Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektrometer der kleinen Art

01.06.2007
Rauschgiftrazzia – die Polizei beschlagnahmt weißes Pulver. Doch handelt es sich wirklich um Drogen? Bisher müssen die gefundenen Subs-tanzen ins Labor, um dort aufwändig untersucht zu werden. Ein portables Infrarot-Spektrometer erlaubt die Analyse vor Ort.

Ist genügend Wirkstoff in den Tabletten enthalten oder gar zu viel? Lassen sich aus den Rohstoffen genügend Medikamente produzieren oder gibt es zu viele Abfallprodukte? Arzneimittel und Chemikalien in großen Mengen herzustellen ist ein komplizierter Prozess, der ständig überwacht werden muss – beispielsweise über Spektrometer. Das funktioniert so: Bestrahlt man die Tabletten oder andere Festkörper mit Licht, messen diese Geräte, wie viel Licht welcher Wellenlänge von der Probe reflektiert wird. Bei Flüssigkeiten und Gasen analysieren sie, wie viel Licht die Probe durchlässt. Diese Messungen erlauben Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Proben, im Fall von Tabletten etwa die Menge des Wirkstoffs. Bisher sind Spektrometer groß und teuer, so dass sie in industriellen Prozessen nur an einigen Stellen der Produktionskette eingesetzt werden können.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM haben gemeinsam mit ihren Kollegen der TU Chemnitz und der COLOUR CONTROL Farbmesstechnik GmbH ein portables Infrarot-Spektrometer entwickelt, das COLOUR CONTROL vertreibt. »Es kostet etwa ein Viertel herkömmlicher Spektrometer«, sagt Dr. Thomas Otto, stellvertretender Abteilungsleiter am IZM in Chemnitz. Zudem ist es mit 10 x 6 x 8 Zentimetern kaum größer als eine Seifenschachtel – vergleichbare Geräte besitzen eher die Größe eines Reisekoffers. »Kernstück der Entwicklung ist ein beweglicher Mikrospiegel, der infrarote Strahlung präzise ablenkt«, sagt Otto. »Da sich der Spiegel kippen lässt, kann er das Licht in verschiedene Richtungen lenken und ersetzt so zwei recht große Hohlspiegel.« Eine Beschichtung des Spiegels mit Chrom und Gold sorgt dafür, dass mehr als 98 Prozent des Lichts reflektiert werden.

Die Anwendungsgebiete des kleinen Spektrometers sind vielfältig. So kann es etwa der Polizei helfen, bei Durchsuchungen Rauschgift zu klassifizieren und den Wirkstoffgehalt zu ermitteln. Bislang müssen solche Untersuchungen in Speziallaboren durchgeführt werden. »Auch bei der Produktion von Solarzellen leistet das Spektrometer in Kombination mit einem Ellipsometer, mit dem man Schichtdicken bestimmt, gute Dienste. Hersteller können überprüfen, ob die einzelnen Solarzellenschichten die richtige Dicke und gewünschten Eigenschaften aufweisen«, sagt Otto. Das Spektrometer ist so klein, dass es sich im Ellipsometer integrieren lässt, statt wie bisher fast den Platz eines Reisekoffers einzunehmen.

Dr. Thomas Otto | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Ellipsometer Spektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf dem Weg zur optischen Kernuhr
19.04.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus
18.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics