Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Struktur von topologischen Quantenfeldtheorien auf der Spur

14.05.2007
Mathematische Physiker und algebraische Geometer laufen sich an Pfingsten bei der Augsburger Konferenz "From tQFT to tt* and integrability" für das "2007-08 Warwick EPSRC Symposium on Algebraic Geometry" warm.

"Das Studium von topologischen Quantenfeldtheorien - abgekürzt: tQFTen - ist ein Bereich der Topologie, und die Topologie wiederum untersucht diejenigen intrinsischen, also wesensbestimmenden Strukturen geometrischer Objekte, die bei Verzerrungen und Dehnungen erhalten bleiben", erläutert Katrin Wendland, wenn man sie fragt, worum es bei der Tagung "From tQFT to tt* and integrability" gehen wird, die sie vom 25. bis zum 29. Mai 2007 zusammen mit ihrem Kollegen Ron Donagi von der University of Pennsylvania, Philadelphia, an der Universität Augsburg ausrichten wird. "Noch einfacher formuliert, könnte man das, worauf unser Thema aufbaut, auch 'Gummibandgeometrie' nennen", erklärt die Augsburger Ordinaria für Analysis und Geometrie, die maßgeblich auch an der Gestaltung und Organisation des "2007-08 Warwick EPSRC Symposium on Algebraic Geometry" beteiligt ist. Dieses einjährige Symposium zählt fraglos zu den weltweit renommiertesten und ambitioniertesten Treffpunkten der internationalen Mathematik-Community, die anstehende Augsburger Pfingsttagung ist Teil der Vorbereitungen auf dieses Warwick-Symposium.

Hinter dem, was Wendland für den mathematischen Laien als "Gummibandgeometrie" beschreibt, verbirgt sich ein mathematisches Forschungsgebiet, das enge Bezüge zur Zahlentheorie und zu vielen Bereichen der mathematischen Physik aufweist, insbesondere etwa zur Hochenergiephysik, zu konformen Feldtheorien und zum Quantencomputer. Mit topologischen Quantenfeldtheorien lassen sich z. B. Aspekte des Verhaltens von Elektronenwolken an der Schnittstelle zweier Halbleiter unter dem Einfluss von Magnetfeldern beschreiben. Wendland: "Wenn man ihn bauen könnte, dann könnte man den Quantencomputer mit Hilfe der tQFT so konstruieren, dass er in sich Fehler-resistent wäre."

Die Augsburger Konferenz befasst sich allerdings weniger mit solchen tQFT-Anwendungsaspekten: "Wir wählen hier vielmehr einen Zugang, der aus der Theoretischen Physik entliehen ist. In der klassischen Mechanik", erklärt Wendland, "studiert man die Bewegung punktförmiger Teilchen in interessanten geometrischen Räumen. Ersetzt man diese Punktteilchen durch ausgedehnte Objekte wie Kreise oder Liniensegmente, dann treten tQFTen in natürlicher Weise auf, und über das Studium dieser tQTFten kann man rückwirkend wiederum mehr über die geometrischen Räume erfahren und lernen, in denen sich die genannten Objekte gleichsam als "Testpartikel" bewegen. "

... mehr zu:
»EPSRC »Quantenfeldtheorie

Nachdem die Anwendungen von tQFTen zwar bereits vielfältig sind, eine vollständige und befriedigende mathematische Beschreibung dieser Theorien selbst aber noch nicht vorliegt, wird es auf der Augsburger Konferenz besonders um grundlegende Fragen gehen, die der Struktur und den Eigenschaften von tQFTen gelten. Wendland: "Eines unserer konkreten Ziele ist z. B., die sogenannten tt*-Gleichungen besser zu verstehen, die beschreiben, wie man tQFTen deformieren kann. Eine wichtige Methode zur Behandlung dieser tt*-Gleichungen kommt wiederum aus der Theorie sogenannter 'integrabler Systeme' und dementsprechend lautet der Titel unserer Konferenz "From tQFT to tt* and integrability".

Die Augsburger Tagung ist Auftaktveranstaltung einer internationalen Kooperation von mathematischen Physikern und algebraischen Geometern von der UPenn Philadelphia, USA, der University of Warwick, UK, und der Universität Augsburg, die in das "2007-08 Warwick EPSRC Symposium on Algebraic Geometry" münden wird. Bei diesem Warwick-Symposium handelt es sich um eine sich über ein Jahr hinweg erstreckende Reihe einzelner Tagungen und Workshops, zu denen jeweils mehrere Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler für längere Zeit an die University of Warwick eingeladen werden, um dort gemeinsam zu forschen. Für dieses Symposium selbst und für Folgeaktivitäten in den drei anschließenden Jahren hat der Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC), das britische Pendant zur DFG, bislang bereits 220.000 Pfund Sterling bewilligt. Im Rahmen dieses Warwick-Symposions zeichnet Wendland als Hauptorganisatorin gemeinsam mit Ron Donagi (UPenn Philadelphia), Claus Hertling (Mannheim), Nigel Hitchin (Oxford) and Miles Reid (Warwick) für den Teil "Geometry and topological field theories (TQFT)" verantwortlich, der sich zeitlich von Mitte Februar bis Mitte April 2008 erstrecken und in dessen Zentrum Anfang April eine einwöchige Tagung stehen wird.

Ron Donagi von der UPenn Philadelphia ist auch Wendlands Ko-Veranstalter und -organisator der anstehenden Augsburger Pfingsttagung, die zu etwa gleichen Teilen von der DFG und der National Science Foundation finanziert wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Katrin Wendland
Institut für Mathematik
Lehrstuhl für Analysis und Geometrie
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon: ++49 (0821) 598-2138
Telefax: ++49 (0821) 598-2458
Katrin.Wendland@Math.Uni-Augsburg.DE

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.math.uni-augsburg.de/geo/konf/ttstar.html
http://www.epsrc.ac.uk/default.htm

Weitere Berichte zu: EPSRC Quantenfeldtheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie