Es ist die erste europäische Roadmap für neue großtechnische Forschungsinfrastrukturen und präsentiert Projekte für die internationale Wissenschaftlergemeinschaft, die in den kommenden 10 bis 20 Jahren für den Forschungsstandort Europa von zentraler Bedeutung sind und über die Grenzen Europas hinausstrahlen. Im Mittelpunkt der Projektbeschreibungen steht die Bedeutung für den Fortschritt in Wissenschaft und Technologie auf internationalem Niveau und für neue Wege, Wissenschaft in Europa zu betreiben. http://cordis.europa.eu/esfri/
FLASH-Broschüre:
Zum Startschuss für das XFEL-Projekt hat DESY eine neue Broschüre herausgebracht mit dem Titel "FLASH - Der Freie-Elektronen-Laser in Hamburg". Professor Jochen R. Schneider, einer der beiden Forschungsdirektoren von DESY: "Anlagen wie FLASH öffnen neue Zugänge zu bisher unerforschten Gebieten. Die 52 Seiten umfassende, englischsprachige Broschüre will das Interesse bei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wecken, diese weltweit einmalige Lichtquelle für ihre Forschungen zu nutzen. Sie richtet sich aber auch besonders an Studierende, die tiefer in die Materie einsteigen wollen." Die Autoren erklären die supraleitende Beschleunigertechnologie und das Prinzip dieses Freie-Elektronen-Lasers. Andere Themen sind das Angebot an Messplätzen in der Experimentierhalle sowie die ersten mit FLASH erzielten wissenschaftlichen Ergebnisse, die in der internationalen Fachwelt schon große Beachtung gefunden haben. Eine in die Broschüre integrierte CD enthält ergänzende Informationen sowie 26 wissenschaftliche Artikel, die bis zum Redaktionsschluss der Broschüre (Anfang Mai 2007) schon in Fachzeitschriften publiziert wurden. - Die FLASH-Broschüre kann bei DESY kostenlos angefordert werden: desypr@desy.de oder aus dem Internet heruntergeladen werden: http://pr.desy.de/
Helmholtz Podcast:
Die heute veröffentlichte Juni-Ausgabe der Podcast-Serie "Ohren auf für die Wissenschaft" der Helmholtz-Gemeinschaft widmet sich der europäischen Röntgenlaseranlage XFEL. Interviewpartner ist der Leiter des Europäischen XFEL-Projektteams, der italienische Physiker Professor Massimo Altarelli: http://www.helmholtz.de/de/Aktuelles/Helmholtz-Audio.html

Petra Folkerts | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.xfel.net/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise