Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Struktur von topologischen Quantenfeldtheorien auf der Spur

14.05.2007
Mathematische Physiker und algebraische Geometer laufen sich an Pfingsten bei der Augsburger Konferenz "From tQFT to tt* and integrability" für das "2007-08 Warwick EPSRC Symposium on Algebraic Geometry" warm.

"Das Studium von topologischen Quantenfeldtheorien - abgekürzt: tQFTen - ist ein Bereich der Topologie, und die Topologie wiederum untersucht diejenigen intrinsischen, also wesensbestimmenden Strukturen geometrischer Objekte, die bei Verzerrungen und Dehnungen erhalten bleiben", erläutert Katrin Wendland, wenn man sie fragt, worum es bei der Tagung "From tQFT to tt* and integrability" gehen wird, die sie vom 25. bis zum 29. Mai 2007 zusammen mit ihrem Kollegen Ron Donagi von der University of Pennsylvania, Philadelphia, an der Universität Augsburg ausrichten wird. "Noch einfacher formuliert, könnte man das, worauf unser Thema aufbaut, auch 'Gummibandgeometrie' nennen", erklärt die Augsburger Ordinaria für Analysis und Geometrie, die maßgeblich auch an der Gestaltung und Organisation des "2007-08 Warwick EPSRC Symposium on Algebraic Geometry" beteiligt ist. Dieses einjährige Symposium zählt fraglos zu den weltweit renommiertesten und ambitioniertesten Treffpunkten der internationalen Mathematik-Community, die anstehende Augsburger Pfingsttagung ist Teil der Vorbereitungen auf dieses Warwick-Symposium.

Hinter dem, was Wendland für den mathematischen Laien als "Gummibandgeometrie" beschreibt, verbirgt sich ein mathematisches Forschungsgebiet, das enge Bezüge zur Zahlentheorie und zu vielen Bereichen der mathematischen Physik aufweist, insbesondere etwa zur Hochenergiephysik, zu konformen Feldtheorien und zum Quantencomputer. Mit topologischen Quantenfeldtheorien lassen sich z. B. Aspekte des Verhaltens von Elektronenwolken an der Schnittstelle zweier Halbleiter unter dem Einfluss von Magnetfeldern beschreiben. Wendland: "Wenn man ihn bauen könnte, dann könnte man den Quantencomputer mit Hilfe der tQFT so konstruieren, dass er in sich Fehler-resistent wäre."

Die Augsburger Konferenz befasst sich allerdings weniger mit solchen tQFT-Anwendungsaspekten: "Wir wählen hier vielmehr einen Zugang, der aus der Theoretischen Physik entliehen ist. In der klassischen Mechanik", erklärt Wendland, "studiert man die Bewegung punktförmiger Teilchen in interessanten geometrischen Räumen. Ersetzt man diese Punktteilchen durch ausgedehnte Objekte wie Kreise oder Liniensegmente, dann treten tQFTen in natürlicher Weise auf, und über das Studium dieser tQTFten kann man rückwirkend wiederum mehr über die geometrischen Räume erfahren und lernen, in denen sich die genannten Objekte gleichsam als "Testpartikel" bewegen. "

... mehr zu:
»EPSRC »Quantenfeldtheorie

Nachdem die Anwendungen von tQFTen zwar bereits vielfältig sind, eine vollständige und befriedigende mathematische Beschreibung dieser Theorien selbst aber noch nicht vorliegt, wird es auf der Augsburger Konferenz besonders um grundlegende Fragen gehen, die der Struktur und den Eigenschaften von tQFTen gelten. Wendland: "Eines unserer konkreten Ziele ist z. B., die sogenannten tt*-Gleichungen besser zu verstehen, die beschreiben, wie man tQFTen deformieren kann. Eine wichtige Methode zur Behandlung dieser tt*-Gleichungen kommt wiederum aus der Theorie sogenannter 'integrabler Systeme' und dementsprechend lautet der Titel unserer Konferenz "From tQFT to tt* and integrability".

Die Augsburger Tagung ist Auftaktveranstaltung einer internationalen Kooperation von mathematischen Physikern und algebraischen Geometern von der UPenn Philadelphia, USA, der University of Warwick, UK, und der Universität Augsburg, die in das "2007-08 Warwick EPSRC Symposium on Algebraic Geometry" münden wird. Bei diesem Warwick-Symposium handelt es sich um eine sich über ein Jahr hinweg erstreckende Reihe einzelner Tagungen und Workshops, zu denen jeweils mehrere Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler für längere Zeit an die University of Warwick eingeladen werden, um dort gemeinsam zu forschen. Für dieses Symposium selbst und für Folgeaktivitäten in den drei anschließenden Jahren hat der Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC), das britische Pendant zur DFG, bislang bereits 220.000 Pfund Sterling bewilligt. Im Rahmen dieses Warwick-Symposions zeichnet Wendland als Hauptorganisatorin gemeinsam mit Ron Donagi (UPenn Philadelphia), Claus Hertling (Mannheim), Nigel Hitchin (Oxford) and Miles Reid (Warwick) für den Teil "Geometry and topological field theories (TQFT)" verantwortlich, der sich zeitlich von Mitte Februar bis Mitte April 2008 erstrecken und in dessen Zentrum Anfang April eine einwöchige Tagung stehen wird.

Ron Donagi von der UPenn Philadelphia ist auch Wendlands Ko-Veranstalter und -organisator der anstehenden Augsburger Pfingsttagung, die zu etwa gleichen Teilen von der DFG und der National Science Foundation finanziert wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Katrin Wendland
Institut für Mathematik
Lehrstuhl für Analysis und Geometrie
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon: ++49 (0821) 598-2138
Telefax: ++49 (0821) 598-2458
Katrin.Wendland@Math.Uni-Augsburg.DE

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.math.uni-augsburg.de/geo/konf/ttstar.html
http://www.epsrc.ac.uk/default.htm

Weitere Berichte zu: EPSRC Quantenfeldtheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien
17.01.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie