Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenblick ins Sternenfeuer

02.05.2007
Max-Planck-Wissenschaftlern gelingt in Zusammenarbeit mit dem DESY Hamburg hoch präzise Strukturuntersuchung an hochgeladenen Ionen

Sternmaterie mit einem Laser zu röntgen - das haben Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Joachim Ullrich vom Max-Planck-Institut für Kernphysik jetzt geschafft. Anders als Satelliten und Teleskope studieren die Heidelberger Physiker das leuchtende Plasma von Sternatmosphären allerdings direkt im Labor: Bei Temperaturen von rund einer Million Grad Celsius erzeugen sie hochgeladene Eisenionen, wie sie unter anderem auch in der Korona der Sonne vorkommen. Die Max-Planck-Wissenschaftler haben nun erstmals eine Spektrallinie dieser Ionen zum Leuchten angeregt und präzise vermessen. Das Experiment führten sie mit dem neuen Röntgenlaser FLASH am DESY in Hamburg durch. Mit ihren Ergebnissen können die Heidelberger wichtige Vorhersagen der Quanten- elektrodynamik, welche die Wechselwirkungen zwischen elektrisch geladenen Teilchen beschreibt, genau überprüfen. In naher Zukunft werden sie die Präzision ihres Experimentes sogar noch wesentlich verbessern können. (Physical Review Letters, 1. Mai 2007)


Röntgen-Laserpulse (gelb) regen die in der Elektronenstrahl-Ionenfalle (EBIT) gespeicherten Ionen (grün) zum Leuchten an. Detektoren messen die Fluoreszenzstrahlung (gelbe Wellenpfeile) in Abhängigkeit von der Wellenlänge des Lasers. Die Intensität der Fluoreszenzstrahlung ergibt in Abhängigkeit von der Wellenlänge eine Resonanzkurve (oben links). Auf diese Weise können die Physiker Spektrallinien mit höchster Genauigkeit vermessen. Bild: Max-Planck-Institut für Kernphysik

Hochgeladene Ionen entstehen nur bei sehr hohen Temperaturen von Millionen oder gar Milliarden Grad Celsius - Bedingungen, wie sie etwa in der Korona der Sonne herrschen. In dieser extremen Umgebung verlieren Atome durch Stöße untereinander die meisten ihrer Elektronen, beispielsweise behält Eisen von insgesamt 26 nur noch die drei, die am stärksten an den Kern gebunden sind. Diese verbleibenden Elektronen zeigen ungewöhnliche Eigenschaften: Sie halten sich der Nähe, manchmal sogar innerhalb des Atomkerns auf und spüren dadurch dessen elektrische und magnetische Kraftfelder besonders stark. Die Folge sind Verschiebungen der atomaren Spektrallinien, die im neutralen Atom in schwächerer Form zwar auch auftreten, jedoch im komplizierten Wechselspiel der vielen Elektronen kaum auszumachen sind. Beschrieben werden diese Phänomene durch die Quantenelektrodynamik (QED), eine der grundlegenden physikalischen Theorien. Die genaue Vermessung hochgeladener Ionen erlaubt es, wichtige theoretische Vorhersagen der QED experimentell zu überprüfen. Daher ist das Interesse der Physiker an diesem Sternenfeuer im Labor groß.

Einen entscheidenden Beitrag auf diesem Gebiet haben die Forscher um Sascha Epp und José Crespo López-Urrutia vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik nun geleistet: Sie wandten eine sehr präzise Messmethode für neutrale Atome, die Resonanz-Fluoreszenz-Spektroskopie, auf hoch geladene Ionen an, und bestimmten so die Frequenz eines elektronischen Übergangs von 23-fach positiv geladenem Eisen auf wenige Millionstel genau. Damit übersteigt ihre Messung hinsichtlich der Präzision bereits die Grenze der heutigen theoretischen Möglichkeiten. "Die Quantenelektrodynamik ist derzeit die genaueste aller physikalischen Theorien", erläutert Crespo López-Urrutia: "Die mathematischen Formalismen der Quantenelektrodynamik spielen aber auch bei der Beschreibung aller anderen bekannten Kräfte, beispielsweise in der Hochenergiephysik, eine große Rolle. Die QED bildet daher einen Grundbaustein unseres modernen physikalischen Verständnisses." Da wundert es kaum, dass Physiker in aller Welt daran arbeiten, die Vorhersagen der QED immer genauer zu überprüfen.

... mehr zu:
»Flash »Ion »QED »Sternenfeuer

Möglich wurde das Experiment der Max-Planck-Wissenschaftler erst durch den neuen Freie-Elektronen-Laser FLASH, der seit Kurzem am DESY in Hamburg zur Verfügung steht: FLASH, kurz für Free electron LASer in Hamburg, ist der weltweit erste Laser, der im weichen Röntgenbereich strahlt. Da hochgeladene Ionen Strahlung bei vergleichbar kurzen Wellenlängen aufnehmen und aussenden, können sie erst mit dem neuen Röntgenlaser direkt zum Fluoreszieren angeregt werden. Die Wellenlänge, die FLASH aussendet, lässt sich darüber hinaus variieren, und erfüllt damit alle wesentlichen Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der Resonanz-Fluoreszenz-Spektroskopie.

Die hochgeladenen Ionen für ihre Experimente stellen die Wissenschaftler in einer speziellen Ionenfalle her, der Electron Beam Ion Trap (EBIT): Ein scharf fokussierter Elektronenstrahl ionisiert die Atome im Inneren der EBIT bis zum gewünschten Ladungszustand, je nachdem wie hoch die Spannung ist, die den Elektronenstrahl beschleunigt. Gleichzeitig halten starke elektrische und magnetische Felder die Ionen gefangen. Die Forscher produzieren so einige Millionen hochgeladene Ionen, konzentriert auf das Volumen eines Haars: fünf Zentimeter lang, aber gerade mal 250 Mikrometer dick ist das Ionenwölkchen, auf das die Röntgenblitze des Lasers treffen. Mit Beobachtungsinstrumenten, die den Messgeräten an Bord von Satelliten oder in großen Teleskopen gleichen, messen die Physiker das Fluoreszenzsignal - auf der Erde haben die Wissenschaftler über die Betriebsparameter der EBIT allerdings die Kontrolle über Zusammensetzung und Temperatur des gespeicherten Sternenfeuers.

Messungen, wie sie die Heidelberger Physiker nun mit dem Elektronenlaser durchgeführt haben, sind zwar prinzipiell auch mit herkömmlichen Methoden möglich. Beispielsweise kann man die Strahlung, die von dem Sternenplasma im Labor ausgeht, spektroskopisch analysieren. Doch die Wissenschaftler haben den neuen Laser noch lange nicht ausgereizt: "Alleine indem wir länger messen und die Strahlungseigenschaften FLASH durch bessere Justage und größere Detektoren optimal nutzen, können wir die Präzision bereits in naher Zukunft um den Faktor 100 verbessern", erklärt Crespo López-Urrutia.

Künftig wollen die Physiker mit FLASH darüber hinaus messen, wie lange ein Elektron in einem angeregten Zustand verweilt. Das sind bei hochgeladenen Ionen nur wenige Billiardstel einer Sekunde. Da der Hamburger Elektronen-Laser Pulse liefert, die in etwa ebenso kurz sind wie die Zeit, die ein Elektron auf dem oberen Niveau verbringt, lässt sich diese mit den Röntgenblitzen des FLASH bestimmen. "Ähnlich wie man aus den Strahlungsübergängen neutraler Atome den Takt einer Atomuhr bestimmt, könnte man mit hochgeladenen Ionen künftig sogar einen weiteren Frequenzstandard definieren", so Crespo López-Urrutia, "das ist allerdings noch Zukunftsmusik."

Originalveröffentlichung:

S.W. Epp, J.R. Crespo López-Urrutia, G. Brenner, J. Ullrich et al.
Soft X-Ray Laser Spectroscopy on Trapped Highly-Charged Ions at FLASH
Physical Review Letters, Vol. 98, No 18, April 04, 2007

Dr. Bernd Wirsing | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Flash Ion QED Sternenfeuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics