Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Wissenschaftler erforschen weltweit erstmalig die magnetischen Eigenschaften von Nichtleitern auf atomarer Ebene

29.03.2007
Diese Woche in der Zeitschrift "Nature"
Der Magnetismus ist der Menschheit schon seit langer Zeit bekannt:
Der Legende nach wurde das Phänomen des Magnetismus von dem alten griechischen Schäfer Magnes vor etwa 4000 Jahren entdeckt. Als er seine Herde in der Magnesia genannten Region im Norden Griechenlands weiden lies, blieben die Nägel seiner Schuhe und die Metallspitze seines Stocks an einem großen schwarzen Stein kleben. Diese Steine nannte man "Magnetit", wahrscheinlich in Anlehnung an Magnesia oder Magnes. Wegen der magisch anmutenden Kräfte des Magnetits hielt sich sehr lange der Aberglaube, nach dem von diesen Steinen magische Kräfte ausgehen, die Krankheiten heilen und böse Geister vertreiben können.

Um das Jahr 1000 entdeckte man in China den Kompass und konnte ab diesem Zeitpunkt auch ohne Sonne und Sterne auf den Weltmeeren navigieren. Aber man war noch sehr weit vom wissenschaftlichen Verständnis des Phänomens entfernt und tatsächlich ist die Geschichte der Naturwissenschaften zum großen Teil eine Geschichte des Magnetismus.

In unserer heutigen Welt sind Anwendungen auf Basis des Magnetismus nicht mehr wegzudenken. Der Magnetismus bildet die unverzichtbare Grundlage für Sensoren im Auto, Computerfestplatten zur Datenspeicherung, das Telefon, das Fernsehen und die Magnetspinresonanz in der Medizin. Die Informationsverarbeitung und Datenspeichertechnologie sind dabei die Triebfedern der aktuellen Magnetismusforschung, denn die rasante Entwicklung der Computertechnik in den letzten Jahren verlangt nach Speichermedien mit immer höherer Datenkapazität. Um auf gleichem oder sogar kleinerem Raum mehr Informationen zu speichern, müssen die magnetischen Elemente der Speichermedien immer kleiner und kleiner werden, bis sie nur noch einzelne Atome groß sind. Aus diesem Grund wird die Untersuchung der magnetischen Eigenschaften einzelner Atome für die magnetische Datenspeichertechnik immer interessanter, denn wenn es gelänge einen Datenträger zu entwickeln, auf dem digitale Informationen Bit für Bit in benachbarte Einzelatome gespeichert werden können, wäre es möglich, die gesamte Literatur der Menschheit auf der Größe einer Briefmarke zu archivieren.

Im Jahr 2000 gelang es Hamburger Wissenschaftlern zum ersten Mal mit Hilfe der Spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie, die magnetische Information einzelner Atome auszulesen. Diese Methode ist ein gewaltiger Schritt in der Erforschung des Magnetismus, hat jedoch einen entschiedenen Nachteil: Es können mit der Spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie nur elektrisch leitfähige Materialien untersucht werden, viele nichtleitende, aber trotzdem magnetische Substanzen konnten bisher nicht auf atomarer Skala untersucht werden. Dabei scheinen aber gerade nichtleitende magnetische Substanzen für die Konstruktion zukünftiger Speichermedien enorm wichtig zu sein.

Wie die Zeitschrift "Nature" diese Woche berichtet, gelang es Diplom-Physiker Uwe Kaiser, Dr. Alexander Schwarz und Prof. Roland Wiesendanger von der Universität Hamburg weltweit erstmalig dieses Problem zu lösen und die magnetischen Eigenschaften einzelner Nickeloxid-Atome abzubilden. Dazu benutzten sie ein selbst entwickeltes Rasterkraftmikroskop mit einer magnetischen Spitze: ein Magnetisches Austauschkraftmikroskop, mit dem Ferromagnete, Ferrimagnete, magnetische Einzelatome oder magnetische Moleküle unabhängig von ihrer Leitfähigkeit Atom für Atom untersucht werden können.
Die Idee zur magnetischen Austauschkraftmikroskopie existiert schon seit Anfang der neunziger Jahre. Allerdings ist die moderne Messtechnik erst jetzt in der Lage, die unglaublich geringen magnetischen Wechselwirkungen zwischen einzelnen Atomen reproduzierbar zu messen. Weltweit gibt es bisher nur sehr wenige Rasterkraftmikroskope, die so gut konstruiert sind und bei tiefen Temperaturen von -270°C arbeiten, um die notwendige Stabilität, hohe Auflösung und Kraftsensitivität zu erreichen, wie das, an dem die Hamburger Wissenschaftler forschen.

Mit dieser hochauflösenden, magnetisch-sensitiven Messtechnik wurde die Grundlage zur Weiterentwicklung von Bauelementen in der Datenspeichertechnologie und Sensorik auf der Nanometerskala geschaffen, und es eröffnen sich damit viele neue Möglichkeiten für industrienahe Anwendungen. Allerdings sind noch eine ganze Reihe instrumenteller Fortschritte notwendig, damit die magnetische Austauschkraftmikroskopie auch auf kommerziell erhältlichen Rasterkraftmikroskopen erfolgreich betrieben werden kann.

Weitere Informationen:

Dipl.-Chem. Heiko Fuchs
Kompetenzzentrum HanseNanoTec
Institut für Angewandte Physik
Universität Hamburg
Jungiusstr. 11a
20355 Hamburg
Tel.: (0 40) 4 28 38 - 69 59
Fax.: (0 40) 4 28 38 - 24 09
E-Mail: hfuchs@physnet.uni-hamburg.de

Heiko Fuchs | idw
Weitere Informationen:
http://www.hansenanotec.de
http://www.nanoscience.de
http://www.nature.com/nature/journal/v446/n7135/full/nature05617.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz