Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Odyssey finds widespread water

04.03.2002


Latest probe sends back strong evidence for lots of ice beneath Mars’ surface.


Odessey reached Mars in October 2001.
© NASA



Mars is icy. Not just on its white-capped poles, according to the first images beamed back from NASA’s Mars Odyssey spacecraft.

... mehr zu:
»But »Mars’ »Odyssey


The gamma ray spectrometer (GRS) on Odyssey detects chemicals on, or just below Mars’ surface. It has found signs of large amounts of hydrogen. "It’s most probably indicative of water ice," says Jeffrey Plaut, deputy project scientist for Odyssey.

The hints of hydrogen stretch to Mars’ mid-latitudes - roughly equivalent to the UK’s latitude on Earth. Many experts thought that water ice would only persist around the planet’s permanently frozen poles.

Others are unsurprised. "It doesn’t come as a great shock to me, says Colin Pillinger, of the Open University in Milton Keynes, England. "We’ve always suspected that there’s ice there," he says.

The hydrogen signal dies out over the poles. This is probably due to frozen carbon dioxide gas lying on top of water ice masking it from view, the researchers conclude.

Odyssey arrived at Mars in late October 2001. It has only just begun to send back data.

Global warming

Also on Odyssey is the Thermal Emission Imaging system (THEMIS). This infrared camera can infer the composition of various rocks and dust on Mars from how they lose and absorb heat between the harsh Martian nights and days.

THEMIS is revealing Martian surface details not seen before. "We’re very pleased with its performance," says Plaut. Scientists hope it will also show whether previously identified volcanic areas on Mars are still warm.

Such internal warmth could melt Martian permafrost, offering the best environment for life. "Warm regions provide the greatest potential for looking for life," says astrobiologist Richard Taylor of the Probability Research Group in England.

"Odyssey data could completely change our view of Mars," hopes Taylor. Existing probes like Mars Global Surveyor have made close-up measurements of the planet. But Odyssey will be the first to make global high-resolution studies.

Odyssey is not firing on all cylinders however. Its third instrument, the Mars Radiation Environment Experiment (MARIE) is broken. It worked all the way to Mars, and even sent back data on powerful radiation fields around the planet that could be lethal to manned flights. But is now failing to respond to signals from the ground.

TOM CLARKE | © Nature News Service

Weitere Berichte zu: But Mars’ Odyssey

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie