Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektrometer der kleinen Art

01.06.2007
Rauschgiftrazzia – die Polizei beschlagnahmt weißes Pulver. Doch handelt es sich wirklich um Drogen? Bisher müssen die gefundenen Subs-tanzen ins Labor, um dort aufwändig untersucht zu werden. Ein portables Infrarot-Spektrometer erlaubt die Analyse vor Ort.

Ist genügend Wirkstoff in den Tabletten enthalten oder gar zu viel? Lassen sich aus den Rohstoffen genügend Medikamente produzieren oder gibt es zu viele Abfallprodukte? Arzneimittel und Chemikalien in großen Mengen herzustellen ist ein komplizierter Prozess, der ständig überwacht werden muss – beispielsweise über Spektrometer. Das funktioniert so: Bestrahlt man die Tabletten oder andere Festkörper mit Licht, messen diese Geräte, wie viel Licht welcher Wellenlänge von der Probe reflektiert wird. Bei Flüssigkeiten und Gasen analysieren sie, wie viel Licht die Probe durchlässt. Diese Messungen erlauben Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Proben, im Fall von Tabletten etwa die Menge des Wirkstoffs. Bisher sind Spektrometer groß und teuer, so dass sie in industriellen Prozessen nur an einigen Stellen der Produktionskette eingesetzt werden können.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM haben gemeinsam mit ihren Kollegen der TU Chemnitz und der COLOUR CONTROL Farbmesstechnik GmbH ein portables Infrarot-Spektrometer entwickelt, das COLOUR CONTROL vertreibt. »Es kostet etwa ein Viertel herkömmlicher Spektrometer«, sagt Dr. Thomas Otto, stellvertretender Abteilungsleiter am IZM in Chemnitz. Zudem ist es mit 10 x 6 x 8 Zentimetern kaum größer als eine Seifenschachtel – vergleichbare Geräte besitzen eher die Größe eines Reisekoffers. »Kernstück der Entwicklung ist ein beweglicher Mikrospiegel, der infrarote Strahlung präzise ablenkt«, sagt Otto. »Da sich der Spiegel kippen lässt, kann er das Licht in verschiedene Richtungen lenken und ersetzt so zwei recht große Hohlspiegel.« Eine Beschichtung des Spiegels mit Chrom und Gold sorgt dafür, dass mehr als 98 Prozent des Lichts reflektiert werden.

Die Anwendungsgebiete des kleinen Spektrometers sind vielfältig. So kann es etwa der Polizei helfen, bei Durchsuchungen Rauschgift zu klassifizieren und den Wirkstoffgehalt zu ermitteln. Bislang müssen solche Untersuchungen in Speziallaboren durchgeführt werden. »Auch bei der Produktion von Solarzellen leistet das Spektrometer in Kombination mit einem Ellipsometer, mit dem man Schichtdicken bestimmt, gute Dienste. Hersteller können überprüfen, ob die einzelnen Solarzellenschichten die richtige Dicke und gewünschten Eigenschaften aufweisen«, sagt Otto. Das Spektrometer ist so klein, dass es sich im Ellipsometer integrieren lässt, statt wie bisher fast den Platz eines Reisekoffers einzunehmen.

Dr. Thomas Otto | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Ellipsometer Spektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics