Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierter Spurenleser für Mars und Erde

24.04.2007
Helmholtz-Preis für Metrologie geht an den Physiker Göstar Klingelhöfer, Universität Mainz

Er hat Wasser auf dem Mars gesucht, Felsmalereien in Brasilien ins Visier genommen oder Pigmente in antiken Vasen untersucht - jeweils mit bemerkenswerten Resultaten. Dieser Sensor hört auf den Namen MIMOS, ist eine etwa 100fach miniaturisierte Version eines üblicherweise deutlich größeren Laborkollegen und ist eine Entwicklung von Dr. Göstar Klingelhöfer. Der Mainzer Physiker erhält für diese technische Leistung und die damit mögliche Qualität der Messungen den diesjährigen Helmholtz-Preis für Metrologie, der mit 20 000 Euro dotiert ist.

MIMOS ist ein miniaturisiertes Mößbauer-Spektrometer. Ein Messgerät, mit dem es sehr präzise möglich ist, chemische Analysen und Spurenuntersuchungen durchzuführen. Der dem Spektrometer zugrunde liegende Effekt wurde nach seinem Entdecker (und späteren Nobelpreisträger), Rudolf Mößbauer, benannt. Üblicherweise sind Mößbauer-Spektrometer reine Labormessgeräte mit entsprechend großen Abmessungen und somit für Weltraummissionen eher untauglich. Göstar Klingelhöfer vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Universität Mainz ist es allerdings gelungen, dasselbe Messprinzip in deutlich kleineren Geometrien unterzubringen. Derart klein, dass auch ESA und NASA darauf aufmerksam wurden und ihre Marsmissionen mit diesem Messgerät ausstatteten.

Die mit MIMOS auf dem Mars an Sedimentgesteinen gemessenen Spektren lösten große Aufmerksamkeit in der Fachwelt und in den Medien aus. Denn MIMOS konnte in den Gesteinsproben spezielle Eisenverbindungen aufspüren, die nur in feuchter Umgebung enstanden sein konnten - ein eindeutiges Indiz, dass es bedeutende Mengen Wasser auf dem Mars gegeben haben muss.

... mehr zu:
»MIMOS »Metrologie

Den Helmholtz-Preis für Metrologie verleiht der Helmholtz-Fonds e.V., dessen Vorsitzer der Präsident der PTB ist, gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. Die Entscheidung über die Preisverleihung trifft ein unabhängiges Gutachterkollegium, das vom Vorstand des Helmholtz-Fonds einberufen ist.

Die offizielle Preisübergabe findet im festlichen Rahmen am Montag, 18. Juni 2007, im Altstadtrathaus (Dornse) in Braunschweig statt. Braunschweig ist im Jahr 2007 die vom Stifterverband auserkorene "Stadt der Wissenschaft".

Weitere Informationen:
Dr. Jürgen Helmcke
E-mail: juergen.helmcke@ptb.de
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Dr. Jens Simon | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Berichte zu: MIMOS Metrologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie